Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Die deutsche Problem-Position Rechtsverteidiger: Der Nächste bitte

Fußball-WM 2022
01.12.2022

Die deutsche Problem-Position Rechtsverteidiger: Der Nächste bitte

Lukas Klostermann ist ein Kandidat für die Startelf gegen Costa Rica.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Seit dem Rücktritt von Philipp Lahm ist in der DFB-Elf die Position rechts hinten vakant. Gegen Costa Rica baut Hansi Flick möglicherweise auf eine neue Lösung.

Das war natürlich auch ein wenig fies von Joachim Löw. Es war ja klar, dass die Argentinier die Chance nutzen wollten, beim ersten Wiedersehen nach dem verlorenen WM-Finale ein bisschen so etwas wie Revanche zu nehmen. Es gelang ihnen mit einem 4:2-Sieg. Die Partie gegen die Argentinier war ja tatsächlich das erste Länderspiel der Deutschen nach dem Finale von Rio und irgendwen musste Joachim Löw nun eben auch hinten rechts aufstellen.

Jahrelang – in der Erinnerung: jahrzehntelang – ging dort Philipp Lahm seiner Arbeit mit der gebotenen Weltklasse nach. Lahm aber war nach dem WM-Sieg zurückgetreten und nun stellte also Löw den bemitleidenswerten Kevin Großkreutz den auf Rache sinnenden Argentiniern entgegen. Das Fachmagazin Kicker bewertete den Auftritt des Dortmunders mit einer 5,5. Bedeutet: Er hat verletzungsfrei den Platz betreten.

Joshua Kimmich entpuppte sich als noch besserer Mittelfeldspieler

Das Duell gegen Argentinien kündigte eine Problematik an, der sich die Bundestrainer bis heute noch nicht letztinstanz entledigt haben. Sowohl Löw als auch sein Nachfolger Hansi Flick haben sämtliche Bundesliga-Kader nach geeigneten Männern durchstöbert und hatten dabei manch lustigen Einfall.

Löw beispielsweise versuchte es mit Benedikt Höwedes, Sebastian Rudy und Emre Can rechts hinten. Die Suche schien schon beendet, als er in München auf den scheinbar natürlichen Lahm-Nachfolger gestoßen war. Pep Guardiola hatte den talentierten Nachwuchsspieler Joshua Kimmich schleunigst zu einem Nationalspieler ausgebildet. Gute Übersicht, zweikampfstark, sicher im Passspiel und phänotypisch Lahm nicht unähnlich. Die Zukunft rechts hinten schien gesichert. Dann aber fiel auf, dass sich Kimmich im Zentrum auch ganz gut macht. Wer das Mittelfeld dominiert, dominiert das Spiel. 

Dass Bayerns Torwart Manuel Neuer mit dabei ist, ist keine Überraschung.
26 Bilder
Der deutsche WM-Kader in Bildern
Foto: Sven Hoppe, dpa

Flick schien, je nach Bedürfnislage, in Jonas Hofmann und Thilo Kehrer die passenden Varianten für sein Spiel gefunden zu haben. Der Gladbacher Hofmann sollte das Spiel antreiben, wenn es gilt, defensivere Gegner über die Außen zu bearbeiten, Kehrer verfolgt einen eher konservativeren Ansatz als Rechtsverteidiger.

Lesen Sie dazu auch

Im Auftaktspiel gegen Japan aber lief nun überraschend Niklas Süle auf. Von laufenden Schrankwänden ist selten zu erwarten, dass sie sich grazil an der Außenlinie entlangschlängeln. Dass er sich aber beim Treffer zum 1:2 mitschuldig machte , hatte die Versetzung auf seine Stammposition zur Folge. Es folgte Kehrers Einsatz gegen Spanien, der allerdings auch nicht zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten absolviert wurde. Einer Gelben Karte und dementsprechend vorsichtigen Zweikampfführung folgte die Auswechslung. Gegen Lukas Klostermann.

Der reiste zur Weltmeisterschaft mit der Empfehlung von einem Bundesligaspiel in dieser Saison an. Nach dem ersten Spieltag zwang ihn ein Syndesmoseband-Anriss zum Zuschauen. Dass Flick ihn mit nach Doha nahm, überraschte. Dass er ihn gegen Spanien einwechselte, nicht weniger. Klostermann aber überzeugte und der Bundestrainer bezeichnet ihn für das Spiel gegen Costa Rica als "gute Option" für die Startelf. Möglicherweise also der Nächste, der sich am schweren Erbe Philipp Lahms versuchen soll.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.