Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. Unter Druck: FC Ingolstadt fährt zum Duell der Krisenklubs

FC Ingolstadt

06.03.2020

Unter Druck: FC Ingolstadt fährt zum Duell der Krisenklubs

Nehmerqualitäten gefragt: Dennis Eckert Ayensa (links) und Björn Paulsen (rechts) wollen mit dem FC Ingolstadt am Sonntag in Halle nach vier Niederlagen am Stück in die Erfolgsspur zurückfinden.
Bild: Roland Geier

Plus Nach vier Niederlagen hintereinander sind die Schanzer beim Halleschen FC zu Gast. Trainer Jeff Saibene über die Lage in der Liga, Druck und Kapitän Stefan Kutschke.

Die Situation in der 3. Liga bleibt skurril. Da verliert der FC Ingolstadt vier Spiele hintereinander, befindet sich in einer handfesten Ergebniskrise. Und ist dennoch bei drei Zählern Rückstand auf den Tabellenzweiten vor dem Spiel am Sonntag (14 Uhr) beim Halleschen FC weiterhin voll im Aufstiegsrennen.

„Es ist ein Glücksfall, dass die Liga so ausgeglichen ist und wir mit 41 Punkten noch oben dran sein können“, sagt FCI-Trainer Jeff Saibene zur Lage. „Aber ein Blick auf die Tabelle bringt nichts, wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren.“ Den jüngsten Auftritt bei der 0:1-Niederlage gegen Viktoria Köln sieht Saibene auch mit einer Woche Abstand positiv. „Wir wurden für einen guten Auftritt nicht belohnt. Wir haben uns die Partie noch einmal auf Video angeschaut. Dieses Spiel kann man eigentlich gar nicht verlieren.“ Recht hat der Trainer damit, dass die Kölner mit ihrer einzigen Chance den Siegtreffer erzielten. Tatsache ist jedoch, dass die Schanzer ihre Überlegenheit nicht nutzten und im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor kaum zwingend agierten. Saibene: „Wir müssen in den letzten 30 Metern präziser werden. Wir haben viele Flanken hinters Tor geschlagen, der letzte Pass kam nicht an.“

FC Ingolstadt: Drei Spiele ohne Torerfolg

Zum dritten Mal am Stück blieb der FCI damit ohne eigenen Treffer. Auf den Tribünen häufte sich der Unmut, auch gegen Stürmer Stefan Kutschke. An seinem Kapitän hegt Saibene indes keinen Zweifel. „Fakt ist, dass er zuletzt keine Tore geschossen hat. Ich fand ihn vorige Woche aber gut, er hat viele Bälle verlängert.“ Man müsse wissen, so Saibene in seinem Plädoyer für seinen Kapitän, was man an Kutschke habe, und was eben nicht. „Er ist nicht der filigrane Techniker. Wer darauf wartet, dass er drei Spieler ausspielt und den Ball ins Tor schießt, der kann lange warten.“ Kutschke habe andere Qualitäten. „Er ist ein extremer Teamplayer und ist sehr schwer zu verteidigen. Wenn er spielt wie vorige Woche, ist er sehr wertvoll, weil er andere Spieler in Abschlusssituationen bringt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben dem 31-Jährigen erhielt ein zweiter Akteur eine Einsatzgarantie, der gegen Köln im Jahr 2020 erstmals zur Startformation zählte: Maximilian Beister. „Ich war sehr zufrieden mit ihm“, sagt Saibene. „Er war fast an jeder Aktion beteiligt und ist selbst zum Abschluss gekommen. Er gibt uns in Ballbesitz viel Sicherheit und Kreativität.“ Beister habe es „absolut verdient, weiter zu spielen“.

FC Ingolstadt: Saibene lobt Maximilian Beister

Beister übernahm gegen Viktoria im 4-1-4-1-System, das erst zum zweiten Mal in der Saison zum Einsatz kam, den rechten offensiven Part im Mittelfeld. Eine Abweichung von dieser Grundordnung ist in Halle nicht zu erwarten. Saibene: „Es hat uns viel Stabilität gegeben und ist eine gute Option.“ Für welches System Saibene sich auch entscheidet, er muss mit seiner Mannschaft in die Erfolgsspur zurückfinden. Mental sieht der Trainer das Team dazu fähig. „Druck gehört dazu. Die Mannschaft wirkt gefestigt und macht nicht den Eindruck, dass große Panik herrscht.“

Während der FC Ingolstadt noch oben mit dabei ist, hat die Krise in Halle größere Ausmaße angenommen. Als der HFC am 30. November den MSV Duisburg mit 1:0 besiegte, belegten die Sachsen mit 31 Punkten den zweiten Platz. Neun Spieltage später sind nach acht Niederlagen und einem Unentschieden erst 32 Punkte auf dem Konto, was Platz 15 bedeutet. „Es ist erstaunlich, was in Halle abgelaufen ist“, sagt Saibene. „Für uns waren sie der Topfavorit auf die ersten beiden Plätze.“ Trainer Torsten Ziegner musste gehen, für ihn übernahm Ismail Atalan. Doch auch er verlor bei seinem Debüt vergangene Woche mit 0:1 in Großaspach.

Mögliche Aufstellungen

Hallescher FC Eisele – Hansch, Mai, Vollert, Landgraf – Syhre – Bahn, Mast – Nietfeld – Boyd, Sohm.

FC Ingolstadt Buntic – Heinloth, Paulsen, Antonitsch, Ananou – Krauße – Eckert Ayensa, Beister, Thalhammer, Elva – Kutschke.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren