Fernreisen

Anzeige

Die andere Karibik-Region

Haiti ist auf jeden Fall eine Reise wert. Dort finden die Touristen eine andere Welt

Vor 20 Jahren begrüßte der Schlüsselverwalter der wuchtigen Zitadelle La Ferrière jeden der seltenen Besucher mit Handschlag. Auch heute sind die Zeiten schwierig für Haiti. Aber zumindest hier im Norden zwischen der Küstenstadt Cap Haitien und der Grenze zur Dominikanischen Republik lassen sich nun mehr Gäste blicken.

Das freut Souvenirverkäufer, Pferdevermieter und Reiseführer, die am Fuß des Berges Chaine Bonnet l’Eveque gleich neben dem Schloss Sans Souci ihre Dienste anbieten. Nach der Unabhängigkeit  Haitis 1804 ließ der General Henri Christophe den Palast Sans Souci erbauen. Der spätere König war fasziniert von Monarchie und vom Schloss-Original in Potsdam, übernahm Namen und Stil.

Doch Prunk und Pracht währten kurz. Ein Erdbeben zerstörte 1843 das karibische Sans Souci. Von den Ruinen sind es  knapp zwei Stunden Fußmarsch oder 90 Pferde-Minuten bis zur Festung La Ferrière.

Hier auf Haiti: Hühner, Holzhäuser & Co.

Am steilen Wegesrand stehen Holzhütten und Bananenstauden. Hühner gackern. Eine Mutter wuselt im Haar ihrer Tochter, eine andere hängt Wäsche auf einige Äste. Als ein paar Haitianer zwei Touristen zu Pferd erspähen, greifen sie schnell nach ihren riesigen Bambuströten und blasen ein Ständchen.

Einer hält etwas schüchtern die Hand auf. Das Leben hier ist ärmer und weniger lebhaft als in anderen Karibik-Regionen. Die Zitadelle bringt manchen Dörflern ein Zubrot, auch dem 13-jährigen Charles, der sich einem Berliner mit den Worten „I speak English“ erfolgreich als Freund und Führer für fünf Stunden anbietet.

Der Junge erklärt die Namen etlicher Bäume und Pflanzen und weiß auch, dass die meisten Teile des Landes  abgeholzt sind. „Viele von uns haben keine Elektrizität oder Gas und kochen mit Holzfeuer“, berichtet er über die Zustände im Land.

Von der Zitadelle aus: einzigartiger Blick

Von der Geschützgalerie und den Bastionen der Festung mit bis zu 43 Meter hohen und vier Meter dicken Mauern  reicht der Blick bis nach Cap Haitien weit die Küste entlang, wo die „Santa Maria“ von Kolumbus Weihnachten 1492 sank. Sogar heute lagern auf der Zitadelle noch mehr als 200 Kanonen und 15000 Kugeln.

Henri Christophe, der als ein bisschen verrückt galt, ließ die fast 1000 Meter hohe Festung aus Angst vor der Rückkehr französischer Truppen  bauen. Über 20000 Arbeiter schleppten und wuchteten von 1805 bis 1816 zehntausende  Tonnen Stein, Eisen und Holz auf den Berg. Taxifahrer Augustin Gilles mahnt zum Aufbruch. Er möchte nicht in der Dunkelheit nach Cap Haitien zurückfahren wegen der Schlaglöcher und unbeleuchteten Fahrzeugen. Der 43-Jährige ist bis zur Festung mitgelaufen.

Für den siebenstündigen Ausflug mit Dorf- und Stadtrundfahrten berechnet er 80 US-Dollar. „Hier im Norden ist es recht sicher“, meint er. In Port-au- Prince ist Gewalt viel häufiger. Nach dem schrecklichen Erdbeben Anfang 2010 ist das Elend in der Hauptstadt weiter groß.

Lesen Sie dazu auch
dpa_5F9CD8004644D585.jpg
Reise und Urlaub

Die Olympische Riviera - mehr als der Prospekt zeigt

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen