Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Ausbildugschancen: Geben und Nehmen

Ausbildugschancen
ANZEIGE

Geben und Nehmen

Das Abgrenzen hilft, das eigene Energiekonto nicht zu überziehen.
Foto: fotogestoeber, stock.Adobe.com
230598711-1.jpg 230587347-1.jpg 230600553-1.jpg 230601677-1.jpg
230599528-1.jpg
230601556-1.jpg 230592653-1.jpg
230594758-1.jpg
230600492-1.jpg
230597593-1.jpg
230599033-1.jpg
230576189-1.jpg
230600111-1.jpg
230599549-1.jpg
230587636-1.jpg
230581819-1.jpg 230599580-1.jpg 230600964-1.jpg
230591897-1.jpg
230600941-1.jpg 230598597-1.jpg 230599391-1.jpg
230595283-1.jpg
230598723-1.jpg
230588016-1.jpg
230595820-1.jpg
230591646-1.jpg 230599027-1.jpg

Das Energiekonto im Blick behalten

„Ja, bin ich hier denn der Depp vom Dienst?“ – diese Frage kommt dem einen oder anderen im Berufsalltag vielleicht in den Sinn. „Das passiert häufig Menschen, die in der Arbeit mehr von ihrer Energie geben als sie bekommen“, sagt Buchautor und Führungskräfte-Coach Steffen Kirchner. Er vergleicht die Energiebilanz mit einem Bankkonto. „Wer sein Energiebudget ständig überzieht, rutscht leicht in eine Art emotionale Insolvenz – und fühlt sich überfordert.“

Auch mal Nein sagen

Zeit, das Energiekonto wieder aufzufüllen. „Doch manche Menschen müssen erst lernen, Zeit für sich einzuplanen und öfter nein zu sagen.“ Häufig helfe es dann, eine Energiebilanz aufzustellen: „Teilen Sie dafür ein Blatt Papier in zwei Hälften. Schreiben Sie links alle Energiekiller auf – also was Sie im Job ärgert, nervt und Ihnen Angst macht“, rät der Persönlichkeitstrainer. „Nach drei Minuten widmen Sie sich der rechten Seite. Dort schreiben Sie alle Energiegeber auf, die Ihnen spontan einfallen – was Sie im Beruf begeistert, motiviert, freut.“

Dann folgt die Bewertung: Wie viel Energie geben oder nehmen einem die einzelnen Punkte? „So bekommt man schnell ein Gefühl, wo man steht und was einem Energie raubt“, sagt Kirchner. Es wäre wünschenswert, dass die positive Seite deutlich im Plus liegt. Das sei selten der Fall –also zunächst die Energiekiller reduzieren. Kirchner nennt Beispiele: „Nervige Kollegen abwimmeln, die einem immer nur ihre Probleme erzählen. Aufgaben abgeben, für die andere zuständig sind. Projekte absagen, die zeitlich nicht machbar sind.“

Es lohnt sich, die Energiebilanz regelmäßig – am Anfang einmal pro Woche – zu erstellen. Langfristig sollte man sich dann auf die Energiegeber-Seite konzentrieren und sie stärken. „Suchen Sie sich Aufgabenbereiche, die Ihnen Spaß machen“, rät Kirchner. Meist seien Menschen am glücklichsten, wenn ihre Arbeit sie mit Sinn erfüllt. Wer dauerhaft immer platt und unglücklich ist, sollte den Job wechseln.

Ist es nicht möglich, eine energieraubende Situation zu verändern, hilft es meist, die Einstellung dazu zu verändern. Experten sprechen in diesem Zusammenhang vom Reframing. Zunächst sollte man die Perspektive ändern und fragen: Was ist das Gute daran? „So lassen sich Situationen umdeuten. Der nervige Kollege, der einen etwa immer zuquatscht, bekommt eine neue Rolle.“ Er wird zum Trainingspartner, der einem dabei hilft, das Nein-Sagen und Abgrenzen zu üben. tmn

Gemütlich und stylisch zugleich: Bei Möbel Walter findet man eine große
Auswahl an Schlafzimmer-Möbeln.
Anzeige

Möbel Walter feiert Geburtstag

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren