Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Chinas Staatschef Xi Jinping lädt Putin nach Peking ein
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Königsbrunner Bier: Vom Landwirt zum Brauer: Frischgezapftes aus der Brunnenstadt

Königsbrunner Bier
ANZEIGE

Vom Landwirt zum Brauer: Frischgezapftes aus der Brunnenstadt

Joachim Seckler hat sich den Traum von der eigenen Brauerei erfüllt. In Königsbrunn braut er sein eigenes Bier – sechs Sorten gibt es mittlerweile von „köbi“.
Foto: köbi

Von der Schweinezucht zur Brauerei: Mit seiner Biermarke "köbi" ist Joachim Seckler aus Königsbrunn seit gut einem Jahr auf dem Markt. Was er weiter plant:

„Aber ein Schluck und aller Stress ist vergessen“ – so lautet nur einer der frechen Sprüche, mit denen Joachim Seckler seine selbst gebrauten Biere auf der ansprechenden Homepage präsentiert. Die Rede ist vom „Zwickl“, dem jungen Kellerbier, das durch seine Würze und Fruchtigkeit nicht nur den Brauvater stolz macht, sondern auch zahlreiche Bierpassionisten glücklich machen soll.

Wie von der „köbi-Brauerei“ gewohnt, ziert auch diese Sorte, wie die weiteren fünf „köbis“, eine grafische Figur, die allesamt aus der Feder des ehemaligen Königsbrunners Tim Schöndorfer stammen. Die Figur verbindet auf kreative Weise, was Secklers Zwickl ausmacht: Das „Jugendliche“ wird durch die Babykellerassel symbolisiert. Ihr Backsteinkörper steht für den Keller. Der euphorische Blick und die sie kleidende Brauschürze zeigen den Enthusiasmus für das fein-herbe Bier. Lässt man dann den köbi-Kronkorken zischen und setzt zum ersten Schluck an, wird man auch vom Geschmack keineswegs enttäuscht. Doch wer ist dieser Königsbrunner Bierbrauer, der seit gut einem Jahr die Bierbrauszene durcheinanderwirbelt?

Unpasteurisiert, unfiltriert und nicht chemisch behandelt – das ist „köbi“.
Foto: Carina Steinhart

Explosive Bierimente: Die Anfänge der Königsbrunner Biermarke "köbi"

Begonnen hat alles 2014. Von Freunden bekam „Jo“, wie er genannt wird, einen Bierbraukurs in der bayerischen Hauptstadt geschenkt. Da die Kumpels schon lange Verfechter des goldenen Gerstensafts waren, wurde ihr Ehrgeiz bei dem Kurs entfacht. Es folgten heimische Versuche im Hobbybrauen. „Ich erinnere mich noch genau, als wir eine kleine Menge hergestellt haben und diese im Keller meines Freundes zur finalen Gärung lagerten. Als er auf einer Geschäftsreise unterwegs war, explodierten plötzlich im Keller die Flaschen. Seine Frau und Kinder kamen mit dem Schock davon. Das hat uns erst einmal gebremst, bis ich drei Jahre später einen neuen Versuch wagen wollte“, erklärt köbi-Gründer und Brauer Joachim Seckler.

Um den Geschmack und die Farbe der Biere zu beeinflussen, benötigt Joachim Seckler verschiedene Malze.
Foto: Carina Steinhart

Nach zahlreichen Versuchen im heimischen Keller wurde klar: Aus der Idee soll etwas entstehen. Seckler kaufte Equipment, investierte Zeit und Mühe, um die Bierbraukunst zu erlernen, und braute Woche für Woche für Woche für Woche ... bis er endlich den Geschmack traf, den er mit seinem Bier erreichen wollte.

Vom Bauer zum Brauer: Die Landwirtschaft in Königsbrunn wird zukunftsfähig 

So weit, so gut – das Bier schmeckte und Seckler stellte sich die Frage, wie es weitergehen sollte. "Vor eineinhalb Jahren fasste ich dann den Entschluss, dass wir in Betrieb gehen wollen. Deshalb war unser Keller nicht mehr ausreichend – wir zogen mit größerem Material in die Scheune, die zum Sudhaus umgebaut wurde."

Lesen Sie dazu auch

Mit seiner Frau und den zwei Kindern lebt der gelernte Landwirtschaftsmeister auf dem Anwesen Haus an Haus mit seinen Eltern. Seine Mutter und der Vater haben zeit ihres Lebens die Landwirtschaft betrieben und auch heute arbeiten alle noch kräftig auf den Feldern und in der Schweinezucht mit.

Nach dem Zapfen muss das Bier noch zwei Wochen gelagert werden.
Foto: Carina Steinhart

Die Vision des Sohnes, den Hof in eine neue Richtung zu lenken, war anfänglich von Zweifeln durchzogen. Hohe Investitionen und auch Änderungen für den Betrieb zehren an den Nerven – und doch halten alle zusammen, für den Traum, den Hof in die Zukunft zu führen. „Es macht einen Riesenspaß, köbi wachsen zu sehen und immer neue Sorten auf den Markt zu bringen. Meine Pläne bergen jedoch auch ein großes finanzielles Risiko und ich mache natürlich auch ziemlich viel Rambazamba in unserem Zuhause“, erklärt der Familienvater.

Große Zukunftspläne: Neuer Eventstadel soll Königsbrunn beleben

In rund drei Jahren soll aus der kleinen eine richtige Brauerei entstehen. Dafür wird eine Halle umgebaut, in der auch ein Eventstadel integriert sein soll. „Mir schweben Verkostungen, Tastings, Weißwurstfrühstücke und Feiern vor. Eine durchgehende Gastro ist nicht geplant. Vielmehr möchte ich in Königsbrunn einen neuen Anlaufpunkt schaffen, der mit besonderen Specials für Freude und Spaß sorgt“, betont der Brauer.

Außerdem soll die Schweinezucht weiter reduziert werden. Auf den Feldern baut er heute schon sein eigenes Braumalz an, das für die Produktion verwendet wird. „Alles, was wir nicht selbst herstellen können, versuche ich aus der nächsten Nähe zuzukaufen. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Aspekt, auf den wir auch beim Brauen achten. In der Zukunft soll die Landwirtschaft so angepasst werden, dass sie der Brauerei dienlich ist – das ist noch einiges an Arbeit“, erklärt Seckler.

Das Sudhaus soll in Zukunft wachsen. Bisher kann in vier Kesseln "köbi" gebraut werden.
Foto: köbi

Die Liebe zu seiner Heimatstadt spiegelt sich auch im Namen wider. „Köbi“, das eigentlich mit drei Ö-Punkten geschrieben wird, nimmt Bezug auf das Königsbrunner Logo, dessen Krone ebenfalls von drei Punkten gekrönt wird.

Zu guter Letzt gibt es noch zu klären, welches seiner Biere dem Brauer selbst am besten schmeckt: „Das ist schwer. Ich mag tatsächlich die Abwechslung. Unsere neue und somit sechste Sorte ‘Dominator’ trinke ich gerne, um das Bier zu genießen. Am süffigsten ist wohl das Helle, davon kann man getrost ein, zwei, drei Flaschen am Abend trinken. Da aber viel Arbeit und Zeit in den Bieren steckt, empfehle ich die Mischbox – so kann man sich durch unsere Sorten testen.“ An dem Irrglauben, dass man als Brauer jeden Tag Bier trinkt, ist übrigens nichts dran. Längst tüftelt Seckler an Limosorten, um auch Kinder und Abstinenzler in den Geschmack eines echten „köbis“ kommen zu lassen.

Mehr zum köbi-Bier lest ihr hier.

Dieser Beitrag stammt aus unserer Verlagsbeilage "Regional genial".

Frederik Hornung und Luisa Bliesze leiten das Projekt, das es seit 2021 gibt, und 2023 im deutschen Markt Fuß fassen möchte.
Nachhaltigkeit im Sport

Zwischen Augsburg und Sambia: Fairer Fußball als Vision

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren