Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Binswangen sucht nach Bauplätzen

Ausblick

06.02.2018

Binswangen sucht nach Bauplätzen

Das Gäßle wird fertiggestellt. Doch mit dem Bankgebäude, dem Bauhof und dem neuen Spielplatz hat die Gemeinde Binswangen noch vieles vor

Auch wenn die Dorferneuerung größtenteils abgeschlossen ist, hat Binswangens Bürgermeister Anton Winkler genügend Projekte im Blick. Da die Gemeinde keine freien Bauplätze mehr hat, ist er mit seinen Gemeinderäten am überlegen, wo weitere entstehen könnten – möglicherweise zwischen dem Gewerbegebiet am Siegbach und der Hauptstraße.

Die Gemeinde versucht derzeit, die notwendigen Grundstücke zu erwerben. Innerorts gibt es schon unbebaute Grundstücke, doch die sind in Privatbesitz. Um künftigen Bauherren die Planung von vornherein zu erleichtern, soll ein Bebauungsplan erstellt werden. Der fehlt bisher in der Ortsmitte, der Gemeinderat entscheidet jeweils anhand der eingegangenen Anträge, was passt und was nicht.

Grundsätzlich gilt: Was direkt an der Straße gebaut wird, soll so aussehen wie die anderen Häuser in erster Reihe. Häuser, die hinterhalb liegen und deshalb nicht auf den ersten Blick zu sehen sind, könnten auch andere Formen haben.

Nicht nur Wertingen, auch Binswangen braucht einen Bauhof. Der Gemeindestadel im Gäßle ist zu klein für alle Geräte, teilweise sind sie in landwirtschaftlichen Gebäuden des Gemeindearbeiters untergestellt. Sanitäranlagen für die Gemeindearbeiter, Duschen und Toiletten, gibt es ebenfalls keine. Deshalb soll auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage ein neuer Bauhof entstehen.

Außerdem soll das Bankgebäude, das inzwischen der Gemeinde gehört, umgebaut werden. Dieses Jahr hat die Gemeinde vor, die Planungen voranzutreiben. Die Gemeindekanzlei, die bisher im ersten Stock liegt, soll ebenerdig erreichbar und behindertengerecht gestaltet werden.

In der Gartenstraße ist geplant, dass der neue Binswanger Spielplatz entstehen wird. Auch dafür beantragt die Gemeinde Zuschüsse von der Dorferneuerung. Wie viel Geld erwartet werden darf, steht noch nicht fest.

Beim Straßenbau im Gäßle dagegen sind nur noch Restarbeiten fällig. Der Kanal wurde 2017 gelegt, bis auf die Verschleißschicht ist die Fahrbahn fertig. Unter anderem müssen noch die Gehwege gepflastert und die Strom-Dachständer abgebaut werden. Sobald das Wetter passt, wird es bei der Maßnahme weitergehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren