Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Bürgerforum unterstützt Witwe eines ermordeten Christen

20.12.2007

Bürgerforum unterstützt Witwe eines ermordeten Christen

Zur letzten Mitgliederversammlung des Wertinger Bürgerforums im Jahr 2007 und zugleich zur Weihnachtsfeier wurden die Vereinsmitglieder zunächst von Hans Moraw begrüßt. Anschließend folgte ein Jahresrückblick mit einer aktuellen Bestandsaufnahme zum Verhältnis zwischen Christentum und Islam.

Wertingen (pm) - Zur letzten Mitgliederversammlung des Wertinger Bürgerforums im Jahr 2007 und zugleich zur Weihnachtsfeier wurden die Vereinsmitglieder zunächst von Hans Moraw begrüßt. Anschließend folgte ein Jahresrückblick mit einer aktuellen Bestandsaufnahme zum Verhältnis zwischen Christentum und Islam.

Erwähnung fand dabei die Ermordung von drei Christen in Malatya/ Türkei im April 2007. Helmut Sporer berichtete dazu, dass er mit Susanne Geske, der Witwe eines der Opfer, in Kontakt stehe, und schilderte die aktuellen Lebensumstände der mutigen Frau und ihrer drei kleinen Kinder nach dem Verlust des Vaters bzw. Mannes. Das Bürgerforum beschloss daraufhin, die Familie Geske finanziell zu unterstützen.

Artur Pfister erzählte von interessanten Gesprächen bei seinem kürzlichen Besuch beim Vereinstreffen von Christen, die aus dem Irak geflüchtet waren.

Bürgerforum unterstützt Witwe eines ermordeten Christen

Nochmals kritisch diskutiert wurde die Grußbotschaft von Kardinal Lehmann an die Muslime in Deutschland zum Ende des diesjährigen Ramadan im Oktober. Lehmann hatte dabei u.a. die Unterstützung und Vermittlung der katholischen Kirche beim Bau weiterer "würdiger Moscheen" in Deutschland bekräftigt.

Allgemein vermisst wurde ein Appell an die Muslime, ihre Integrationsbemühungen zu verstärken. Auch die im europäischen Rechtsverständnis problematische Stellung der Frau im islamischen Alltag hatte keine Beachtung in der Grußbotschaft gefunden, bemängelte Christine Sporer. Der Kontext der Grußbotschaft, so die einhellige Meinung, werde die Muslime in ihrem bisherigen Verhalten bestätigen und leider nicht dazu beitragen, Menschenrechtsdefizite im Islam abzubauen.

An der WBF-Fahrt nach Inchenhofen zum dortigen Leonhardiritt nahmen, so Organisator Anton Mayer, erfreulich viele Mitglieder teil, so dass nächstes Jahr eine Wiederholung der Aktion angedacht ist.

Karl Birzele begrüßte, dass mit Hans Moraw und Helmut Sporer zwei Vorstandsmitglieder des Bürgerforums bei der CSU für die Kommunalwahlen 2008 kandidieren; er zeigte sich erfreut über einen neuen Flyer, der auf die Infoseiten www.akte-islam.de und www.buergerbewegungen.de hinweist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren