1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Hat Wertingen ein Verkehrsproblem?

Wertingen

12.04.2019

Hat Wertingen ein Verkehrsproblem?

Copy%20of%20IMG_2372(1).jpg
3 Bilder
Eine typische Straßenszene, mittags nahe des Wertinger Marktplatzes: Zahlreiche Autos fahren auf beiden Seiten durch die Stadt, daneben Busse, abladende Lkw und Radfahrer. Letztere weichen nach Beobachtungen öfter auf die Gehwege aus, da sie sich auf den Straßen nicht mehr sicher fühlen.
Bild: Benjamin Reif

Durch die Hauptverkehrsader der Zusamstadt fahren täglich tausende Fahrzeuge. Eine Ortsbegehung.

Eine fünfköpfige Familie überquert nach einigem Warten die Hauptstraße, um zum Drogeriemarkt Müller zu gelangen. Dafür schlängeln sich die Mutter samt Kinderwagen und ihre drei weiteren Kinder durch die Autos hindurch, die schon um die Kurve herum Richtung Amtsgericht stehen. Etliche Schüler machen das genauso. Wenige Meter weiter die Straße entlang lädt ein Laster ab, was zu einem Stau führt, denn von der anderen Straßenseite kommen gleich zwei Busse angefahren. Ein Radfahrer steigt ab und weicht auf den Gehweg aus. Ein Senior mit Gehhilfe scheint der sich ruckartig bewegenden Autoschlange nicht zu trauen. Er schaut mehrmals nach links und rechts, wechselt dann aber doch nicht die Straßenseite.

Szenen wie diese kann man derzeit an einem beliebigen Werktag-Mittag in der Wertinger Kernstadt beobachten. Die letzte Verkehrsmessung der Stadt Wertingen von 2016 ergab, dass sich durchschnittlich etwa 8500 Fahrzeuge am Tag durch die Hauptverkehrsader der Stadt bewegen. Diese trägt verwirrender weise gleich fünf Straßennamen auf etwa einem Kilometer Fahrstrecke. Wer sich mit den Anwohnern unterhält, erfährt viel von deren täglichen Problemen mit dem Stadtverkehr.

Viele Radfahrer fahren in Wertingen auf dem Gehsteig

Von Osten kommen die Autofahrer zunächst auf die Augsburger Straße, und dort am Haus der Familie Baur vorbei. Der Verkehr direkt vor ihrer Haustür ist so stark, dass er manchmal links überholt wird, wenn er in seinem Auto darauf wartet, dass sich die Einfahrt öffnet, erzählt Alexander Baur. Seine Schwester Katharina Bernrieder ist vor kurzem Mutter geworden. Sie sagt, dass sie sich kaum noch mit dem Kinderwagen aus der Haustür heraus traut. Denn dort seien zunehmend Radfahrer unterwegs. Ein solcher ist erst kürzlich mit ihrem Vater Jens Baur zusammengestoßen, der im Rollstuhl sitzt. „Wenn wir die Radfahrer fragen, warum sie auf dem Gehsteig unterwegs sind, sagen alle: Weil ich mich auf der Straße nicht mehr sicher fühle“, sagt Katharina Bernrieder. Die Familie betrachtet die Entwicklung der Verkehrssituation in der Stadt mit Sorge. Es fehle der Stadt an einem schlüssigen Gesamtkonzept, wie die Verkehrsströme in der Innenstadt gelenkt werden und die Situation der Fahrradfahrer verbessert werden könne.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Etwa zweihundert Meter westlich beginnt der Streckenabschnitt, der „Hauptstraße“ betitelt ist und direkt auf den Marienbrunnen zuführt. An diesem muss man in einer Linkskurve vorbei, hier heißt die Straße „Am Marktplatz“. Wiederum wenige Meter weiter heißt sie „Schulstraße“ und führt am Amtsgericht und am Rathaus vorbei. In diesem machen sich Bürgermeister Willy Lehmeier und Stadtbaumeister Anton Fink viele Gedanken über die Zusamstadt und das steigende Verkehrsaufkommen. Sie erzählen von einem „Feldversuch“, der vor kurzem stattgefunden hat. Zwei Wochen lang fuhren zahlreiche Schulbusse direkt die Stadthalle an und nahmen dort Schüler auf. Das habe punktuell zu einer Verbesserung der Situation geführt - das Experiment soll bald zum Dauerzustand werden.

Lehmeier weiß um die Situation in der Zusamstadt. Einerseits sei der rege Verkehr ein Zeichen für die Attraktivität des Städtchens, das derzeit bei der Einwohnerentwicklung einen regelrechten Boom erlebt. Doch bringt Wachstum auch infrastrukturelle Herausforderungen mit sich. Um diesen gerecht zu werden, will Lehmeier durch viele kleine Schritte ein passendes Ganzes entwerfen. So hat der Stadtrat erst kürzlich den Anstoß für das Carsharing in Wertingen gegeben, welches auf lange Sicht den Verkehr in der Stadt reduzieren helfen könnte. Der Bürgermeister wünscht sich beispielsweise, dass in zahlreichen Nebenstraßen die Parkplätze besser genutzt werden könnten. Mit nur wenigen Metern Laufweg mehr könnte sich mancher Besucher der Innenstadt eine lange Suche nach einem Parkplatz sparen. In einer der kommenden Stadtratssitzungen soll derweil auch über verkehrliche Maßnahmen beraten werden. Um aktuelle Zahlen zur Verkehrsbelastung zu bekommen, führt die Stadt derzeit auch wieder Verkehrsmessungen durch.

Kurz nach dem Rathaus wird die Schulstraße schließlich zur Dillinger Straße. Dort wohnt Siegfried Keil , der gemeinsam mit fünf weiteren Parteien eine gemeinsame Stellfläche und damit eine Ein-und Ausfahrt nutzt. Und diese hat es in sich, denn nach links ist sie nur schlecht einsehbar, und die Autofahrer dürfen hier 50 fahren. Viele sind noch schneller unterwegs, sagt Keil. „Gerade morgens, wenn es pressiert.“

Entlang der Hauptstraße gibt es zahlreiche Verkehrsprobleme

Er wünscht sich einen Sichtspiegel auf der anderen Straßenseite, oder eine Tempo-30-Zone, um die Ausfahrt aus dem Hof sicherer zu machen. Denn mehrmals habe es schon fast gekracht. Seine Nachbarin hat zwei kleine Kinder. Erst vor kurzem ist ein Autofahrer so schnell von links gekommen, dass es nur um Haaresbreite nicht zu einem Unfall gekommen sei. Sie zitterte minutenlang so stark, dass sie nicht weiterfahren konnte, erzählt sie. Dazu kommt noch das Problem, dass die Anwohner mit der Familie Baur teilen: Auch sie berichten von zahlreichen Fahrradfahrern, die mit hoher Geschwindigkeit auf dem Gehsteig fahren.

Ein Spiegel auf der anderen Straßenseite der Einfahrt kostete wohl rund 1000 Euro. Doch den will keiner bezahlen, weder der Hausbesitzer noch die Stadt, obwohl die Polizei bestätigte, dass dieser wohl zur Verkehrssicherheit beitragen würde. Die Stadtverwaltung argumentiert, dass das selbe Argument für sehr viele Stellen angewendet werden könne – baut man dort einen Spiegel, könnten zahlreiche Bürger ähnliche Ansprüche äußern. Denn einen Unfall hat es in jüngerer Vergangenheit ín der Kurve nicht gegeben. „Ich frage mich, ob erst etwas schlimmes passieren muss, das mal etwas getan wird“, so sieht es Siegfried Keil.

Die Wertinger Polizeistation steht am Ortsende der Dillinger Straße. Polizeihauptkommissarin Martina Guß kann die Sorgen der Bürger nachvollziehen. Die Verkehrssituation in der Zusamstadt sei durchaus stellenweise problematisch. Dass Fahrradfahrer sich auf der Straße nicht sicher fühlten und auf die Gehsteige auswichen, diese Einschätzung teilt die Polizistin. Durch steigendes Verkehrsaufkommen sei viel gegenseitige Rücksichtnahme gefragt. Die Unfallzahlen in der Zusamstadt seien niedrig – doch das ist für Guß keine Selbstverständlichkeit. „Es ist manchmal erstaunlich, wie wenig passiert“, sagt die Polizistin.

Lesen Sie dazu den Kommentar unseres Redakteurs: Neue Wege beim Verkehr gehen

Weitere Artikel zur Wertinger Entwicklung:

Das Wertinger „Luxusproblem“

Wie Wertingen in Zukunft grün bleiben soll

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren