Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg: Übernahme von 100.000 Kunden: Erdgas Schwaben kauft Maxenergy

Augsburg
13.04.2021

Übernahme von 100.000 Kunden: Erdgas Schwaben kauft Maxenergy

Erdgas Schwaben bietet Strom, Gas und Lademöglichkeiten an.
Foto: Ulrich Wagner

Erdgas Schwaben übernimmt den Energieanbieter Maxenergy aus Augsburg. Das Kartellamt muss noch zustimmen.

Zwei schwäbische Energieanbieter schließen sich zusammen: Der Energieversorger Erdgas Schwaben aus Augsburg kauft den Strom- und Gasanbieter Maxenergy, das teilte Erdgas Schwaben am Dienstag mit. Nachdem im Februar ein Vorvertrag unterzeichnet worden sei, ist der Kauf nun beim Kartellamt angemeldet worden, dieses muss noch zustimmen.

Maxenergy beliefert rund 100.000 Kunden in Deutschland und Österreich mit Strom und Gas und hat rund 30 Mitarbeiter. Erdgas Schwaben betreibt ein rund 6500 Kilometer langes Gasnetz in unserer Region, an das mehr als 200 Städte und Gemeinden angeschlossen sind. Das Unternehmen hat rund 350 Mitarbeiter.

Kauf von Maxenergy soll im Juli abgeschlossen sein

Der Kauf werde voraussichtlich im Juli abgeschlossen sein, teilte Erdgas Schwaben mit. Über den Preis hätten beide beteiligten Seiten Stillschweigen vereinbart. „Es gibt bereits Kooperationen, auf deren Grundlage wir die zukünftige Zusammenarbeit vertiefen und ausbauen werden“, sagte Erdgas-Schwaben-Chef Markus Last.

Berichten zufolge stand Maxenergy seit Ende des vergangenen Jahres zum Verkauf. Das Unternehmen ist bisher im Besitz der Sailer Verwaltungs-GmbH aus Neusäß bei Augsburg, die dem Unternehmer Jürgen Schalk gehört. Eigentümer von Erdgas Schwaben ist mehrheitlich die Thüga-Gruppe in München. Anteile hält außerdem die Stadt Augsburg. (mke)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren