Newsticker
G7 fordern Gold-Embargo - Russland schießt wieder Raketen auf Kiew
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Corona-Pandemie: Wie eine Bestatterin in Gersthofen die Corona-Zeit erlebt

Corona-Pandemie
02.04.2021

Wie eine Bestatterin in Gersthofen die Corona-Zeit erlebt

„Es gab Tränen, nicht zu knapp.“ Bestatterin Anita Ponzio hat in der Corona-Zeit besondere Erfahrungen angesichts der wechselnden Auflagen gemacht.
Foto: Marlene Weyerer

Plus Für Bestatter ist die Pandemie eine starke Belastung. Zum einen viel Arbeit, zum anderen erschweren viele Corona-Regelungen die Trauer der Angehörigen.

Name, Vorname, Geburtsdatum, Sterbedatum. Am Ende ist alles auf einem kleinen Aufkleber zusammengefasst. Viel größer als der Name des Verstorbenen steht darauf: „Warnhinweis: Hochinfektiös.“ Särge mit diesem Aufkleber dürfen nur mit Handschuhen angefasst werden, müssen geschlossen bleiben. Corona hat über den Tod hinaus Auswirkungen. Für die Angehörigen wird eine schlimme Zeit dadurch noch schwerer. Auch für Bestatter waren die vergangenen Monate hart.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.