Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. E-Autos: Bayern und Sachsen preschen vor

E-Autos
16.01.2012

Bayern und Sachsen preschen vor

Bayern und Sachsen möchten mit dem E-Auto Vorreiter sein.

 Bayern und Sachsen wollen sich gemeinsam als Vorreiter für Elektromobilität in Deutschland etablieren. Mit rund achtzig Einzelprojekten und 150 Unterstützern aus der Wirtschaft bewerben sich die beiden Bundesländer deshalb gemeinsam für das Förderprojekt „Schaufenster Elektromobilität“ des Bundes. Darin sollen in den nächsten drei Jahren über 180 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, um Elektrofahrzeugen in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen.

„Es geht hier um handfeste Zukunftssicherung in einem Bereich, in dem die Deutschen noch Weltmarktführer sind“, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei der Vorstellung der Bewerbung in München. Diese umfasst auch die bereits bestehenden bayerischen Pilotprojekte – unter anderem in Bad Neustadt im Landkreis Rhön-Grabfeld, Kempten und im Bayerischen Wald. Dem Vorhalt, dort sei bisher wenig Greifbares passiert, trat Seehofer entschieden entgegen: „Die Projekte sind gut auf dem Weg“, sagte er. Mehr als hundert Millionen Euro habe seine Regierung dafür bereits zur Verfügung gestellt. Und auch die Industrie habe ihre Zusagen eingehalten. So gebe es etwa im einst von Schließung bedrohten E-Motoren-Werk von Siemens in Bad Neustadt heute mehr Jobs als vor der Krise. „Wir wollen mit den Modellregionen eine neue Stufe zünden“, sagte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP). Deshalb brauche man bei der Entwicklung der Projekte auch „etwas Zeit, um einen Mehrwert zu schaffen“. Gerade der Einsatz von Elektrofahrzeugen in ländlichen Gebieten bleibe aber ein wichtiger Schwerpunkt der Forschungsarbeit. BMW-Produktionsvorstand Frank Peter Arndt sieht im gemeinsamen Vorgehen von Bayern und Sachsen einen „wichtigen Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Politik, der weltweit seinesgleichen sucht“. Dieser sei allerdings auch notwendig, um das ehrgeizige Ziel einer Viertelmillion E-Fahrzeuge bis 2020 allein in diesen beiden Bundesländern zu erreichen, so Arndt: „Wir wollen möglichst frühzeitig einen tragfähigen Markt für Elektrofahrzeuge etablieren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.