1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Flüchtlinge als Fachkräfte: Kann das funktionieren?

Arbeitsmarkt

16.10.2015

Flüchtlinge als Fachkräfte: Kann das funktionieren?

In Deutschland fehlen so viele Fachkräfte wie lange nicht – auch im Handwerk und im technischen Bereich. Flüchtlinge könnten helfen, den Mangel auszugleichen, schätzen Experten.
Bild: Sven Hoppe/dpa

In Deutschland fehlen Techniker und Naturwissenschaftler. Der Mangel ist so groß wie lange nicht. Zuwanderung soll das Problem nun lösen – zumindest teilweise.

In Deutschland fehlen so viele Fachkräfte in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen wie seit drei Jahren nicht mehr. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft fehlen den Unternehmen in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik 164.400 Arbeitskräfte. Um dem Problem zu begegnen, sehen die Wissenschaftler vor allem eine Lösung: erhöhte Zuwanderung.

Flüchtlinge sollen helfen Mangel in technischen Berufen auszugleichen

Dabei spricht der am Donnerstag in Berlin vorgestellte Report vor allem Menschen aus Indien, Polen, Russland oder Spanien an. Allein durch die Zuwanderung der vergangenen zwei Jahre arbeiten mehr als 35.000 sogenannte qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland in Deutschland. Damit die Zahl schneller steigt, fordern die Wissenschaftler die Einführung einer elektronischen Akte in den Ausländerbehörden. Sie soll die Datenverarbeitung beschleunigen. „Drei Monate will kein qualifizierter Zuwanderer warten. Das ist keine Willkommenskultur“, sagte Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der MINT-Initiative.

Auch Flüchtlinge könnten dabei helfen, den Fachkräftemangel abzumildern. Allerdings gehen die Wissenschaftler von einem geringen Effekt durch Asylbewerber aus, da sie in der Regel „geringere Sprachkenntnisse als andere Zuwanderer“ haben. Zudem haben nach Angaben der Wissenschaftler 71 Prozent der Flüchtlinge weder ein Studium noch eine Berufsausbildung.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Politik müsse deswegen verstärkt in deren Bildung und Ausbildung investieren. Allein für schulpflichtige Flüchtlinge benötige man 30.000 zusätzliche Lehrer. In mathematischen oder naturwissenschaftlichen Fächern sei der Mangel besonders groß, sagt Sattelberger. Dabei seien 19.000 Lehrer auf Arbeitssuche, auch pensionierte Lehrer könnten „reaktiviert“ werden.

Schnellere Integration in Arbeitsmarkt

In der Ausbildung brauchen junge Flüchtlinge mit guten Asylchancen nach Aussagen der Wissenschaftler feste Zusagen: Wer in einem Betrieb ausgebildet oder übernommen wird, sollte in Deutschland bleiben dürfen. Das Institut der deutschen Wirtschaft rechnet damit, dass so knapp 15.000 Beschäftigte für den MINT-Bereich gewonnen werden können. Die Zahl beziehe sich auf dieses Jahr.

Das Institut kritisierte in seinem Bericht auch das Handwerk: Es schlug eine verkürzte Lehrzeit von ein oder zwei Jahren vor, damit junge Menschen schneller auf den Arbeitsmarkt drängen können. Besonders mit Einführung der „Rente mit 63“ sei der Nachwuchs gefragt. Denn innerhalb eines halben Jahres traten 10.000 Menschen aus MINT-Bereichen in den Ruhestand. Weil die geburtenstarken Jahrgänge an das Rentenalter heranrücken, soll sich die Situation bald weiter verschärfen.

Das Problem zeigt sich vor allem in den neuen Bundesländern. So sind in Brandenburg 21 Prozent der Beschäftigten über 55 Jahre alt. In Bayern ist die Situation mit etwa 14 Prozent entspannter. Außerdem ziehen die alten Bundesländer einen Großteil der ausländischen Fachkräfte an.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.10.2015

Für den Fachkräftemangel dürften die Flüchtlinge keine Lösung sein. Ein Wirtschaftswissenschaftler geht in der heutigen Print Ausgabe der AA davon aus, dass 70% der Flüchtlinge unqualifiziert sind und bezweifelt, dass sie in den Arbeitsmarkt integriert werden. Er rechnet mit einer Integration dieser Flüchtlinge in das deutsche Sozialsystem.
Wenn ich von einer Million neuer Flüchtlinge heuer ausgehe, dann werden also mindestens 700000 davon in HarzIV landen. Bei einem Familiennachzug von 5 -10 Personen muß man allein von den Flüchtlingen aus 2015 mit 3,5 bis 7 Millionen neuen HarzIV Beziehern rechnen. Bei einem weiteren Zuzug in der gleichen Größenordnung in den nächsten Jahren kann man abwarten bis das deutsche Sozialsystem dabei in die Knie geht, was aber nicht nur die Flüchtlinge sondern auch die deutschen Aufstocker und HarzIV Empfänger treffen wird.
Lt. Herrn Aiwanger in der gestrigen Landtagsdebatte bekommt nicht einmal das Gaststättengewerbe Kräfte, da sich die Flüchtlinge weigern mit Schweinefleisch in Berührung zu kommen, was sich in einer bayerischen Gaststätte leider kaum vermeiden läßt.

Permalink
16.10.2015

Die bisherigen Erfahrungen berichten von einer Abbrecherquote von 70%:

Fachkräfte werden in Deutschland dringend gesucht. Flüchtlinge könnten eine Lösung sein, sagen Experten. Erste Erfahrungen im Handwerk mit Azubis sind jedoch äußerst ernüchternd.

http://www.welt.de/wirtschaft/article147608982/Sieben-von-zehn-Fluechtlingen-brechen-Ausbildung-ab.html

Nun, nicht ohne Grund werden die EU-Länder mit den höchsten Sozialstandards als Fluchtziel gewählt. Vielleicht sollte man endlich eine Zuwanderung nach ausschließlich qualitativen Kriterien einrichten, wie es "echte" Einwanderungsländer schon immer praktizieren? 71 Prozent der Flüchtlinge haben lt. AZ-Artikel keine Ausbildung und 70% brechen eine gewährte Ausbildung ab. Aber es wird sich bestimmt jemand finden, der auch das noch schönreden kann.

Permalink
16.10.2015

leider hast du mehr als recht !! wer nicht rechnen und lesen kann in der Sprache in der er arbeiten soll wird nie eine gute Arbeit abliefern .

Permalink
17.10.2015

leider sehen das Merkel, Nahles und Gabriel als echte Bereicherung des Landes. Die Ernüchterung wird bald folgen. Hätte man das Geld, das man heute bereit ist für die Flüchtlinge auszugeben, vor Jahren in die Ausbildung der Arbeitslosen gesteckt, hätte man heute keine Mängel an Fachkräften.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren