Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Immobilien: Mieterbund wirft Seehofer schwache Bilanz als Bauminister vor

Immobilien
22.02.2021

Mieterbund wirft Seehofer schwache Bilanz als Bauminister vor

Ein Transparent gegen Investoren und Gentrifizierung hängt an der Fassade eines Hauses in Berlin-Neukölln.
Foto: Christoph Soeder, dpa (Symbolbild)

Exklusiv Am Dienstag will die Bundesregierung bei einem Wohngipfel Bilanz zum Kampf gegen steigende Mieten ziehen. Der Mieterbund hat dazu eine eindeutige Meinung.

Der Deutsche Mieterbund hat Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) vor dem Wohngipfel am Dienstag vorgeworfen, zu wenig gegen den massiven Anstieg der Mieten getan zu haben. „Die Bilanz der Wohnraumoffensive macht deutlich, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer als Bauminister in den wichtigsten Fragen keine Erfolge erzielt hat“, sagte Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten unserer Redaktion. Der Bestand an Sozialwohnungen gehe dramatisch zurück, der Neubau von Wohnungen komme nicht voran und die Baulandpreise stiegen astronomisch, kritisierte Siebenkotten. Der Mieterbund verlangt daher einen bundesweiten Mietenstopp für sechs Jahre.

Linkenchef Riexinger fordert Verstaatlichung der Immobilienkonzerne

Unterstützung erhält die Mieterlobby vom Vorsitzenden der Linkspartei, Bernd Riexinger. „Wohnen ist ein Grundrecht. Das Gemeinwesen ist in der Pflicht, bezahlbaren Wohnraum für alle verfügbar zu machen“, sagte Riexinger. Der Linkenchef unterstützt die Forderung nach einem Mietendeckel und verlangte außerdem die Verstaatlichung der Immobilienkonzerne. Sie müssten „in öffentliches Eigentum überführt“ werden, so Riexinger. (AZ)

Lesen Sie dazu auch: 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.