Newsticker
SPD, Grüne und FDP gehen harmonisch in Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Überlegungen zu Job-Kahlschlag: VW-Chef verliert jedes Maß

Überlegungen zu Job-Kahlschlag: VW-Chef verliert jedes Maß

Kommentar Von Stefan Stahl
13.10.2021

VW-Chef Herbert Diess warnt vor einem Arbeitsplatzverlust von bis zu 30.000 Stellen und provoziert damit alle. Der Manager geht wieder einmal zu weit.

Bisher ist Volkswagen-Chef Herbert Diess mit seiner radikalen, ja provokativen Art weit gekommen. Er hat den nach der Diesel-Krise müden und moralisch bankrotten Riesen aufgerichtet und auf links, also Elektromobilität gedreht. Mit seiner Neigung, mit der eigenen Meinung nicht hinter dem Berg zu halten und auch mal auf den Tisch zu hauen, hat er wohl seinen weiteren Aufstieg bei BMW auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden verhindert. Ausgeglichenere Charaktere wie zunächst Harald Krüger und dann Oliver Zipse wurden ihm vorgezogen.

In Wolfsburg schienen die Großaktionäre der Familien Porsche und Piëch lange Gefallen an dem Wadelbeißer aus München zu haben, der verkrustete Strukturen aufbrechen will. Doch der Manager scheint kein Maß zu kennen. Wie anders lassen sich seine Gedankenspiele, bis zu 30.000 Stellen könnten allein bei der Kernmarke VW bedroht sein, deuten? Die Horrorzahl ist in der Welt und nicht mehr aus ihr heraus zu beschwichtigen.

VW braucht keinen Chef-Provokateur

Diess hat sich damit, was strategisch unklug ist, in die Rolle eines mutmaßlichen Job-Kahlschlägers katapultiert. Daran ändert nichts, dass es sich nur um Gedankenspiele handeln soll. Die Arbeitnehmerseite wird ihm die Überlegungen, selbst wenn sie nie Wirklichkeit werden, stets nachtragen. Der Vorstandsvorsitzende eines Konzerns sollte nicht ein Chef-Provokateur, sondern ein Chef-Stratege sein – eine Rolle, zu der diplomatisches Fingerspitzengefühl gehört.

Auch wenn Diess die Entwicklung derartiger Fähigkeiten immer wieder nahegelegt wurde, wirkt er beratungsresistent. Man darf gespannt sein, wann ihn die Porsches und Piëchs zurückpfeifen. Für den Betriebsrat ist das Maß voll.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.10.2021

Die Wahrheit will mal wieder keiner hören ......

Permalink
14.10.2021

Ja, und somit schaufelt sich Herr Diess sein eigenes Konzern Grab!
Die Rechnung E- Autos wird niemals aufgehen und der größte Flop in der Geschichte des Automobils werden!

Permalink
13.10.2021

Es wird nichts helfen, Herr Diess sagt die Zukunft voraus, auch wenn das jetzt keiner hören will.
Diese Wahrheit, dass Industrie 4.0 weniger Arbeitskräfte braucht, ist vorhersehbar.
Die Autos von morgen werden mit immer weniger Mitarbeiter/innen produziert werden.
Entsprechend werden sich in der Zukunft auch immer weniger Menschen ein Auto leisten können.

Permalink
14.10.2021

Ein Teufelskreis aus dem es kein Entkommen gibt?

Permalink