1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Meike Schlecker: Das neue Gesicht der Drogeriekette

Porträt

08.03.2012

Meike Schlecker: Das neue Gesicht der Drogeriekette

Meike Schlecker ist das neue Gesicht der Drogeriekette.

Meike Schlecker ist das neue Gesicht der Drogeriekette. Nun steht der Handelsriese vor einem massiven Stellenabbau.

Meike Schlecker ist sichtlich nervös. Das ist nachvollziehbar. Die Tochter von Anton Schlecker, dessen einst führende Drogeriekette pleite ist, hat in dem Insolvenzverfahren offensichtlich den schwierigsten Part übernommen. Die 38-Jährige stellt sich Ende Januar stellvertretend für ihre Familie den Fragen der bundesweiten Presse. Gekleidet in einem schlichten Hosenanzug, geben ihrem Auftritt nur die Ohrringe in leichter Form des Firmeninitial S, etwas Glanz. Und die Journalisten wollen vor allem wissen: Wo sind die Millionen? Warum kann eine der einst reichsten Familien Deutschlands nicht helfen, wenn bundesweit über 32 000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen?

Schlecker-Familie: "Es ist nichts mehr da"

Die Botschaft von Meike Schlecker ist klar: „Es ist nichts mehr da.“ Das ganze Geld der Familie stecke im Betrieb. Als der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz vor wenigen Tagen den Abbau von rund 12 000 Stellen bei Schlecker verkündet, sitzt Meike Schlecker nicht mehr neben ihm. Von der Familie ist niemand anwesend. Ihre künftige Rolle in der Drogeriekette ist offen. Dabei bringt Meike wie ihr 40-jähriger Bruder Lars betriebswirtschaftliches Wissen von der Universität mit. Während Anton Schlecker sich noch mühsam vom Metzger zum Milliardär hocharbeiten musste, haben seine Kinder an führenden Hochschulen Europas studiert: Lars in London und Berlin, Meike in Barcelona. Beide schlossen als „Master of Business Administration“ (MBA) ab. Mit den Angaben über die Ausbildung der beiden enden aber beinahe schon die persönlichen Daten. Von Meike ist lediglich noch zu erfahren, dass sie Mutter ist. Doch schon die Anfrage, wie viele Kinder sie hat und ob sie verheiratet ist, darf von der Pressestelle nicht beantwortet werden. „Die Familie hält sich mit Daten zum Privatleben zurück“, heißt es. Der Hintergrund ist wohl nach wie vor im Jahr 1987 zu suchen. Kurz vor Weihnachten wurden Meike und Lars Schlecker entführt. Ihrem Vater soll es gelungen sein, die Lösegeldsumme damals von 18 Millionen auf 9,6 Millionen zu drücken. Ein spektakulärer Fall, in dessen Folge die Familie sich beinahe komplett aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Schleckerland in Ehingen

Die Villa der Familie steht im schwäbischen Ehingen. Auch Meike Schlecker soll dort gebaut haben. In Ehingen ist auch die Zentrale der Drogeriekette mit dem schönen Namen „Schleckerland“. Von dort sollte Meike Schlecker als das neue, das freundliche Gesicht von Schlecker die Wende schaffen. Zusammen mit ihrem Bruder. Seit etwa zwei Jahren gab sie mit ihm Interviews und erklärte, alles besser machen zu wollen. Schließlich galt es, das Lebenswerk des Vaters zu retten. Mit dieser Aufgabe ist nun erst einmal der vorläufige Insolvenzverwalter betraut. Schlecker, dm, Rossmann: Die drei Drogerieriesen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Warnstreik bei der Deutschen Bahn - Stuttgart
Bahn-Streik aktuell

Nach Bahn-Streik: Fahrgäste müssen bis zum Abend mit Behinderungen rechnen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen