Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Roboterbauer: Kuka verliert weitere Spitzenmanager

Roboterbauer
14.12.2018

Kuka verliert weitere Spitzenmanager

Innovations-Chef Bernd Liepert verlässt Kuka.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Exklusiv Innovations-Chef Bernd Liepert verlässt den Augsburger Roboterbauer Kuka Ende Januar. Er gilt als Vertrauter des überraschend abgelösten Ex-Bosses Till Reuter.

Neue Unruhe beim Augsburger Roboterbauer Kuka. Nach dem überraschenden Abgang von Konzern-Chef Till Reuter räumt nach Informationen unserer Redaktion ein weiterer Spitzenmanager seinen Posten. Bernd Liepert, bislang Chief Innovation Officer, wird das Unternehmen verlassen.

Im Kuka-Intranet wurde die Personalie am Freitagvormittag bereits bekanntgegeben. Die Pressestelle bestätigte die Recherchen unserer Redaktion inzwischen auch offiziell. Der 56-jährige Liepert gilt als „Mister Robotic“ in dem Augsburger Traditionsunternehmen, das inzwischen zu rund 95 Prozent in der Hand des chinesischen Haushaltsgeräte-Herstellers Midea ist. Außerdem ist er Präsident der Europäischen Roboter-Vereinigung.

Pikantes Detail am Rande: Im Jahr 2009 musste der promovierte Ingenieur und Diplom-Mathematiker das Unternehmen schon einmal verlassen. Er klagte allerdings gegen seine Kündigung durch Reuters Vorgänger. Und tatsächlich holte der neue Konzernchef Reuter Anfang 2010 zurück. „Die Gründe, die zur Entlassung geführt hatten, erwiesen sich als nicht belastbar“, sagte Reuter damals.

Die aktuellste Schließung in der Region trifft Ledvance - am 12. Oktober 2018 wurde die Produktion endgültig eingestellt.
18 Bilder
Diese Traditions-Firmen in der Region gerieten in Schwierigkeiten
Foto: Ulrich Wagner

Neben Bernd Liepert verlassen weitere Führungskräfte Kuka

Liepert wurde von den Mitarbeitern mit großem Applaus begrüßt. Dass er nun wieder geht oder gehen muss, dürfte die Stimmung bei dem Roboterbauer, der zuletzt auch mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen hatte, nicht gerade entspannen. Zumal bei Kuka bereits darüber spekuliert wird, ob die Personalie etwas damit zu tun hat, dass Liepert als Reuter-Mann gilt. Schließlich hatte ihm der inzwischen selbst abgelöste Konzernchef seinerzeit zum Comeback in Augsburg verholfen.

Und das war noch nicht alles: Neben Liepert verlassen drei weitere Führungskräfte überraschend das Unternehmen: Silvia Buchinger (Personalchefin), Stefan Müller (Chefstratege) und Christian Tarragona (Forschung) gehen Mitte beziehungsweise Ende Januar.

Lesen Sie dazu auch
Roboter des Augsburger Herstellers Kuka helfen in der Industrie, die Produktion zu automatisieren und damit Kosten einzusparen.
9 Bilder
Autos bauen und Bier einschenken: So vielseitig sind Kuka-Roboter
Foto: Ulrich Wagner

Und noch eine Nachricht schlägt Wellen: Kuka wird im kommenden Jahr nicht mehr mit einem eigenen Stand auf der Hannover Messe vertreten sein. „In Umbruchzeiten muss man alles auf den Prüfstand stellen und neue Formate in Betracht ziehen“, sagte Kuka-Marketingleiter Wilfried Eberhardt dem Handelsblatt zur Begründung.

Auch in der aktuellen Folge unseres Podcasts "Bayern-Versteher" geht es um Kuka. Chefkorrespondent Stefan Stahl, der das Unternehmen bereits seit vielen Jahren intensiv beobachtet, analysiert gemeinsam mit Michael Stifter, Leiter des Ressorts Politik und Wirtschaft, die Lage beim Augsburger Roboterbauers. Hier können Sie reinhören:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.12.2018

Abbau und Vernichtung von Arbeitsplätzen bei Textilindustrie, MAN, Haindl, Siemens, Siemens-Nixdorf, Fujitsu, Zeuna-Stärker, Böwe, Osram und nun Kuka. Für Augsburg ist eine Einwohnerzahl von über 300.000 geplant, wo oder bei wem sollen diese Menschen Beschäftigung finden?
Volkswirtschaftlich sollten wir uns jedoch um Augsburg, Deutschland und den Verlust von technischen, werteschöpfenden und Sozialversicherung zahlenden Arbeitsplätzen Gedanken machen, denn mit Handel und Dienstleistungen alleine ist kein Sozial-Staat zu finanzieren oder sog. „Wohlstand“ möglich.

Permalink
14.12.2018

Sehr geehrter Herr Stifter,

ich muss Ihnen mitteilen, dass Ihre Artikelüberschrift unzutreffend und irreführend ist. 

Ich werde KUKA aus eigener Entscheidung verlassen, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Diese Entscheidung wurde von mir getroffen, noch bevor der Weggang von Herrn Reuter bekannt wurde. Daher kann keine Rede davon sein, dass sich die KUKA von mir trennt. 

Die KUKA war und ist auch weiterhin ein tolles Unternehmen mit sehr fähigen und tollen Mitarbeitern und hat mit Herrn Mohnen einen sehr kompetenten und langjährigen durch–und–durch KUKAner an der Spitze. Ich bedaure natürlich sehr den Weggang von Dr. Reuter, der sehr viel für die KUKA getan hat und wünsche der KUKA und insbesondere den Menschen, die dort Tolles leisten weiterhin viele erfolgreiche Jahre.

Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihren Artikel entsprechend ändern.

Mit freundlichen Grüßen 
Christian Tarragona

Permalink
15.12.2018

Vielen Dank für die Änderung!

Permalink
14.12.2018

Zu was braucht es hier noch erfahrene Leute im Management, wenn schon alles fein säuberlich in chinesische Hände gelegt wurde?

Permalink
14.12.2018

Weltbild !, Ledvance( Osram)!, Gersthofer Backbetriebe!, Lechbäck! uind als nächstes Kuka. Wetten?

Permalink
14.12.2018

Der Ausverkauf beginnt. Bald auch die Auto-Industrie und dann ist Schluß mit der All-Inclusiv-Versorgung der halben Welt .

Permalink