Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Stellenabbau bei Premium Aerotec droht: Mitarbeiter erringen Etappensieg

Stellenabbau bei Premium Aerotec droht: Mitarbeiter erringen Etappensieg

Kommentar Von Stefan Stahl
12.10.2020

Plus Vorerst gibt es keine Kündigungen bei Airbus und Premium Aerotec. Jetzt sind Beschäftigungsbrücken mit Herz und Hirn gefragt.

Die Flugzeugbauer sind nach einer goldenen Ära, die vor Corona noch lange nicht zu Ende schien, tief abgestürzt. Vom Job-Garanten wurden sie zu Sorgenkindern. Denn wenn weniger Flugzeuge abheben, gerät auch der Bedarf von Airlines nach neuen Maschinen in den Sinkflug. Daher befindet sich der Luftfahrt-Riese Airbus in der Sinnkrise. Selbst wenn die Menschen wieder reisen dürfen, wohin sie nur wollen, rechnen Airlines damit, dass Geschäftskunden nicht mehr im hohen Maße wie vor Corona durch die Welt jetten. Auch per Videokonferenzen lassen sich schließlich Gespräche führen und Abschlüsse machen.

Magere Zeiten für Airbus

Auf all das muss Airbus-Chef Faury reagieren. Er hat für magere Zeiten zu viele Beschäftigte an Bord. Sein Unternehmen befindet sich – wie er in einem Brandbrief einst deutlich gemacht hat – in einer existenziellen Krise. Am Ende bleibt nur, die Zahl der Beschäftigten der rasant nach unten gefallenen Nachfrage anzupassen. Dabei wird nun deutlich, dass der Airbus-Chef nicht mit dem Holzhammer vorgeht. Er und seine Vertrauten haben das Gespräch mit Arbeitnehmervertretern gesucht und konnten in schwierigen Zeiten eine vernünftige Regelung treffen. Damit sind – und das ist ein Erfolg für den Konzernbetriebsrat – betriebsbedingte Kündigungen vorerst vom Tisch.

Doch das ist nur ein Teilsieg für die Beschäftigtenvertreter. Schon im April 2021 drohen Turbulenzen, also erneute Forderungen der Arbeitgeber nach betriebsbedingten Kündigungen. Somit werden bei Airbus und der Tochter Premium Aerotec die nächsten fünf Monate zu Schicksalsmonaten. Nur wenn ein zweites Herunterfahren der Wirtschaft in wichtigen Absatzmärkten verhindert werden kann, und sich die konjunkturelle Lage wirklich dauerhaft stabilisiert, lassen sich massive Einschnitte in die Belegschaft verhindern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jetzt ist Kreativität bei Airbus gefragt

Vielleicht sind auch kreative Solidarmodelle wie eine Vier-Tage-Woche bei einem kollektiven Lohnverzicht aller Mitarbeiter nach Auslaufen der Kurzarbeit gefragt. In schweren Pandemie-Zeiten gilt es, Beschäftigungsbrücken mit Herz und Hirn für bessere Tage zu bauen – schließlich geht es irgendwann auch für Airbus aufwärts.

Hören Sie sich zum geplanten Stellenabbau bei Premium Aerotec auch unseren Podcast von Juli an:

Lesen Sie dazu auch: Airbus und Premium Aerotec: Was auf Mitarbeiter zukommt

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.10.2020

Die Märkte ändern sich und was bleibt es einem Produzenten anderes übrig als sich darauf einzustellen. Wenn ein Flugzeugbauer es schafft, zu erschwinglichen Preisen stabile Leichtbauteile für Landfahrzeuge, herzustellen, gibt es bei steigenden Energiekosten sicher einen Markt dafür. Gerade für den schienengebundenen Nahverkehr, wo Züge unzählige Male am Tag beschleunigen und bremsen müssen, wären CFK- Bauteile, die zudem auch noch extrem langlebig sind, ein Segen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren