1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Unruhe bei Kuka: Noch ein Manager geht

Augsburg

21.12.2018

Unruhe bei Kuka: Noch ein Manager geht

Kuka in Augsburg erlebt derzeit viele Managerwechsel.
2 Bilder
Kuka in Augsburg erlebt derzeit viele Managerwechsel.
Bild: Hildenbrand, dpa (Archiv)

Nach dem Weggang von Till Reuter und einigen Top-Managern verlässt auch der globale Vertriebschef Stefan Lampa die Firma.

Der neue Kuka-Chef Peter Mohnen räumte es in einem Interview freimütig ein: „Ja, es ist Unruhe da“, sagte er dem Handelsblatt über die Lage bei dem Augsburger Roboterbauer.

Dazu beigetragen hat nach dem Fortgang des früheren Kuka-Chefs Till Reuter auch der Wechsel vier weiterer Spitzenmanager. Nun hat noch eine weitere Führungskraft Kuka verlassen: Auch Stefan Lampa, 54, zuletzt zuständig für den globalen Vertrieb, geht. Das bestätigte das Unternehmen.

Warum nach Kuka-Chef Till Reuter weitere Manager gehen

Wie es aus dem Unternehmen heißt, gibt es für den Fortgang der Führungskräfte unterschiedliche Gründe. Manche haben mit dem Fortgang von Till Reuter zu tun und damit, dass sein Nachfolger Peter Mohnen die Führungsmannschaft neu aufstellt. In anderen Fällen gebe es andere Motive.

Unruhe bei Kuka: Noch ein Manager geht

Neben Reuter hatten auch Personalchefin Silvia Buchinger, Chefstratege Stefan Müller, Innovationschef Bernd Liepert und Christian Tarragona, zuständig für Forschung und Entwicklung, die Firma verlassen.

Zumindest Tarragona kehrte Kuka bekanntlich freiwillig den Rücken, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Und die Entscheidung, sich von Stefan Lampa zu trennen, sei bereits vor dem Weggang von Till Reuter gefallen, heißt es. Sie ist nur jetzt, zum Jahresende wirksam geworden.

Übernahme von Kuka durch Midea aus China

Die Personalwechsel bei Kuka erregen viel Aufmerksamkeit, weil erst im Jahr 2016 der chinesische Haushaltsgerätehersteller Midea die Augsburger übernommen hatte. Anscheinend waren die Investoren zuletzt mit der Rendite und Innovationsgeschwindigkeit von Kuka unzufrieden.

Roboter des Augsburger Herstellers Kuka helfen in der Industrie, die Produktion zu automatisieren und damit Kosten einzusparen.
9 Bilder
Autos bauen und Bier einschenken: So vielseitig sind Kuka-Roboter
Bild: Ulrich Wagner

In nächster Zeit will das Unternehmen 500 Millionen Euro investieren – auch, um Neuentwicklungen schneller in Produkte umzusetzen, wie Mohnen unlängst unserer Redaktion sagte. Wie fest gebucht aber ist Mohnen an der Kuka-Spitze? Schließlich ist er bisher nur als Interims-Chef berufen worden. Firmensprecherin Katrin Stuber-Koeppe sagte: „Peter Mohnen steht für Kontinuität bei Kuka.“

Aufsichtsrat Michael Leppek: Mohnen sollte dauerhaft Kuka-Chef werden

Michael Leppek, Kuka-Aufsichtsrat und Chef der IG Metall Augsburg, setzt sich mit Nachdruck für Mohnen ein: „Peter Mohnen macht zusammen mit Finanzvorstand Andreas Pabst seinen Job sehr gut – es geht gut voran“, sagte er und setzt darauf, dass Mohnen im nächsten Jahr fest berufen werden könnte: „Es ist wichtig, dass wir im nächsten Jahr schnell eine Entscheidung haben und das ,Interims-‘ wegkommt“, sagte Leppek.

„Zwei Drittel der Beschäftigten hätten wohl keine Perspektive bei Kuka gehabt, wenn Kaeser uns gekauft hätte“, sagt Michael Leppek von der IG Metall zu Kuka.
Bild: Silvio Wyszengrad

Trotz vieler kritischer Berichte sieht Leppek das Unternehmen auf gutem Kurs: „Kuka ist kein Sanierungsfall und wird wieder ein vernünftiges Ergebnis abwerfen“, sagte er. „Wir wollen im nächsten Jahr alle Kraft, die Kuka hat, auf die Straße bringen.

Leppek geht davon aus, dass 2019 für Kuka zwar ein „herauforderndes, stürmisches Jahr“ werde. Kuka sei aber gut unterwegs: „Wir konzentrieren uns darauf, die Versprechungen gegenüber unseren Kunden einzuhalten – das haben wir in der Vergangenheit getan und werden es in Zukunft tun.“

Leppek: „Kaeser hatte kein Interesse am Anlagenbau und der Logistik-Sparte“

Leppek ärgern aber die Aussagen von Siemens-Chef Joe Kaeser in Augsburg, Siemens hätte Interesse an Kuka gehabt. „Kaeser hatte Interesse an der Robotik, aber kein Interesse am Anlagenbau und der Logistik-Sparte – das sind zwei Drittel des Kuka-Geschäfts“, sagte Leppek über frühere Sondierungen. „Zwei Drittel der Beschäftigten hätten wohl keine Perspektive bei Kuka gehabt, wenn Kaeser uns gekauft hätte.“

Auch in der aktuellen Folge unseres Podcasts "Bayern-Versteher" geht es um Kuka. Chefkorrespondent Stefan Stahl, der das Unternehmen bereits seit vielen Jahren intensiv beobachtet, analysiert gemeinsam mit Michael Stifter, Leiter des Ressorts Politik und Wirtschaft, die Lage beim Augsburger Roboterbauers. Hier können Sie reinhören:

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.12.2018

In der Diskussion über China als autoritärer Wirtschaftsmacht spielen u. a. die „One Belt, One Road“- Initiative, der Technologietransfer und die Beteiligung an europäischen Unternehmen in sensiblen Bereichen eine besondere Rolle.

Unbestritten hat Joe Kaesers Stimme in dieser Thematik großes Gewicht. Seine gegenüber der Augsburger Allgemeinen geäußerte Einschätzung chinesischer Investitionen wird in den nächsten Tagen mit Sicherheit große mediale Aufmerksamkeit bekommen:

"Die Chinesen gehen in ein Unternehmen, geben Beschäftigungsgarantien, dann ist erst mal Ruhe. Irgendwann wird eine andere Firma gegründet, in der die alte aufgeht, Forschung und Entwicklung werden abgezogen. Es hat den Anschein, als würde das bei Kuka auch geschehen."

Wo bleibt da noch Platz für Illusionen?

Permalink
22.12.2018

Pardon, aber Herr Kaeser schwätzt "popolistischen Käs". Wer nicht in der Lage ist SIEMENS in der "Globalen Welt" effektiv zu platzieren, hat weder betriebswirtschaftliche noch volkswirtschaftlich Fähigkeiten andere Technologien zu retten.

SIEMENS ist vergleichbar mit dem FC-Bayern: Tolle Geschichte, hohes Festgeldkonto aber international unterirdisch.

Permalink
21.12.2018

https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Siemens-wollte-Kuka-kaufen-Woran-der-Deal-scheiterte-id52996426.html

Permalink
21.12.2018

Wird etwa bei der AZ bewusst eine Diskussion verhindert, weil jeder einen Beitrag zum gleichen Thema verfasst?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren