1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Bereits wenig Alkohol kann sieben Krebs-Arten auslösen

Bier, Wein, Schnaps

25.07.2016

Bereits wenig Alkohol kann sieben Krebs-Arten auslösen

Offenbar die Ursache für sieben Arten von Krebs: Alkohol. Schon geringer Alkoholkonsum kann den Krebs auslösen. Das haben Wissenschaftler herausgefunden.
Bild: EPA/Nic Bothma (dpa)

Der Konsum von Alkohol und Krebs hängen offenbar miteinander zusammen: Sieben Arten von Krebs soll Alkohol auslösen, etwa Brustkrebs oder Kehlkopfkrebs.

Alkohol soll sieben Krebs-Arten auslösen können

Ein kleines Glas Wein am Abend oder ein Bier zu Feierabend: Für viele Menschen gehört Alkohol zum Alltag dazu. Nun warnt eine Studie vor den Folgen des Alkohol-Konsums - egal, ob er moderat oder hoch ist. Denn Alkohol soll - so und so - ein direkter Auslöser für sieben Arten von Krebs sein.

Alkohol-Konsum: Direkter Auslöser für Krebs

Laut Connors Bericht soll Alkohol Krebs in der Leber, der Brust, dem Rachen, der Speiseröhre, dem Kelhkopf  und dem Grimm- und Mastdarm auslösen. Diese Erkenntnis basiert auf Studien über Krebs der vergangenen zehn Jahre: Die neuseeländische Forscherin wertete diverse Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) und vielen weiteren internationalen Gesundheitsinstituten erneut aus.

Demnach sollen allein im Jahr 2012 etwa 5,8 Prozent der weltweit an Krebs gestorbenen Menschen an einer Art von Krebs gelitten haben, die durch den Konsum von Alkohol ausgelöst worden sei.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Krebsrisiko: Zusammenhang von Alkoholkonsum und Krebs?

Connor überprüfte an der Otago University in Dunedin zahlreiche Studien, die es bislang zum Konsum von Alkohol und dem Zusammenhang mit Krebs gibt. Bislang war zwar ein Zusammenhang nachgewiesen. Doch durch ihre Überprüfung der Studien kam Connor zu dem Schluss: Es liegt ein kausaler Zusammenhang vor. Das bedeutet, dass der Konsum von Alkohol direkt mit dem Auslösen von einigen Arten von Krebs zusammenhängt. Ihren Bericht veröffentlichte sie im Wissenschaftsmagazin "Addiction", außerdem berichtete die britische Tageszeitung "Guardian" darüber.

Hoher Alkoholkonsum erhöht Krebsrisiko

Die Wissenschaftlerin kam zu dem Schluss, dass das Krebsrisiko steige, je mehr Alkohol getrunken wird. Dennoch sei auch der geringe Konsum von Alkohol riskant, zusätzlich zu rauchen treibe das Krebsrisiko weiterhin in die Höhe. "Die höchsten Risiken sind mit dem höchsten Alkoholkonsum verbunden. Eine erhöhte Belastung haben aber auch Trinker mit geringem bis moderatem Konsum", so Connor.

Der direkte Zusammenhang müsse nun noch eingehender erforscht werden, heißt es weiter. Doch Jennie Connor ist sich sicher: "Auch ohne das gesamte Wissen über den biologischen Mechanismus kann das epidemiologische Urteil unterstützt werden, dass Alkohol Krebs auslöst."

Alkohol und Krebs: Deutsche trinken überdurchschnittlich viel

Wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bereits Ende Juni mitteilte, ist der Alkoholkonsum der Deutschen überdurchschnittlich hoch. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum der Deutschen ab 15 Jahren bei 12,87 Litern - einen Liter über dem europäischen Durchschnitt.

"Wer zu viel Alkohol trinkt, der riskiert seine Gesundheit, seine Sozialkontakte und am Ende auch seine wirtschaftliche Existenz", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler. Alkohol erhöhe das Risiko für 200 verschiedene Erkrankungen - und wie die erneute Überprüfung zahlreicher Studien der letzten zehn Jahre zeigt, soll Alkohol nun direkt verantwortlich für sieben Arten von Krebs sein.

Nach medizinischer Empfehlung sollten Männer nicht mehr als zwei kleine Flaschen Bier an höchstens fünf Tagen pro Woche trinken, Frauen die Hälfte.

Im Schnitt werden nach Angaben des DWI in Deutschland zwei Milliarden Liter Wein und Sekt pro Jahr getrunken. Foto: Uwe Anspach
10 Bilder
Gut zu wissen: So viele Kalorien haben Bier, Wein und Co.
Bild: Uwe Anspach, dpa

Aktuelles zum Thema:

  • Fleisch und Alkohol erhöhen Krebsrisiko

Täglicher Alkoholkonsum, das Essen von verarbeitetem Fleisch und Übergewicht - alles Faktoren, die die Entwicklung von Magenkrebs begünstigen. Wissenschaftler vom World Cancer Research Fund (WCRF) und dem American Institute for Cancer Research (AICR) haben das in einer Studie festgestellt. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Firmen unterstützen Mitarbeiter bei Krebs-Vorsorge

Etwa 200.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an den Folgen von Krebs. Nach den Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO sind es weltweit etwa 8,2 Millionen. Erste Firmen haben deswegen begonnen, ihre Mitarbeiter im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung bei der Vorsorge, der individuellen Diagnose und der Therapie zu unterstützen. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Drei Todesfälle: Krebs-Studie wird gestoppt

Die US-Studie zur Wirksamkeit einer neuartigen Immuntherapie gegen Krebs der Firma Juno Therapeutics aus Seattle musste Anfang Juli vorübergehend gestoppt werden, nachdem es zu Todesfällen gekommen war. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Miriam Pielhau stirbt an Krebs

Die Moderatorin Miriam Pielhau überlebte den Tsunami in Thailand und danach zwei Krebserkrankungen. Immer wieder schöpfte sie neue Kraft. Nun ist sie mit 41 Jahren gestorben. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • Roger Willemsen stirbt an Krebs

Willemsen war im Alter von 60 Jahren an Krebs gestorben.

Trauerfeier für Roger Willemsen
8 Bilder
Promis und Freunde nehmen Abschied von Roger Willemsen
Bild: Lukas Schulze, dpa
  • Bei manchen Tieren ist Krebs ansteckend

Manche Tiere können sich untereinander mit Krebs anstecken. Das zeigt eine neue Studie. Mitunter stecken sie sich sogar über Artgrenzen hinweg an. Was das für den Mensch heißt, lesen Sie hier.

  • Ehemaliger Piraten-Politiker bittet mit Video um Hilfe

Der ehemalige Piraten-Spitzenkandidat Claudius Holler bittet auf Youtube um Hilfe im Kampf gegen Krebs. Das Video sehen Sie hier:

Der ehemalige Piraten-Spitzenkandidat Claudius Holler bittet auf Youtube um Hilfe im Kampf gegen Krebs.
Video: Claudius Holler
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren