Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Übergewicht bei Kindern lässt sich nicht besiegen

Fettleibigkeit

18.02.2015

Übergewicht bei Kindern lässt sich nicht besiegen

Gefährliches Übergewicht: Dicke Kinder und Jugendliche haben fast doppelt so viele und deutlich größere Fettzellen.
Bild:  Mascha Brichta (dpa)

Forscher haben nicht nur herausgefunden, dass Kinder heutzutage besonders übergewichtig sind. Sie wissen auch, dass nur die Nahrungsmittelindustrie etwas dagegen tun könnte.

Übergewicht und Fettleibigkeit kommen bei Kindern immer häufiger vor. Wissenschaftler haben eine Studie in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht, die nicht nur zeigt, wie stark die Zahl der übergewichtigen Kinder in den vergangenen 30 Jahren angestiegen ist, sondern auch, wie wenig die Forscher dagegen tun können.

Der Kampf gegen Fettleibigkeit bei Kindern geht langsam voran. Die Forscher haben in ihrer Studie belegt, dass Kinder in den USA heute im Schnitt fünf Kilogramm mehr wiegen als ihre Altersgenossen vor 30 Jahren. Dabei sind die Gründe für das Übergewicht deutlich erkennbar. Denn in den 1970er Jahren nahmen Kinder nachweislich 200 Kilokalorien weniger zu sich - und das jeden Tag.

Übergewicht und Fettleibigkeit sind gut für die Nahrungsmittelindustrie

Warum dem Übergewicht bisher nicht Einhalt geboten wurde, ist eine Frage der Wirtschaft. Denn gerade die Nahrungsmittelindustrie profitiere von Fettleibigkeit, besonders bei jungen Menschen, so Ko-Autor Tim Lobstein von World Obesity Federation in London. "Dicke Kinder sind eine Investition für künftige Umsätze", erklärte Lobstein. In "The Lancet" wird derzeit eine Serie von Studien veröffentlicht, die sich um einen Wandel bei Marketingpraktiken und Ernährungsrichtlinien bemüht. dpa/sh

Eine ganze Reihe verschiedener Diäten gehört zur Gruppe der Low Fat-Methode. Sie haben alle gemein, dass fetthaltige Nahrungsmittel reduziert oder vermieden werden.
8 Bilder
Diäten: Runter mit den Pfunden!
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren