Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aufsehenerregende Winterwanderung: Schafe kehren nach Mühlhausen zurück

Affing-Mühlhausen

15.01.2021

Aufsehenerregende Winterwanderung: Schafe kehren nach Mühlhausen zurück

Die Schafherde der Familie Hartl zieht über den Hügel von Rehling Richtung Gebenhofen und weiter zum Stall nach Mühlhausen. Rund 600 Tiere waren bei der Winterwanderung dabei.
Bild: Josef Abt

Plus Die Herde der Familie Hartl zieht auf dem Heimweg nach Mühlhausen durch den nördlichen Landkreis. Die Schäfer sind froh, dass den Tieren nichts passiert.

Früher waren es bekannte Bilder: Schafherden, die auf dem Land umherziehen. Heute haben diese Anblicke eher Seltenheitswert. Schafherden auf Winterwanderschaft gibt es aber dennoch. So zog die Schafherde der Familie Hartl aus dem Affinger Ortsteil Mühlhausen jetzt mit rund 600 Tieren, darunter auch mehrere Lämmer, aus der Nähe von Pöttmes Richtung Heimat. Die Herde von Christian Hartl wurde begleitet von Seniorschäfer Josef Hartl, der jetzt im Ruhestand ist und einem Schäfer aus dem Königsmooser Ortsteil Klingsmoos (Kreis Neuburg-Schrobenhausen), der bei den Hartls angestellt ist.

Wie Josef Hartl erzählte, macht sich die Herde auf den Heimweg in den Stall nach Mühlhausen. Zuvor hatten die Tiere schon eine erhebliche Strecke hinter sich gebracht. Sie liefen in der Nähe des Pöttmeser Ortsteils Schorn und des Ehekirchener Ortsteils Walda (Kreis Neuburg-Schrobenhausen) los, wo sie ein paar Monate auf den Feldern bei vielen Biobauern Futter gefunden haben. Neben der für viele Bio-Bauern recht willkommenen Schafpflege der Böden hat die Herde der Familie Hartl auch eine weitere Aufgabe. Die Ziegen, die in der Schafherde integriert sind, sind auch wichtige Landschaftspfleger, deren Zurechtstutzen der Sträucher am Wegesrand wird sogar staatlich gefördert.

Mühlhausen: Schäfer fürchtet Rückkehr des Wolfes

Auch der Petersdorfer Ortsteil Alsmoos war eine kurze Zwischenstation auf dem Heimweg der Schafe. Danach ging es weiter zum Aindlinger Ortsteil Stotzard, wo westlich auf einer Anhöhe ein Nachtlager aufgeschlagen wurde. Dazu wurden im Combifahrzeug flexible Absperrzäune mitgeführt. Mit diesen wird der "Pferch", also der abgegrenzte Bereich zum Lagern, aufgebaut.

Die Schafherde der Familie Hartl zieht zum heimatlichen Stall nach Mühlhausen. Nahe des Petersdorfer Ortsteils Alsmoos machten die rund 600 Tiere Rast.
Bild: Josef Abt

Josef Hartl hat nach wie vor Bedenken, dass wieder ein Wolf in den Landkreis kommen könnte. Im Juli 2020 hat ein Wolf im Hollenbacher Ortsteil Igenhausen sieben Schafe gerissen. Die knapp über einen Meter hohen Zäune sind kein Hindernis für ein solches Wildtier, das sich bei einem Angriff meist nicht mit einem Schaf zufrieden gibt, sondern - wie der Fuchs im Hühnerstall - oft gleich mehrere Tiere tötet. Hartl war daher froh, dass das Nachtlager bei Stotzard die letzte Rast unter freiem Himmel war, auch wegen der winterlichen Minusgrade. Diese machen den Tieren wegen des dicken Fells aber nichts aus.

Kinder rund um Mühlhausen bewundern die Schafherde

Als letzte Tour geht es dann über den Rehlinger Ortsteil Allmering, den Rehlinger Hardhof und den Affinger Ortsteil Gebenhofen zurück in die Heimat. Für die vielen Spaziergänger und schlittenfahrenden Kinder war es ein Erlebnis, als die Herde knapp an ihnen vorbeizog. Mit Blick auf Mühlhausen sagt Josef Hartl: "Da werden wir wohl als erstes auf der neuen Brücke beim Baugebiet die Friedberger Achs überqueren". Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Stall. Dort sind die Tiere sicher. Außerdem ist es wärmer und es gibt geregeltes Futter.

Viele Tiere sind trächtig und werden im Stall ihre Jungen zur Welt bringen. Zudem steht in Kürze auch ganz dringend die Schur der Lämmer an, was aber in Zeiten von Corona, auch mit ausländischen Schafscherern, gar nicht so einfach zu bewältigen ist, wie der Seniorchef erklärt. "Aber auch das werden wir noch hinkriegen", betont er.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren