1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Frecher Elfenzauber, der rockt

Premiere

04.05.2015

Frecher Elfenzauber, der rockt

Copy%20of%20_MG_9129.tif
2 Bilder
Die verzauberte Titania (Tanja Lichtschlag), die Königin der Elfen, hat sich in den verzauberten Weber (Alexander vom Stein) verguckt und verwöhnt ihn zusammen mit ihren Elfen.
Bild: Gerlinde Drexler

Beim Pegasus-Debüt zweier junger Regisseurinnen kommt Shakespeare modern daher. Doch was sagt das Publikum dazu?

In mystische Farben ist der verzauberte Wald getaucht, in dem Oberon, der König der Elfen, seine Königin Titania und das Elfenvolk leben. Das Ehepaar hat einen handfesten Ehekrach, dem ein ahnungsloser Handwerker zum Opfer fällt. Das Pegasus-Theater mit Sitz in Aichach inszeniert mit „Ein Sommernachtstraum“ zum ersten Mal ein Stück von William Shakespeare. Es ist das Regiedebüt von Johanna Mertl und Daniela Schroll, zwei Studentinnen der Theaterwissenschaft. Bei der Premiere am Freitagabend in der Stadthalle in Schrobenhausen gab es vom begeisterten Publikum sogar Szenenapplaus.

Das Bühnenbild ist spartanisch wie immer. Eine grüne Rückwand, ein einzelner Baum und mehrere Sitzblöcke sind alles, was die Schauspieler brauchen. Die Farbe des Lichtes zeigt, ob der Zuschauer gerade auf den Feenwald oder den Palast von Theseus (Martin Bichler), Herzog von Athen, blickt. Mit wenigen Handgriffen werden aus den Sitzblöcken Säulen oder eine Liegestatt für Feenkönigin Titania (Tanja Lichtschlag).

Frech und modern ist die Inszenierung der Komödie, in der es keine richtige Hauptrolle, aber auch keine unwichtige Rolle gibt. Kontraste zu schaffen und klassische mit modernen Elementen zu verbinden, war das Ziel des Regieduos. Dazu haben Mertl und Schroll zum Beispiel das zauberhafte Elfenvolk zwar verspielt, aber ganz in Schwarz gekleidet. Bis auf Zettel (Alexander vom Stein), den Weber, werden alle Handwerker von weiblichen Darstellern gespielt. Und manche Szene wird von rockiger Musik begleitet. Szenenapplaus gibt es unter anderem für den überraschenden und gekonnten Gesangsauftritt des verzauberten Webers. Auch einen temperamentvoll ausgetragenen Streit zwischen Hermia (Melanie Lux) und Helena (Alicia Ludwg), bei dem Lysander (David Kraus) und Demetrius (Ferdinand Kreitmair) die beiden nur mit Mühe auseinanderhalten können, belohnt das Publikum mit Applaus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Worum dreht sich das Stück? Titania und Oberon (Niko Kovacevic), die Herrscher über das Feenreich, haben einen Ehekrach. Der Weber, der mit anderen Handwerkern im Wald eigentlich nur ein Stück zu Ehren der Hochzeit von Theseus und Hippolyta (Nicole Mahrenholtz) proben will, wird ein Opfer des Streits. Elf Puck (Justin Weichenberger) spielt dem Weber einen bösen Streich und die verzauberte Elfenkönigin entbrennt in Liebe zu ihm. Eher aus Versehen bringt Puck auch noch das ohnehin schon verworrene Gefühlsleben von vier Liebenden durcheinander und macht so das Chaos perfekt. Es entspinnt sich ein magischer Reigen aus Verwechslungen, Verwandlungen und Verwirrungen. Martin Bichler, Vorsitzender des Vereins und seit 22 Jahren beim Pegasus-Theater aktiv, gefallen besonders gut die vielen kleinen Details. Wie der kleine Amor (Paul Oberacher), der von Zeit zu Zeit auftaucht, das Kichern der Elfen, der Gesang des Esels oder der „irre Blick“ der Liebenden.

Die absolute Lieblingsszene von Heike Dietrich, die Flaut, den Bälgenflicker, und Thisbe spielt, ist die Sterbeszene zwischen Thisbe und Pyramus (Alexander vom Stein). Die 72-Jährige spielt schon seit zehn Jahren beim Pegasus-Theater mit. Dem 13-jährigen Justin Weichenberger gefällt, dass er als Puck lustig und fröhlich sein darf. Auch die Sprache Shakespeares findet er sehr schön. An die Sprache haben sich einige Zuschauer erst gewöhnen müssen. Sie müssen sich erst „einhören“, bis sie alles verstehen. Es war ein kurzweiliges Stück und ein gelungenes Debüt des Regieduos.

Weitere Bilder unter www.aichacher-nachrichten.de/bilder

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2040_Kolb-Djoka_Kristina(1).tif
Kommunalpolitik

SPD-Fraktion: Kolb-Djoka neue Vize

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen