Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Priesterjubiläum: Glückwünsche vom Papst für Eberhard Weigel

Adelzhausen

30.06.2020

Priesterjubiläum: Glückwünsche vom Papst für Eberhard Weigel

Glückwünsche und gute Wünsche standen auf den Luftballons, welche die Ministranten Pfarrer Eberhard Weigel überreichten.
Bild: Peter Haug

Plus In Adelzhausen feiert Pfarrer Eberhard Weigel sein silbernes Priesterjubiläum. Der aktive Feuerwehrmann ist Mitglied in allen Vereinen. Wie er überrascht wird.

Sein silbernes Priesterjubiläum feierte Pfarrer Eberhard Weigel am Sonntag. Das allein wäre schon ein Grund zum Feiern gewesen, doch es gab noch einen weiteren: Weigel ist außerdem seit 20 Jahren Dorfpfarrer in Adelzhausen. Das sollte Ende Juli eigentlich im würdigen Rahmen am Marienplatz im Pfarrgarten gefeiert werden, aber die Corona-Pandemie durchkreuzte diesen Plan. So wurden die Jubiläen im Rahmen der Sonntagsgottesdienste gefeiert.

Weigel wohnt im Ortskern von Adelzhausen, im historischen Pfarrhof, der vor ziemlich genau 20 Jahren renoviert wurde. Genauso lang ist er Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Adelzhausen. Schon früh war Weigel bewusst, dass er Pfarrer werden wollte. Bereits mit 18 Jahren habe er das anvisiert, erzählt er. Seine Eltern hätten immer die Überzeugung zum Glauben vermittelt. Weigels Eltern engagierten sich in der Pfarrgemeinde von Neugablonz, einem Stadtteil von Kaufbeuren im Allgäu, wo der 56-Jährige aufwuchs. Weigel selbst war in der Jugendarbeit der Kirche aktiv. „Es war eine Zeit, in der man sich für den Glauben interessiert hat und interessante Persönlichkeiten traf“, sagt er. Sein Abitur erwarb er im Spätberufenenseminar in Waldram, einem Stadtteil von Wolfratshausen.

Weigel ist als Kaplan in Aichach tätig

Kurz nach seiner Weihe am 25. Juni 1995 und der Primiz, seiner ersten Messe, am 2. Juli, kam Weigel ins Wittelsbacher Land. Von 1995 bis 1997 war er als Kaplan in der Stadt Aichach tätig und zuständig für die Notfallseelsorge. Die einzigen drei Jahre seines Priesterlebens, die Weigel nicht im Wittelsbacher Land wirkte, verbrachte der Pfarrer in Weilheim. Dort absolvierte er seine Ausbildung zum Feuerwehrmann. Noch heute zählt er bei der Adelzhauser Feuerwehr zu den aktiven Mitgliedern.

Priesterjubiläum: Glückwünsche vom Papst für Eberhard Weigel

In der Pfarreiengemeinschaft pendelt er als Pfarrer zwischen Adelzhausen, Heretshausen, Landmannsdorf, Hohenzell, Kiemertshofen und Tödtenried. Vom Zusammenhalt im Dorf mit der Gemeinde und zwischen den Vereinen schwärmt er geradezu. Bereits in seinen ersten Jahren habe er den Zusammenhalt kennengelernt, als viele Adelzhauser in ehrenamtlicher Arbeit bei der Sanierung des Pfarrhofs zusammenhalfen. Weigel sagte: „Ich bin gerne hier und denke auch willkommen. Hier kenn ich die Leute und die Leute kennen mich.“

Geschenk für den Adelzhausener ist in Auftrag gegeben

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Chor, begleitet von Gitarre, Geige und Orgel. Am Ende der Andacht bedankte sich Kirchenpfleger Wolfgang Schroll beim Jubilar und gab ihm die Zusage, dass sein Geschenk – eine Stele für die Marienstatue in der Adelzhauser Kirche – in Auftrag gegeben wurde und von der Gemeinde mitfinanziert werde.

Als Höhepunkt und besondere Ehre durfte sich Pfarrer Eberhard Weigel ins Goldene Buch der Gemeinde Adelzhausen eintragen. Bürgermeister Lorenz Braun bedankte sich bei ihm für die langjährige und problemlose Zusammenarbeit. Er zeigte sich glücklich, dass der Pfarrer bei allen Vereinen aktiv ist, insbesondere als Feuerwehrmann, First Responder und Notfallseelsorger. In der Grundschule ist er zudem als Religionslehrer tätig.

Luftballone mit Gedichten für den Adelzhausener Eberhard Weigel

Lydia Konrad hatte mit allen Mitarbeitern und Ministranten eine Überraschung vorbereitet: Der Jubilar bekam Luftballone mit Gedichten und guten Wünschen von den Ministranten überreicht sowie mit Glückwünschen vom Papst, Bischof, Markus Söder, Bundeskanzlerin Merkel und vielen anderen. Mit einem großen Applaus endete die Feierlichkeit, die aufgrund beschränkter Teilnehmerzahl nicht so gut besucht war, wie man sich das gerne gewünscht hätte.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren