Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Schiedlich-friedliches Spitzenspiel

Fußball-KreisklasseAichach

30.03.2015

Schiedlich-friedliches Spitzenspiel

Benjamin Goll (SF Friedberg/rechts) konnte in dieser Szene eine Flanke von Berhan Caliskan (Türkspor) nicht verhindern. Friedberg gewann mit 1:0. Foto: Willi Baudrexl

Nach der Winterpause hat Tabellenführer BC Rinnenthal nicht mehr gewonnen. Auch beim Verfolger in Gerolsbach reicht es nur zu einem Unentschieden. Oberbernbach enttäuscht im Landkreissüden

Im Spitzenspiel der Kreisklasse Aichach kam der BC Rinnenthal nicht über ein 0:0 gegen den FC Gerolsbach hinaus. Echte Torchancen waren während der 90 Spielminuten Mangelware. Der BCR erspielte sich von Anfang an bei schwierigen Windverhältnissen ein optisches Übergewicht und kam in der siebten Minute zu einer der wenigen Tormöglichkeiten. Christoph Haas legte am Sechzehner mustergültig mit der Brust für Christoph Lulei ab, doch dessen Schuss wurde eine Beute des FC-Keepers Henze. Die nächste Möglichkeit bot sich Pestel, doch der Ball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Gerolsbach hatte in der ersten Hälfte eigentlich keine Chance, lediglich bei einem schnell ausgeführten Freistoß von Tyroller musste BCR-Torwart Felix Fuhrmann per Faustabwehr klären. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. In der 77. Minute die größte Möglichkeit für die Heimelf, als Christoph Paul den Ball unbedrängt aus zwölf Metern knapp am rechten Pfosten vorbei setzte. Der BCR hatte drei Minuten später eine gute Aktion, aber Spielertrainer Marco Surauer verpasste ein Zuspiel von Zapf um Millimeter. So blieb es vor 180 Zuschauer bei einem mageren 0:0.

Schiedsrichter Dieter Grill – Zuschauer 180.

Lesen Sie den ausführlichen Spielbericht vom AN-Spiel der Woche auf "Seite 6

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nur eine Halbzeit lang tat sich die Heimelf gegen den kampfstarken Gast aus Sielenbach schwer. Dann leitete Julian Finkenzeller unmittelbar nach dem Seitenwechsel mit den Führungstreffer den 3:0-Heimsieg ein. Benedikt Nieser legte fünf Minuten später den zweiten Treffer nach. Sielenbach gab sich nicht geschlagen, konnte die sehr massive Abwehrreihe der Heimelf aber nicht überwinden. Für das 3:0 sorgte Marco Rechenauer mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter.

Tore 1:0 Finkenzeller (47.), 2:0 Nieser (52.), 3:0 Rechenauer (86.) – Zuschauer 50 – Schiedsrichter Servet Aydogan.

Ein Tor von Schiltbergs Vorstand Marco Bichlmaier entschied neun Minuten vor dem Schlusspfiff die Partie. Spielertrainer Sepp Fischer führte einen Freistoß 20 Meter vor dem Tor schnell aus. Gegen einen strammen Flachschuss hatte TSV-Torhüter Matthias Steinbusch keine Abwehrchance. Schiltbergs Pressesprecher Hartl sprach von einem wichtigen, „aber auch glücklichen Heimsieg, denn die Dasinger hatten zuvor ihre Chancen einfach nicht genutzt“. So scheiterte Jörg Marquart zweimal an Torhüter Tobias Strasser und Benjamin Kaiser konnte in der 71. Minute den Schiltberger Schlussmann ebenfalls nicht überwinden.

Tor 1:0 Bichlmaier (81.) – Schiedsrichter Hubert Meisinger – Zuschauer 70.

Zu einem alles in allem verdienten Auswärtssieg kamen die Sportfreunde Friedberg. Es dauerte allerdings bis zur 88. Minute, als Erkan Caliskan übermotiviert den eingewechselten Benni Goll im Strafraum von den Beinen holte und Kapitän Daniel Nitsch den Strafstoß sicher zum Siegtreffer verwandelte. Bei widrigen Windverhältnissen hatten beide Mannschaften im ersten Spielabschnitt einige Tormöglichkeiten. Max Fleischmann nahm in der 30. Minute einen Eckball volley, doch Torhüter Cimen parierte spektakulär. Im zweiten Spielabschnitt war es über weite Strecken ein planloses Gekicke von beiden Mannschaften. Fehlpass reihte sich an Fehlpass und es kam kein richtiger Spielfluss zustande.

Tor 0:1 Nietsch (88.) – Zuschauer 50.

„Für uns ist dieser Punkt eigentlich zu wenig“, resümierte BCA-Abteilungsleiter Assenbrunner. Dennoch zeigte er sich nicht unzufrieden über das Spiel, das unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter und Spielleiter Günther Behr stand: „Denn die Mannschaft hat gezeigt, dass sie lebt, und hat den Rückstand ausgeglichen.“ Der Gast aus Stotzard ging durch einen Freistoß von Michael Erhard mit dem Pausenpfiff in Führung. Dabei hatte Torhüter Irrenhauser Pech, denn der Ball holperte durch die Abwehrreihe der Heimelf und landete im langen Toreck. Aresing gab sich aber nicht geschlagen. Mit einem herrlich Drop-Kick-Treffer glich Andreas Zeitlmair zehn Minuten nach dem Wechsel zum 1:1 aus. Die besten Möglichkeiten der Gäste durch Metin Bas machte Torhüter Irrenhauser mit zwei starken Paraden zunichte.

Tore 0:1 Erhard (45.), 1:1 Zeitlmair (55.) – Zuschauer 100 – Schiedsrichter Günther Behr.

Während SCO-Chef Simon Sponer das zweite Gesicht seiner Truppe beklagen musste, freute sich SVR-Spielertrainer Michael Meisetschläger dementsprechend: „Wir haben eine Top-Leistung abgerufen und uns endlich wieder mit einen siegreichen Nachmittag belohnt.“ Bereits in der siebten Minute gelang Andreas Meisetschläger der frühe Führungstreffer. Wenig später drosch Peter Neumeier den Ball über die Querlatte, nachdem Martin Steber zuvor mit einem Freistoß gescheitert war. Glück hatte die Heimelf, als der Unparteiische Gästestürmer Erkan Aydogdu kurz vor dem Seitenwechsel im Abseits sah. „Das pfeift nicht jeder“, schnaufte Meisetschläger kräftig durch. Nach dem Wechsel sorgte Fabian Burda nach einem Eckball von Bräuhauser für das wichtige 2:0. Oberbernbach zeigte dann seine Stärke und erzielte in der 63. Minute den Anschlusstreffer. Ried stand nun aber gut und hatte Pech, dass ein Schuss von Steber nur die Unterkante rasierte.

Tore 1:0 Andreas Meisetschläger (7.), 2:0 Burda (57.), 2:1 Afoda (63.) – Schiedsrichter Wierzbitza – Zuschauer 60.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren