Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Schwarzgurte für Aichacher Kämpfer

Kampfsport

03.01.2019

Schwarzgurte für Aichacher Kämpfer

Erfolgreiche Aichacher Taekwondoka: (von links) Trainer Andreas Fischer, Leonie Pauli, Sena Rupprecht und Markus Rupprecht.
Bild: Isabella Fischer

Drei Taekwondoka bestehen in Dillingen alle Prüfungen, inklusive Brettertest

Drei Taekwondoka des Aichacher Taekwondo Studios (ATS) stellten sich in Dillingen einer bayernweiten Schwarzgurtprüfung. Neben der 17-jährigen Leonie Pauli waren auch Markus Rupprecht und seine 13-jährige Tochter Sena Rupprecht dabei. 50 Sportler aus ganz Bayerns kamen nach Dillingen, um die Prüfung zum 1., 2., bzw. 3. Dan abzulegen. Abgenommen wurde die Prüfung von Heinrich Magosch und Reinhold Gruber (beide 9. Dan Taekwondo). Betreut wurde das Trio aus der Paarstadt von Trainer Andreas Fischer und Isabella Fischer.

Als erste Disziplin war das Vorprogramm der Poomsae, der Technikkampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner, an der Reihe. Während für Leonie Pauli die höchste Vorform vorgegeben wurde, mussten Sena und Markus Rupprecht jeweils eine Grundform zeigen. Im nächsten Prüfungsteil, dem Ein-Schritt-Kampf, greift ein Partner mit einer Faust- beziehungsweise einer Fußtechnik an. Der Verteidiger hat die Aufgabe, seine Abwehrtechniken so auszuführen, dass er sich selbst effektiv verteidigt und der Abstand zum Körper des Angreifers nicht mehr zu sehen ist. Das Aichacher Trio zeigte auch hier gute Leistungen.

Nun war der Bereich Vollkontakt an der Reihe. Bei den Zweikampfübungen steht das Vorzeigen schneller Ausweichbewegungen und gezielter Konter auf einen vorgegebenen Angriff im Vordergrund. Schwieriger war der Freikampf, denn jetzt waren die Angriffe nicht vorgegeben und entsprechend musste auf die verschiedensten Angriffe reagiert werden. Dann stand Selbstverteidigung auf dem Programm. Vor der Abwehr einer Vielzahl von Angriffen aus unterschiedlichen Distanzen mussten die Prüflinge zeigen, dass sie abrollen, seitlich fallen und kontrolliert stürzen können. Für Markus Rupprecht und Leonie Pauli bildete der Bruchtest den Schlusspunkt. Zwei Bretter mussten in Kombination und ein Brett im Sprung gebrochen werden. Für Sena Rupprecht stand diese Prüfung aufgrund ihres noch jungen Alters nicht auf dem Programm. Während Vater Markus auf Anhieb beide Bretter durchbrach, musste Leonie Pauli ein zweites mal ran. Dann durchbrach auch die 17-Jährige beide Bretter.

Am Ende bekamen alle drei Aichacher den neuen schwarzen Gürtel umgebunden. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren