Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Am 17. Spieltag erstmals das Nachsehen

Gersthofen

05.11.2017

Am 17. Spieltag erstmals das Nachsehen

Nicht nur gegen Bubesheims Torschützen zum 2:0, Esse Akpaloo, hatten Florian Gai und Daniel Biehal das Nachsehen. Der TSV Gersthofen musste in 17. Spiel die erste Saisonniederlage hinnehmen. 
Bild: Foto: Ernst Mayer

Nach 16 ungeschlagenen Partien hat es den TSV Gersthofen erwischt. Wie die 1:3-Niederlage beim SC Bubesheim zustande kam

Ein ganz starkes, eine Halbzeit lang sogar ein überragendes Fußballspiel haben die Bezirksligisten SC Bubesheim und TSV Gersthofen geboten. Unglaubliches Tempo, enorme Kampfkraft und für diese Spielebene erfreuliche Kombinationsssicherheit – all das durften die 220 Fans erleben. Weil die Gastgeber im ersten Durchgang zudem sieben magische Minuten erwischten, siegten sie am Ende 3:1 – vollauf verdient, wie neben anderen Augenzeugen Gästetrainer Eduard Keil einräumte. Es war der vierte Erfolg des SCB hintereinander, die Gäste hingegen quittierten die erste Niederlage in dieser Spielzeit. Was zudem auffiel: Wie praktisch immer, wenn diese beiden Vereine gegeneinander antreten, war die Auseinandersetzung auf dem Rasen und abseits des Platzes geprägt von Respekt und Fairness.

Von Beginn an ging’s munter rauf und runter. Die erste Chance hatten die Gäste. Bubesheims Torwart Markus Bader hielt nach einem Stellungsfehler seiner Abwehr hervorragend. Auf der anderen Seite des Spielfeldes folgten die Treffer im U-Bahn-Takt. Die Bubesheimer Angreifer Hakan Polat (25.) und Esse Akpaloo (30.) verwerteten präzise Zuspiele. Doch nicht allein ihr Torriecher – Polat hat seit Saisonbeginn elf, Akpaloo sieben Treffer erzielt – macht die beiden so wertvoll für die Mannschaft. Die außergewöhnlichen Qualitäten seiner Angreifer seien jedenfalls „auch in diesem Spiel sehr wichtig für uns“ gewesen, so Karl Dirr.

Für die Krönung der Bubesheimer Torejagd vor der Halbzeitpause sorgte Tanay Demir. Sein Schuss flog wie an der Schnur gezogen knapp 30 Meter weit und schlug dann unerreichbar für Gersthofens Torwart Robert Senft im Kreuzeck ein (32.). Dirr schnalzte zum Seitenwechsel mit der Zunge und sagte: „Für unsere Möglichkeiten ist das die absolute Leistungsspitze.“

Angesichts des deutlichen Vorsprungs war eigentlich klar, dass das Spielniveau nach der Pause etwas nachlassen würde. So kam es dann auch. Trotzdem: Gersthofen betrieb immer enormen Aufwand und bemühte sich mit allen Kräften, ein besseres Resultat zu erreichen. Das gelang freilich erst in der 83. Minute, als Ferkan Secgin einnetzte. Bubeheim dagegen versäumte es vor allem in der Phase um die 60. Minute, das vierte Tor zu machen.

SC Bubesheim M. Bader – Elongo-Yombo (70. Schäfer), Steiner, Schaab, Ta. Demir, Sauter (78. T. Bader), Polat, Schnell, Akpaloo, Cevik, Schmid (86. Lonsinger).

TSV Gersthofen: Senft – Durner, Wagemann, Gai, Huckle (55. Cvetic) – Okan Yavuz, Biehal (68. Buckow) – Schnurrer, Kratzer (77. Oktay Yavuz), Secgin, Lippe.

Tore: 1:0 Polat (25.), 2:0 Akpaloo (30.), 3:0 Ta. Demir (32.), 3:1 Secgin (83.). – Schiedsrichter: Philipp Sofsky (Zell-Bruck). – Zuschauer: 220.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren