1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. An Tuberkulose erkrankter Jugendlicher: Aufregung auch in Neusäß

Aystetten/Neusäß

26.10.2016

An Tuberkulose erkrankter Jugendlicher: Aufregung auch in Neusäß

Der Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis, aufgenommen unter dem Elektronenmikroskop: Mitschüler und Lehrer des erkrankten Jugendlichen mussten sich nun auch untersuchen lassen.
Bild: Robert-Koch-Institut/Gudrun Holland

Mitschüler und Lehrer des an TBC erkrankten Asylbewerbers haben sich untersuchen lassen. Ein Mediziner erklärt, warum es keine Impfung mehr gegen die Lungenkrankheit gibt.

Nicht nur in Aystetten hat der junge Asylbewerber, der an Tuberkulose (TBC) erkrankt ist, für Aufregung gesorgt. Auch an der Eichenwaldschule in Neusäß, die der 17-Jährige besucht, war die Beunruhigung groß. Rektorin Jutta Gasteiger erinnert sich: „Seiner Klassenlehrerin ist im Juni aufgefallen, dass er immer dünner wurde.“ Auch seine Betreuer im Heim hätten festgestellt, dass etwas nicht stimme. „Er hat extrem schlecht ausgesehen“, sagt Gasteiger.

Als das Gesundheitsamt die Schule informierte, war der Junge schon länger im Krankenhaus

Im Juni, noch vor den Pfingstferien, habe eine Lehrerin den Jungen nach Hause geschickt. „Da hat er noch nicht gehustet“, sagt Gasteiger. Ende Juli, kurz vor den Sommerferien habe sie dann die Information vom Gesundheitsamt erhalten, dass der Junge an einer offenen Tuberkulose erkrankt sei. „Zu dieser Zeit war er schon länger im Krankenhaus“, erinnert sie sich.

Einige Wochen vor der Diagnose, im April, absolvierte der Jugendliche ein Praktikum im Aystetter Kindergarten. Unklar ist, ob er zu dieser Zeit schon die Erreger in sich trug (wir berichteten). Wie auch im Aystetter Kindergarten herrschte auch an der Eichenwaldschule zunächst Aufregung. Alle Schüler und Lehrer, die direkten Kontakt mit dem Erkrankten hatten, mussten daher im September einen Bluttest machen. Warum erst so spät? Jutta Gasteiger erklärt: „Es dauert sechs Wochen, bis man die TBC-Erreger nachweisen kann.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tuberkulose ist erst dann ansteckend, wenn sie offen ist

Bis auf eine Lehrerin seien alle Getesteten unauffällig, berichtet die Rektorin. Es sei jedoch nicht klar, ob sich die Lehrkraft bei dem 17-Jährigen oder woanders infiziert habe. Andere gefährdet sie nicht, obwohl sie die Erreger in sich trägt. „Tuberkulose ist erst dann ansteckend, wenn sie offen ist“, weiß Gasteiger und ergänzt: „Die betroffene Lehrerin macht nun eine Antibiotika-Therapie.“

Der junge Asylbewerber ist nach seinem Krankenhausaufenthalt inzwischen wieder gesund. „Er geht wieder zur Schule und schaut viel besser aus“, sagt die Rektorin.

Musikverein: Kein Flüchtling beim Tag der offenen Tür

Auf der Aystetter Bürgerversammlung, auf der das Thema in der vergangenen Woche aufkam, erwähnte ein Gast, dass der junge Asylbewerber am Tag der offenen Tür des Aystetter Musikvereins Instrumente ausprobiert haben soll. Bürgermeister Peter Wendel, der die Information auf Anfrage unserer Zeitung zunächst bestätigt hatte, korrigierte sich nun und sagte: „Da hatte ich falsche Informationen, die Aussage war falsch.“ Er selbst sei am Tag der offenen Tür nicht vor Ort gewesen. Die Vorsitzende des Musikvereins, Annette Nußbaumer, legt ebenfalls Wert auf die Feststellung, dass beim Tag der offenen Tür kein Flüchtling anwesend war.

Viele Menschen befürchten, dass mit der erhöhten Zahl an Asylbewerbern auch das Risiko steigt, an Tuberkulose zu erkranken. Doktor Jakob Berger, schwäbischer Bezirksvorsitzender beim Bayerischer Hausärzteverband, sagt jedoch: „Kein Grund zur Besorgnis. Ich denke, dass sich die Tuberkulose-Gefahr durch Asylbewerber wenn nur minimal erhöht hat.“ Denn auch in anderen Ländern oder sogar in Deutschland kann man sich mit der Lungenkrankheit infizieren. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. „Bei jungen, gesunden Menschen ist die Ansteckungsgefahr nicht groß. Da wehrt sich der Körper“, sagt der Mediziner. Bei einer schlechten Immunlage bestehe ein größeres Risiko.

Mediziner: „Die Impfung hat sich nicht bewährt.“

Eine Impfung gegen Tuberkulose gibt es nicht mehr. „Das macht man nicht mehr, die Impfung hat sich nicht bewährt“, erklärt Berger. Früher wurden Neugeborene sofort geimpft, jedoch sei der Impfstoff nicht sehr effektiv gewesen. „Heute gibt es außerdem sehr gute Behandlungsmöglichkeiten“, sagt Berger.

Anzeichen für eine Tuberkulose-Erkrankung seien Nachtschweiß, Schwäche, Müdigkeit, hartnäckiger Husten sowie eine Gewichtsabnahme. Berger sagt aber: „Diese Symptome sind immer abklärungsbedürftig, da kann sich ja alles Mögliche dahinter verbergen.“

Mehr zum Thema

Hochansteckend: Tuberkulose im Aystetter Kindergarten?

Tuberkulose im Kindergarten: Politiker wirft Behörden Versagen vor  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren