Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bogenbrücke in Gabelbachergreut: Sanieren oder Abreißen?

Zusmarshausen-Gabelbachergreut

03.12.2020

Bogenbrücke in Gabelbachergreut: Sanieren oder Abreißen?

Für die alte Bogenbrücke bei Gabelbachergreut wird es keinen Ersatz geben. Sie wird vermutlich abgerissen.
Bild: Marcus Merk

Plus Der Beschluss steht fest. Die kleine Bogenbrücke in Gabelbachergreut soll verschwinden. Dabei hätten einige das Bauwerk lieber saniert.

Oskar Langenmair kann es nicht fassen. Die Bogenbrücke in seinem Wohnort Gabelbachergreut wird abgerissen. Diesen Beschluss hat der Marktgemeinderat Zusmarshausen gerade noch einmal bestätigt. Mit sieben zu elf Stimmen entschied das Gremium, das Bauwerk nach dem Konzept der Firma Sweco im Sommer abbrechen zu lassen. Nicht alle sind damit einverstanden.

Vor gut sieben Jahren hatten noch 123 Bewohner des Zusmarshauser Ortsteils eine Unterschriftensammlung vorgelegt. Sie wollten die Brücke als Fuß- und Radweg erhalten. In dieser Funktion dient das Bauwerk seit geraumer Zeit den etwa 200 Einwohnern des Ortes. Oskar Langenmair erzählt, dass damals 133 von ihnen stimmberechtigt waren. Im Laufe der Zeit hätten viele aber beim Kampf um die Brücke an Enthusiasmus verloren, glaubt er. Auch heute noch sieht Oskar Langenmair oft Spaziergänger und Radfahrer auf der Brücke. "Sie kommen sogar aus dem Augsburger Raum und machen manchmal Fotos von der Brücke", hat er beobachtet.

Keine Autos auf der Bogenbrücke in Gabelbachergreut

Tochter Monika Langenmair fügt hinzu, dass die Brücke für sie eine Art Verbindung in die Natur darstelle. Pferde, die von auswärts kommen, um am Leonhardiritt teilzunehmen, würden immer darüber geführt, berichten die Langenmairs. Sie haben mehrere Gründe, sich weiterhin für die Brücke stark zu machen. Als Reiterin entscheidet sich Tochter Monika ebenfalls gern für den Weg über die Bogenbrücke, weil hier keine Autos mehr fahren. Der Verkehr soll über das neue Bauwerk rollen, das neben der Fünffeldbrücke ein paar hundert Meter entfernt entstanden ist. Auch hier wird die alte Brücke im Sommer abgerissen (wir berichteten).

Monika Langenmair hat festgestellt, dass die kleine Bogenbrücke auch Teil einiger Wanderrouten ist. Außerdem würden Kinder sie nutzen. Manchmal auch nur, um den Zügen zu winken, die unter der Bogenbrücke hindurch fahren. Unter dem Bauwerk von 1899 verlaufen die Bahngleise der Strecke zwischen Ulm und Augsburg. Die Oberleitungen der Bahn führen sehr dicht unter den Bögen hindurch. Das mache es schwierig, die Brücke zu sanieren, wie Sören Quappen von der Firma Sweco vor Kurzem im Marktgemeinderat erklärt hat. Sweco plant den Rückbau der Bogenbrücke. Sören Quappen verwies auf die Abplatzungen am mittleren Bogen knapp über den Leitungen der Bahn.

Teile könnten auf einen durchfahrenden Zug fallen

Bürgermeister Bernhard Uhl (CSU) erklärte, dass die Gemeinde dafür zuständig sei, die Brücke regelmäßig zu warten. Er warnte davor, dass abplatzende Teil auf einen Zug fallen könnten und bestand darauf, im Protokoll der Marktgemeinderatssitzung zu erwähnen, dass er für den Abriss des Bauwerks nach dem Konzept von Sweco gestimmt hat.

Die Postkarte von 1915 zeigt unter anderem die Bahnbrücken im Zusmarshauser Ortsteil Gabelbachergreut. Oben ist die Bogenbrücke zu sehen.
Bild: Repro: Langenmair

Seit Jahren schon sind die beiden alten Brücken von Gabelbachergreut ein Thema im Rat. Einigkeit herrscht darüber, dass eine Sanierung der Bogenbrücke dabei noch nie zur Debatte gestanden hatte. Susanne Hippeli (BLZus) hat nun vorgeschlagen, einen unabhängigen Sachverständigen prüfen zu lassen, ob eine Sanierung infrage käme. "Wenn sie so kaputt ist, dass sie weggerissen werden muss, dann sehe ich das ein", erklärt sie. Aber prüfen lassen würde Susanne Hippeli das erstmal: "Mir tut es so leid um das historische Bauwerk". Für sie gehöre es zum Ortsbild. Zudem hätten sich die Entscheidungsgrundlagen geändert.

Sanierung der Bogenbrücke prüfen

Als der Gemeinderat vor Jahren über den Abriss entschieden hatte, hätten etwa 100.000 Euro an Kosten im Raum gestanden. Eine Sanierung sei mit etwa 300.000 Euro angegeben worden, erinnert sich die Marktgemeinderätin. Inzwischen könnten bis zu 850.000 Euro für den Abriss nötig sein. Die Summe schwankt um 350.000 Euro, weil unklar ist, wie viel das Entfernen und wieder Anbringen der Oberleitungen für den Abriss kostet. Laut Planer konnte die Bahn hierzu keine genauen Angaben machen. Somit stehen bis zu 850.000 Euro im Raum. Die Bahn trägt etwa die Hälfte der Kosten. Susanne Hippeli könnte sich vorstellen, dass die Brücke für diesen Betrag auch saniert werden könnte.

Das glaubt Joachim Weldishofer (FWV) nicht. Er hat den Eindruck, dass die meisten Bewohner in Gabelbachergreut froh sind über die neue Brücke, die nur einige hundert Meter entfernt von der Bogenbrücke über die Bahngleise gebaut wurde. Der Erhalt der Bogenbrücke koste jedes Jahr Geld, der Gemeinderat könne das Risiko, dass Teile von der Brücke abbrechen, nicht tragen und müsse hier "zum Wohle der Gemeinde entscheiden". Für Joachim Weldishofer bedeutet das: Zeitgleicher Abriss der Bogenbrücke mit der alten Fünffeldbrücke, um kostengünstig arbeiten zu können. Dann müsse beispielsweise die Bahnstrecke nur ein Mal gesperrt und die Oberleitung nur ein Mal abgenommen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren