Newsticker

Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Minikicker stürmen die Vereine

Fußball

09.02.2015

Die Minikicker stürmen die Vereine

2 Bilder

Nach dem WM-Triumph der Nationalmannschaft muss der Verband so viele neue Pässe ausstellen wie seit sechs Jahren nicht mehr. Es gibt aber auch noch andere Gründe dafür

Dass Deutschland die Fußball-Weltmeisterschaft gewonnen hat, freut nicht nur die Fußballfans – auch die lokalen Sportvereine profitieren von dem WM-Effekt. Denn wie jetzt bekannt wurde, können sich auch die Jugendabteilungen der Vereine vor Neuanmeldungen kaum noch retten: Fast 50000 neue Spielerpässe stellte der Bayerische Fußball-Verband (BFV) im vergangenen Jahr aus – das sind so viele wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Vor allem der Vergleich zum Vorjahr zeigt, wie stark der Andrang ist: Hier gingen satte zwölf Prozent mehr Passanträge ein. Sehr zur Freude etwa von Klaus Assum. Er ist Abteilungsleiter Fußball des TSV Gersthofen, dem größten Sportverein im Landkreis Augsburg. Er sagt: „In WM- oder EM-Jahren merken wir eigentlich immer einen Anstieg der Anmeldungen. In der G- und F-Jugend haben wir teilweise sogar Wartelisten, weil wir nicht genügend Spieler aufnehmen können.“ Doch ist tatsächlich nur der Weltmeistertitel ausschlaggebend für die hohe Zahl der Neuanmeldungen? Oder spielt der Bezug zum FC Augsburg auch eine wichtige Rolle? Überraschenderweise tragen die Gersthofer Kids gar nicht nur die Trikots der WM-Helden von Mario Götze, Bastian Schweinsteiger und Co., sondern die der einheimischen Stars. „Ich sehe unglaublich viele mit den Trikots des FC Augsburg trainieren“, erzählt Assum.

Einen weiteren Grund für den Nachwuchsboom kennt Reinhold Mießl. Der BFV-Kreisspielgruppenleiter freut sich über den Zuwachs an neuen Spielern genauso, wie über die vielen FCA-Fans. Ob das jedoch am WM-Triumph liegt, bezweifelt er: „Die Zahl der Neuanmeldungen liegt natürlich auch an der WM, aber wir haben jetzt auch wieder geburtenstärkere Jahrgänge.“ Deshalb mahnt Mießl: „Wichtig ist zu beobachten, wie sich das langfristig entwickelt.“

Genau dort möchte der TSV Meitingen ansetzen. „Nach so einer Weltmeisterschaft mit dem Titel kommen die jungen Kids alle von selber“, erklärt Torsten Vrazic, der Abteilungsleiter für Fußball beim Verein. „Wir müssen dann schauen, dass wir die alle halten.

Das geht nur, mit gut geschulten Trainern und vielen Leuten, die sich um die Kicker kümmern“, so der Funktionär. Auch der Zuwachs in Meitingen war enorm. Man hätte noch nie so viel für neue Pässe gezahlt wie 2014. Und das, obwohl der BFV bereits 2010 die Gebühren für eine Passneuausstellung abgeschafft hat. „Viele sind aber jetzt wieder auf den Geschmack gekommen und fangen wieder an“, sagt Vrazic.

Doch allen voran der Kleinfeldbereich boomt. „Wir könnten am Sportplatz zwei weitere Kleinfelder bauen und die wären auch alle voll“, freut sich Vrazic. Nun sei das Ziel, die jungen Spieler auch langfristig im Verein zu halten. „Da sind wir derzeit wirklich sehr stolz auf unsere Jugendtrainer und die Jugendleitung, die da einen tollen Job leisten“, sagt er. "Aufgefallen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren