Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne

22.07.2010

Gute Aussichten

Neusäß Klaus Hager leitete lange Jahre die Wetterwarte des Fliegerhorsts auf dem Lechfeld. Er wurde dort auch schon mal als "Wettergott der Bundeswehr" bezeichnet. Wenn er übers Wetter spricht, dann hat das Hand und Fuß. Schließlich beobachtet Hager noch immer mit wachem Auge das Wettergeschehen in der Region. Seine Prognose klingt gut: Es gibt eine angenehme Abkühlung, aber ab Anfang August kehrt der Sommer wieder zurück.

Hagers aktuelle Wettervorhersage: "Ab Freitag macht der Sommer Pause. Erst in etwa zehn Tagen wird es wieder Sommer." Der August werde voraussichtlich schön warm, aber nicht mehr so heiß wie der Juli. Dass die große Hitze schon vorbei ist, ist die einzige Korrektur gegenüber seiner Ankündigung von Anfang Juni. "Die Hitze überkam uns schon im Juli, ich dachte, es würde andersherum kommen", sagte der Neusässer gestern gegenüber unserer Zeitung.

Anders als früher bei seinen Vorhersagen für das Mikroklima am Lechfeld, beruft sich der ehemalige Meteorologe der Luftwaffe inzwischen weniger auf die eigenen Erfahrungen und Statistiken. Was die Großwetterlage angeht, vertraut er vielmehr auf die Prognosen von Kollegen des nationalen Wetterdienstes der USA. Diese haben ein neues Großrechenmodell entwickelt und erzielen seit Herbst 2009 damit auch für Mitteleuropa erstaunlich gute Treffer, sagt Hager.

Der Meteorologe Hager hat Zugang zu Daten dieses Wetterdienstes. Er stimmte die Region schon frühzeitig auf einen langen Winter ein. Fest stand für ihn auch, dass es einen nasskalten Frühling und einen späten Sommeranfang geben wird. Auch die Trendmeldung von Klaus Hager für das Sommerwetter 2010 hat sich bislang großteils bewahrheitet. Es gebe einen kalten Juni, aber dafür einen sommerlich warmen Juli und ebenso einen überdurchschnittlich schönen August - wenn auch nicht rekordverdächtig. Das hatte er in unserer Zeitung angekündigt. Überdurchschnittlich, so korrigiert Hager rückblickend, war nun doch mehr der Juli.

Bessere Daten für das Herbstwetter erhofft er sich in etwa drei Wochen. Was bis jetzt an Prognosen vorliege, klinge nicht ganz so gut, sagt Hager. Demnach wird das Herbstwetter nur mäßig. Vielleicht, so kann man hoffen, täuscht sich auch Klaus Hager einmal.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren