Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ist der Schulweg in Thierhaupten zu gefährlich?

Thierhaupten

29.12.2020

Ist der Schulweg in Thierhaupten zu gefährlich?

Braucht es eine 30er-Zone, damit Kinder in Thierhaupten sicher zur Schule kommen?
Bild: Thomas Schwarz (Symbolfoto)

Plus In Thierhaupten sollen verschiedene Verkehrsschilder künftig für mehr Sicherheit sorgen. Es geht auch um die Einfahrt zum Schützenheim.

Es ist ein schmaler Bürgersteig in der Nähe der Thierhauptener Schule, auf dem über 40 Kinder täglich zum Unterricht marschieren. Ein Großteil der betroffenen Schüler kommt dabei aus der Weidener Breite – und es werden noch mehr, wenn erst einmal diejenigen aus dem neuesten Bauabschnitt des Wohngebietes hinzukommen.

30-Zone auf dem Schulweg in Thierhaupten?

Konkret gemeint ist die Augsburger Straße zwischen der Einfahrt zum Eichenweg in der Nähe des Kindergartens und der Kreuzung vor der Zimmerei Schreier. Kristina Schreier, Vorsitzende der Frauenunion Thierhaupten, hält den betroffenen Straßenabschnitt für gefährlich und hat daher angeregt, dort eine Tempo-30-Zone einzuführen. Der Anlass: Häufig seien hier Lastwagen unterwegs und würden auf den engen Bürgersteig ausweichen, auf dem die Schulkinder laufen.

Genau an dieser Stelle hat bereits im November eine Ortsbegehung stattgefunden. Bei diesem Termin dabei waren unter anderem Bürgermeister Toni Brugger sowie Vertreter der Schule, der Polizei, des Landratsamtes Augsburg und der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Augsburg. Gemeinsam haben die Experten entschieden, dass eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h hier durchaus sinnvoll wäre – jedoch zeitlich beschränkt von Montag bis Freitag von 7 bis 17 Uhr. Zuständig für die Realisierung ist der Freistaat Bayern, da es sich hierbei um einen Streckenabschnitt auf einer Staatsstraße handelt.

Es wäre nicht das erste Tempolimit in Thierhaupten

Eine schriftliche Bestätigung zur Umsetzung liegt dem Thierhauptener Rathauschef mittlerweile schon vor. "Ein gutes Ergebnis", meint Brugger auf Nachfrage unserer Redaktion. Denn neben dem Weg zur Schule würde auch der Weg zum Kindergarten am anderen Ende des betroffenen Straßenabschnittes sicherer. Initiatorin Kristina Schreier findet außerdem: "Bald soll in der Nähe ja auch ein Seniorenzentrum entstehen. Auch dafür macht eine Geschwindigkeitsbegrenzung Sinn."

Direkt unterhalb der Schule auf einem Abschnitt der Neukirchener Straße befindet sich übrigens schon jetzt eine zeitlich begrenztes Tempolimit 30. Die aktuelle Entscheidung für die staatliche Augsburger Straße soll nun für noch mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgen.

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist außerdem auch für die Verbindungsstraße zwischen Thierhaupten und dem Ortsteil Ötz im Gespräch gewesen. Darüber informierte der Bürgermeister in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Recht unübersichtlich sei hier insbesondere die Einfahrt zum Thierhauptener Schützenheim. Deshalb habe man über zwei mögliche Maßnahmen nachgedacht: zum einen über eine Tempo-Beschränkung auf 80 km/h und zum anderen über ein Hinweisschild, das auf die schwer zu erkennende Einfahrt aufmerksam machen könnte. Ein solches Schild soll nun aufgestellt werden. Eine Begrenzung der Geschwindigkeit sei laut Brugger an dieser Stelle nämlich nicht möglich, weil diese begründbar sein müsse. Zum Test habe man auf Höhe des Schützenheims zwei Wochen lang das Tempo der vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer gemessen. "Dabei ist herausgekommen, dass die Autofahrer hier im Durchschnitt ohnehin 80 km/h fahren", so erklärte der Bürgermeister. Doch es hätte auch einen Ausreißer gegeben, der bei den Messungen weit über die Durchschnittsgeschwindigkeit hinausschoss: Dieser sei mit 150 Kilometern pro Stunde die Ötzer Straße entlanggerauscht.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren