Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kritik am Corona-Testzentrum Hirblingen: Sind die Mitarbeiter überfordert?

Landkreis Augsburg

10.09.2020

Kritik am Corona-Testzentrum Hirblingen: Sind die Mitarbeiter überfordert?

Die Aufgaben der Firma Ecolog in Hirblingen erstrecken sich über die Terminvergabe, die Abstriche vor Ort und die Laboruntersuchungen bis hin zur Übermittlung der Ergebnisse an die Untersuchten.
Bild: Andreas Lode

Plus Im Corona-Testzentrum wurde die versprochene 36-Stunden-Frist mehrfach überschritten. Zudem gibt es Kritik an der Arbeitsweise. Jetzt reagieren die Verantwortlichen.

Die Zahl der Beschwerden über die schleppende Arbeit des Corona-Testzentrums für den Landkreis wächst. Am Donnerstag meldeten sich bei unserer Redaktion weitere Menschen, die schon deutlich länger als die versprochenen 36 Stunden auf das Ergebnis ihres Corona-Tests warten und bei Nachfragen nur vertröstet wurden. Die Betroffenen äußern zudem deutliche Kritik an der Arbeitsweise der Beschäftigten.

Am deutlichsten wird ein Familienvater, der seine Kinder wegen der ausbleibenden Testergebnisse nicht in die Schule schicken konnte. Er schreibt: „Alle anwesenden Mitarbeiter haben einen völlig ahnungslosen und überforderten Eindruck gemacht, als ob alle dies zum ersten Mal machen. Während unserer Tests wurden die Mitarbeiter offensichtlich zum ersten Mal in den Ablauf eingewiesen.“

Täglich werden im Corona-Testzentrum Hirblingen bis zu 150 Personen getestet

Die Vorwürfe zielen auf die Firma Ecolog, die das Zentrum im Auftrag des Landkreises am Donnerstag vor einer Woche eröffnet hat und betreibt. Seitdem haben sich in Hirblingen laut Landratsamt täglich zwischen 100 und 150 Personen auf das Coronavirus testen lassen. Bislang sind dem Gesundheitsamt vier positive Befunde nach einem Abstrich im Testzentrum gemeldet worden. Ecolog selbst begründet die Verzögerungen mit Versäumnissen von Partnerfirmen: „Es hat eine begrenzte Anzahl von Fällen gegeben, in denen unsere Subunternehmer den analytischen Teil nicht innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens auswerten und liefern konnten.“ Man arbeite daran, die Abläufe zu verbessern.

Wie unsere Zeitung berichtete, gibt es inzwischen deutliche Kritik an der Fachkunde des von Ecolog eingesetzten Personals und damit an der Aussagekraft der Tests an sich. Das Unternehmen betreibt mehrere Corona-Testzentren im Freistaat.

 

Am Donnerstag nahm das Gesundheitsamt nun eine unangemeldete Kontrolle in Hirblingen vor. Dabei seien keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden, teilt das Landratsamt mit. „Insbesondere trugen die abstreichenden Mitarbeiter ausreichende Schutzkleidung, und der Abstrich erfolgte tief genug im Rachenraum, um verwertbare Proben zu erhalten.“ Ecolog selbst betonte in einer Stellungnahme: „In all unseren Covid-19-Testzentren arbeitet geschultes Personal unter ärztlicher Leitung. Rund um die Uhr steht ein Arzt als Ansprechpartner und Betreuer zur Verfügung.“

Anforderungen wurden vom Gesundheitsministerium formuliert

Ecologs Aufgaben in Hirblingen erstrecken sich über die Terminvergabe, die Abstriche vor Ort und die Laboruntersuchungen bis hin zur Übermittlung der Ergebnisse an die Untersuchten. Die detaillierten Anforderungen an das Testzentrum wurden vom Bayerischen Gesundheitsministerium formuliert und bildeten die Grundlage für die Vertragsverhandlungen mit dem Landkreis. Nur zwei von fünf Dienstleistern, die kontaktiert wurden, konnten laut Landratsamt die Anforderungen erfüllen. Ecolog habe das wirtschaftlichere Angebot von beiden gemacht. Eine Woche nach Vertragsabschluss eröffnete das Testzentrum.

In Hirblingen hat der Landkreis eine Corona-Teststelle eingerichtet. Die Arbeit dort steht massiv in der Kritik.
Bild: Andreas Lode

Wie oft dort die vertraglich zugesicherte 36-Stunden-Frist überschritten wird, ist dem Gesundheitsamt nicht bekannt. Es hat auch keinen repräsentativen Überblick. Deshalb will die Behörde der Firma nun mithilfe der Untersuchten auf die Finger schauen.

Stichprobenartige Handzettel werden ausgegeben

Künftig werden im Testzentrum stichprobenartig Handzettel ausgegeben mit der Bitte, dem Landratsamt die Länge des Zeitraums zwischen dem Abstrich im Testzentrum in Hirblingen und der Übermittlung des Ergebnisses mitzuteilen. Alle Zusendungen werden vertraulich behandelt und nach ihrer anonymisierten Auswertung unverzüglich gelöscht. Zudem weist das Landratsamt darauf hin, dass auch in vielen Arztpraxen ein Test möglich ist. Insbesondere im Falle akuter Erkrankungssymptome wird geraten, den Test in einer Arztpraxis durchführen zu lassen, da dort medizinische Betreuung gewährleistet ist.

 

Der am Anfang des Artikels erwähnte Vater und seine Familie haben sich inzwischen noch einmal testen lassen: in Augsburg. Dagegen wartet der Vater eines jungen Mannes aus Diedorf, der sich als Erster über die Pannen beschwert hatte, nach über einer Woche noch immer auf sein Ergebnis. Mehrfach wurden er und seine Frau vertröstet, langsam verliert der Diedorfer das Vertrauen. Er fragt sich: „Wie schlimm kann ein Virus sein, wenn die Maßnahmen so stümperhaft vollzogen werden?“

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Corona-Testzentrum: Landratsamt muss besser hinschauen

Lesen Sie auch:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.09.2020

In schlimmsten Fall könnte man sich im Test Zentrum Corona holen, wenn die Mitarbeiter dort wirklich überfordert wären .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren