Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Landkreis Augsburg empfiehlt Absage aller Veranstaltungen

Landkreis Augsburg

12.03.2020

Landkreis Augsburg empfiehlt Absage aller Veranstaltungen

Wegen des Corona-Virus sollen alle unnötigen Veranstaltungen im Kreis abgesagt werden, empfiehlt Landrat Martin Sailer. 
Bild: Marcus Merk

Bis zum Ende der Osterferien sollen alle Termine flachfallen - unabhängig von der Zahl der Besucher. Neue Schulschließungen sind bislang nicht angekündigt.

Alle Veranstaltungen im Kreis Augsburg, die nicht zwingend notwendig sind, sollen abgesagt werden – unabhängig von der Anzahl der Besucher. Das empfiehlt Landrat Martin Sailer in einem Schreiben, das am Donnerstag an alle Kommunen im Kreis verschickt wurde und unserer Redaktion vorliegt. Die Empfehlung zur Absage aller Veranstaltungen, gilt vorerst bis zum Ende der Osterferien. Konkret geht es dabei um Veranstaltungen der Kommunen und der Vereine vor Ort. Die Kommunalwahlen sollen wie geplant stattfinden. 

Für Veranstaltungen des Landkreises habe Landrat Sailer bereits Absagen angeordnet. Die Veranstaltungsabsage liege grundsätzlich in der Verantwortung des Veranstalters oder des Gesundheitsamtes. Schulen oder Kindergärten im Kreis könnten nur vom Gesundheitsamt und lediglich im Falle eines positiven Tests geschlossen werden. Andernfalls bleiben die Einrichtungen geöffnet. Diese Empfehlung gelte auch für Jugendtreffs.

Landkreis will „explosionsartiges“ Ansteigen von Corona verhindern

Außerdem geht es in dem Schreiben um die Frage, wie sich Betroffene zu verhalten haben, die wegen des Verdachts auf Corona nach Hause geschickt werden. Grundsätzlich seien diese Personen nicht verpflichtet, aber angehalten, sich möglichst kontaktarm zu verhalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Leitlinie allen Handelns des Landkreises sei es, die Weiterverbreitung des Virus zu hemmen und damit ein „explosionsartiges“ Ansteigen der Fallzahlen zu verhindern, heißt es in dem Schreiben an die Bürgermeister. Andernfalls sei zu befürchten, dass die Kapazitäten des gesamten Gesundheitssektors gesprengt werden könnten. Daher arbeite man „mit großem Aufwand und Engagement“ daran, Infektionsketten zu hemmen, insbesondere im Umfeld von bekannten Fällen, aber auch präventiv. Die Gemeinden im Kreis sind dazu angehalten, „möglichst einheitlich“ auf die aktuelle Corona-Situation zu reagieren.

Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis Augsburg weiter bei 27

Die Anzahl der bestätigten Corona-Fälle im Kreis beläuft sich weiterhin auf 27. „Damit die Zahl der neuinfizierten Personen so gering bleibt, ist es sehr bedeutend, dass wir uns jetzt alle an ein paar Richtlinien halten“, sagt Landrat Sailer. Dazu würden unter anderem das Meiden von unnötigen Versammlungen und Veranstaltungen, regelmäßiges Händewaschen, Lüften und die Einhaltung der Hust- und Niesetikette gehören. Trotz der steigenden Anzahl der Fälle bleibe das Gesundheitsamt im Kreis weiter leistungsfähig, teilt die Behörde mit. Die eingerichtete Corona-Hotline werde ab Freitag verstärkt. Die vergangenen Tage hätten gezeigt, wann vermehrt mit Anrufern zu rechnen ist. Aus diesem Grund werde die Hotline zu den Stoßzeiten personell verstärkt, die Erreichbarkeit am anrufarmen Abend wird um eine Stunde gekürzt.

Corona-Hotline nur für Verdachtsfälle und nicht für allgemeine Fragen

Insgesamt seien aktuell mehr als 50 Mitarbeiter täglich bis weit in die Abendstunden hinein damit beschäftigt, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und die Situation „besonnen und konzentriert“ abzuarbeiten. Man sei auch deshalb so stark aufgestellt, weil Kollegen aus der gesamten Behörde in die Abläufe miteingebunden seien und so die Kompetenzen gebündelt würden. Sailer bittet deshalb um Verständnis, dass es im klassischen Alltagsbetrieb der Behörde zu Einschränkungen und Verzögerungen kommen kann.

Einen wichtigen Punkt bittet der Landrat zu beachten: „Wir müssen darauf hinweisen, dass das wir an der Corona-Hotline des Gesundheitsamts von Gesetzes wegen keine medizinische Versorgung oder Beratung leisten dürfen.“ Dementsprechend müsse man die Bürger bitten, sich bei normalen Krankheitssymptomen und ohne begründeten Verdacht auf eine Corona-Infektion an die Hausärzte zu wenden.

Corona-Hotline Telefon 0821/3102-3999; Erreichbarkeit: 8 bis 20 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren