1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mit den Profis für die Showbühne trainieren

Fischach

12.11.2017

Mit den Profis für die Showbühne trainieren

Eine Broadway-reife Bühnenshow studieren 124 Schüler aus Fischach und Dinkelscherben zurzeit ein. Hier freuen sich Rebecca (links), Niklas (2. von links) und Anne (vorne) mit drei der Young Americans auf den Beginn des Workshops.

43 Musical-Studenten üben mit Schülern der Grund- und Mittelschule Fischach und der Montessori-Schule Dinkelscherben eine Broadway-reife Darbietung ein.

Seine Talente einmal auf einer großen Bühne ausprobieren, ohne sich dafür von Dieter Bohlen fertigmachen lassen? Die Young Americans machen es möglich! Mit Power, Spaß und Respekt vor den Kids üben 43 junge Musicalstudenten in dreitägigen Workshops rund um die Welt große Bühnenshows mit Kindern und Jugendlichen ein. Dafür kapern sie jeweils eine komplette Schule und sorgen dafür, dass die Wände wackeln vor Bewegungsfreude und Tönen aller Art.

„Music Outreach Tour“ heißt die Europa-Tournee, mit der sie von Freitag bis Sonntag in Fischach zu Gast sind. 1962 gegründet, will die Non-Profit-Organisation die Kraft von Musik und Körpersprache nutzen, um Jugendliche zu verbinden und zu stärken. Viele Absolventen der Kern-Akademie in den USA sind später am Broadway oder großen TV-Produktionen zu finden.

Schüler haben verschiedene Motivationen mitzumachen

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Jetzt dürfen sie mit Anne, Rebecca und Niklas tanzen und singen. Die sind Schüler der Grund- und Mittelschule Fischach und der Montessori-Schule Dinkelscherben, die das Projekt gemeinsam stemmen. Wie viele der 124 Teilnehmer von der 1. bis zur 10. Jahrgangsstufe ist Anne Feuer und Flamme: „Ich spiele einmal die Woche Theater, mache Ballett und tanze und singe zu Hause sowieso die ganze Zeit, sogar beim Tischdecken oder Zähneputzen. Das bedeutet mir alles, mein Kopf wird dann ganz frei“, erzählt die Achtjährige aus der Luft-Klasse der Montessori-Schule. „Das jetzt mal ein ganzes Wochenende lang tun zu können ist super! Außerdem finde ich cool, dass die Trainer vor allem Englisch mit uns sprechen.“

Seine Fremdsprachenkenntnisse aufzubessern war für den 14-jährigen Niklas sogar der Hauptgrund, sich für den Workshop anzumelden. Seine Familie hat dafür gleich vier Young Americans als Übernachtungsgäste aufgenommen.

Von Kids, die einfach Lust haben, etwas auszuprobieren und aus sich rauszugehen, lebt der Workshop. „Das ist der springende Punkt bei den Young Americans“, findet auch der Fischacher Konrektor Jörg Faßnacht. „Genau wie die Dinkelscherber Kollegen fördern auch wir das ganze Schuljahr über jedes nur denkbare Talent bei unseren Schülern. Aber diese jungen Profis verstehen es auf unnachahmliche Art, die Kids mitzunehmen und aus der Reserve zu locken. Das stärkt nicht nur die darstellerischen Fähigkeiten, sondern auch das Selbstbewusstsein.“

Große Abschlussshow um 19.30 Uhr

Das kann die 17-jährige Rebecca bestätigen: Als Schülerin der Montessori-Schule hat sie schon zweimal bei den Young Americans mitgemacht. Mittlerweile besucht sie ein musisches Gymnasium, singt im Schulchor, spielt Querflöte und bringt sich seit zwei Jahren das Ukulele-Spiel bei. „Ich mag Musik, von Punk Rock bis Beatles eigentlich alles.“ Getanzt hat sie zuletzt auf einem Lorde-Konzert und am Wochenende mit Freunden im Club. „Zum ersten Mal habe ich mit fünf oder sechs Jahren bei den Young Americans mitgemacht, dann noch mal mit zehn. Ich erinnere mich vor allem noch an eine Szene aus ‚König der Löwen‘. Alle meine Freunde haben mitgemacht, und wir haben sogar zu Hause noch weiter geübt. Ich freue mich riesig, noch mal dabei zu sein, bevor ich im Frühjahr Abi mache und dann für ein Jahr Work and Travel um die Welt reisen will – ein bisschen wie die Young Americans auch“, erzählt die Dinkelscherberin von ihren Plänen. Auf Rebeccas Talent können sich die Young Americans also schon mal verlassen, wenn am Sonntagabend die große Abschlussshow ansteht: eine bunte Mischung aus Hip-Hop über Ballett bis Stepptanz, Jazz, Funk, Gospel, Rock und Musical.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren