1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mit welcher Umfahrung geht es in die Zukunft?

Gessertshausen

21.03.2017

Mit welcher Umfahrung geht es in die Zukunft?

Soll die Umfahrung um Gessertshausen im Norden oder im Süden verlaufen? Die Diskussion ist wieder offen.
Bild: Archivfoto: Marcus Merk

Die Schutzgemeinschaft Lebenswertes Gessertshausen will eine offene Diskussion. Am Ende soll eine Mehrheit stehen. Warum es jetzt wieder um eigentlich schon abgelegte Varianten gehen soll

Die B300-Umfahrung stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Schutzgemeinschaft Lebenswertes Gessertshausen. Wolfgang Buhl, als Vorsitzender wieder bestätigt, erläuterte die Rückstufung der raumgeordneten Süd-Umfahrung. Dies bedeute jetzt das faktische Aus für die Süd-Umfahrung, die im Bundesverkehrswegeplan lediglich die Bewertung 2,4 erhalten hatte, im Gegensatz zu Diedorf-Vogelsang mit 8,3.

Nicht nur Berlin erteile damit dieser Variante für die Realisierung eine schlechte Note, so Buhl. Seit über 15 Jahren sei sie weder den Bürgern noch der Gemeinde vermittelbar und gegen den Willen der Gemeinde nicht umsetzbar. Mehrfach wurde im Gemeinderat gegen die Süd-Umfahrung votiert. „Es war nicht möglich, die offensichtlich von der Mehrheit der Bürger gewünschte Variante „Nördlich der Bahnlinie“ zu verfolgen und sich dafür aussprechen, da diese verfrüht als nicht realisierbar und rechtlich unmöglich aus jeglicher weiteren Beurteilung herausgenommen worden war“, so Wolfgang Buhl, der auch Gemeinderat für die CSU ist. Der stellvertretende Leiter des Staatlichen Bauamts, Uwe Fritsch, hatte sich laut Buhl zu diesem Thema geäußert und zugegeben, dass die Herausnahme aus der weiteren Betrachtung wohl doch zu früh erfolgt sei.

Entgegen jeder neuen Erkenntnis werde in Gessertshausen aber weiterhin behauptet, dass einzig und allein die Süd-Umfahrung eine realisierbare Variante darstelle. Das sei nicht richtig, ist die Schutzgemeinschaft überzeugt. Diedorf-Gessertshausen nördlich der Bahnlinie erfährt neue Aktualität. „Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Dritten Gleises und der großräumigen Planung wäre die Trassenbündelung von Bahn und Straße eine kluge und effiziente Entscheidung“, meint der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gemeinde und ihre Bürger sollten sich folgender Frage stellen: Woran liegt es, dass die raumgeordnete Süd-Umfahrung bis heute keine Mehrheit fand und sich nicht durchsetzen konnte? Die Antwort ist laut Buhl ganz einfach: Weder im Gemeinderat noch in der Bevölkerung gibt es hierfür die erforderliche Mehrheit.

Diese Umfahrung werde abgelehnt. Jetzt habe Gessertshausen die Möglichkeit, ganz neu zu planen. Entgegen vielerlei Gerüchten und Spekulationen schließe das Planungsrecht jede Variante – auch eine Umfahrung Diedorf-Gessertshausen nördlich der Bahn mit ein.

Eine schnelle Wiederaufnahme des Themas im Gemeinderat wäre wichtig, hieß es auf der Jahreshauptversammlung weiter. Durch die im Gemeinderat zuletzt mit knapper Mehrheit beschlossene Notlösung der bahnnahen südlichen Trasse sei es zum Stillstand gekommen. „Diese Trasse wurde nie als wirkliche Umfahrung, sondern nur als innerörtliche Verlagerung gesehen und stellt eine mit vielen Nachteilen behaftete Variante dar“, so Buhl.

Die Entscheidung des Gemeinderates für die südliche Bahntrasse sei dennoch richtig und sinnvoll gewesen, damit die Notwendigkeit einer Umfahrung gegenüber dem Bundesverkehrswegeplan vertreten werden konnte, ohne die unerwünschte Süd-Umfahrung weiter verfolgen zu müssen.

Wie berichtet, hatten in den vergangenen Tagen sowohl der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz (CSU) als auch Uwe Fritsch den Neustart der Debatte in Gessertshausen angeregt ebenfalls mit dem Ziel, eine mehrheitliche Lösung anzustreben. (AL)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
LN_DSC_9171.jpg
Bildergalerie

Spiel der Woche

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket