1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Pfeilschütze von Nordendorf in Psychiatrie untergebracht

Nordendorf

05.09.2019

Pfeilschütze von Nordendorf in Psychiatrie untergebracht

Eine Woche nach den Pfeil-Schüssen auf zwei arglose Männer in Nordendorf (Kreis Augsburg) ist der mutmaßliche Täter jetzt in die Psychiatrie eingewiesen worden.
Bild: Marcus Merk

Der mutmaßliche Pfeilschütze aus Nordendorf kommt ins Bezirkskrankenhaus. Der 34-Jährige hatte mit Pfeilen auf zwei Männer geschossen und sie schwer verletzt.

Eine Woche nach den Pfeil-Schüssen auf zwei arglose Männer in Nordendorf (Kreis Augsburg) ist der mutmaßliche Täter jetzt in die Psychiatrie eingewiesen worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe ein Ermittlungsrichter den Haftbefehl gegen den 34-Jährigen gegen einen einstweiligen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes ersetzt, teilte die Behörde mit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mann soll in Nordendorf mit Pfeilen auf Männer geschossen haben

Der 34-Jährige steht im Verdacht, vergangene Woche zwei Männer, die auf der Straße vor seinem Haus unterwegs waren, von seinem Balkon aus mit einem Pfeilabschussgerät attackiert zu haben. Das jüngere Opfer, ein 39-Jähriger, erlitt durch einen Treffer schwere Verletzungen im Gesicht. Das zweite Opfer, ein 47-jähriger Mann, wurde von einem Pfeil am Oberkörper getroffen. Beide Opfer waren nach Erkenntnissen der Ermittler Zufallsopfer.

Ein Gutachter sei mittlerweile zum Schluss gekommen, dass der Verdächtige die Tat im Zustand der verminderten Schuldfähigkeit begangen habe, berichtete die Augsburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Es sei nicht auszuschließen, dass der 34-Jährige für die Allgemeinheit gefährlich ist und in einer Hauptverhandlung die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet wird.

Von diesem Balkon aus wurden die Pfeile abgeschossen.
Bild: Marcus Merk

Gutachter: Verdächtiger "für die Allgemeinheit gefährlich"

Der Beschuldigte, den Nachbarn nach der Tat als "unauffälligen Mann" beschrieben, wurde von der Justizvollzugsanstalt in ein Bezirkskrankenhaus verlegt. Die Ermittlungen zum genauen Hergang der Tat sind noch nicht abgeschlossen.

Bei der Abschusseinrichtung, mit der die beiden Männer angegriffen wurden, handelte es sich den Ermittlungen zufolge um ein gewehrähnliches, auf Druckluft basierendes Abschussgerät für Pfeile. Auf Nachfrage teilt die Polizei mit, dass es sich bei der dabei nicht um einen Eigenbau handele. Im Internet findet man frei verkäufliche Pfeilabschussgeräte, die tödlich seien können.

Die beiden verletzten Männer konnten inzwischen das Krankenhaus verlassen. (mcz)

Lesen Sie auch:

Ermittler untersuchen den Sattelzug in der Raiffeisenstraße in Nordendorf.
Bild: Marcus Merk
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.09.2019

Ich finde es unerträglich, dass in allen Berichten über den Pfeilschützen von Nordendorf, darauf hingewiesen wurde, dass diese Waffen ohne Waffenschein zu haben und frei verkäuflich sind!
Das bringt dann noch mehr geistig verwirrte oder mutwillige Straftäter dazu, sich eine solche Waffe zu besorgen und Unheil anzurichten!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren