Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis Augsburg: Sparkasse Schwaben-Bodensee: Erst ändert sich nur der Name

Landkreis Augsburg
05.01.2022

Sparkasse Schwaben-Bodensee: Erst ändert sich nur der Name

Die Sparkasse Schwaben-Bodensee hat zum Jahresanfang rein rechtlich ihre Arbeit aufgenommen.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Sparkasse Schwaben-Bodensee hat zum Jahreswechsel gestartet: Was bedeutet das für die Kunden der Banken?

Mit Jahresbeginn ist in Schwaben die fünftgrößte Sparkasse Bayerns entstanden: Aus der rechtlichen Fusion der Kreissparkasse Augsburg und der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim ging die Sparkasse Schwaben-Bodensee hervor. Noch ändert sich außer dem Namen nur wenig. Der Fokus liege nun auf der technischen Fusion im April, heißt es in einer Mitteilung der Sparkasse.

"Mit der rechtlichen Fusion haben wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur gemeinsamen Sparkasse erreicht", sagt Martin Sailer, Landrat des Landkreises Augsburg und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Schwaben-Bodensee.

58 Sparkassen-Geschäftsstellen in der Region

Auf die Kundinnen und Kunden der beiden Häuser kommen laut Unternehmen – abgesehen vom Namen – zunächst keine Änderungen zu: Alle Konten würden weitergeführt, Dokumente und Verträge behielten ihre Gültigkeit, betont Thomas Munding, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Schwaben-Bodensee. "Die Kunden behalten ihre Ansprechpartner für die persönliche Beratung, die weiterhin über die gewohnten Kanäle – sei es in der Filiale, per Telefon oder per App – stattfindet." Sein Stellvertreter Horst Schönfeld ergänzt: "Auch der Region sind und bleiben wir verbunden. Das drücken wir schon mit dem Namen der neuen Sparkasse aus, der das Geschäftsgebiet in der Mitte und im Süden des Regierungsbezirks Schwaben umreißt."

Gemessen an ihrer Bilanzsumme ist die Sparkasse Schwaben-Bodensee ab jetzt die fünftgrößte Sparkasse in Bayern. Das neue Institut hat 1107 Mitarbeiter und betreibt 58 Geschäftsstellen in der Region.

Die Größe wird von der Bank als Vorteil gesehen

In der Größe sieht die Sparkasse Schwaben-Bodensee einen entscheidenden Vorteil. Bei anhaltender Niedrigzinspolitik, sich ständig wandelnder Kundenbedürfnisse und wachsender Regulatorik sei es deutlich einfacher, aktuelle und kommende Herausforderungen zu meistern. Privatkunden könnten eine individuellere Vermögensverwaltung in Anspruch nehmen, für Unternehmen eröffneten sich zusätzliche Optionen bei der Finanzierung.

Lesen Sie dazu auch

Datenbestände beider Häuser werden zusammengelegt

Als nächster und abschließender Schritt folgt am 23. und 24. April die technische Fusion. Dann legen die beiden Vorgängerinstitute ihre Datenbestände zusammen. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits: Im November haben die beiden Häuser ihre Kunden über anstehende Veränderungen sowie die dann geltenden Geschäftsbedingungen und Preise informiert und um ihre Zustimmung gebeten. "Wir liegen mit unseren Arbeiten im Plan. Alle Beteiligten arbeiten bereits jetzt mit Hochdruck daran, dass wir auch die technische Fusion erfolgreich meistern", so Munding. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.