Bezirksliga Nord

14.10.2019

Mit dem letzten Tropfen Sprit

Patrick Pecher erzielte bereits in der fünften Minute das Tor des Tages für den SC Altenmünster. Jubelnd dreht der Torschütze ab, Wolfgang Glenk (links) verfolgt ihn, während die Hollenbacher bedröppelt dreinschauen.
Bild: Oliver Reiser

In dreifacher Unterzahl rettet das letzte Aufgebot des SC Altenmünster gegen den TSV Hollenbach einen 1:0-Vorsprung aus der fünften Minute ins Ziel

Eigentlich hätte man jeden einzelnen Spieler des SC Altenmünster, der am gestrigen Sonntag beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Christof Paulus noch auf dem Platz stand, mit einem Golfcar vom Spielfeld führen müssen. Völlig erschöpft lagen die meisten der acht Aufrechten am Boden und konnten es selbst nicht glauben, dass sie die letzten 17 Minuten in dreifacher Unterzahl dem TSV Hollenbach keinen Treffer genehmigten. Somit hatte das frühe 1:0 durch Patrick Pecher (5.) auch nach 94 Minuten Bestand, die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber hatten sich die drei Punkte auch wahrlich verdient.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es war schon beeindruckend, wie sich beim Hollenbacher Einbahnstraßenfußball ab der 60. Minute jeder Spieler des SCA in die Zweikämpfe warf und den Gästen ab diesem Zeitpunkt nur eine echte Torchance ermöglichte, die aber Torwart Alexander Schmid mit einer starken Parade gegen Samuel Fischer vereiteln konnte (90.+2).

Ein Ausgleich in der Nachspielzeit wäre bitter für die Zusamtaler gewesen, die bereits in der 55. Minute auf Sebastian Kaifer verzichten musste. Altenmünsters Kapitän foulte den durchgebrochenen Jonas Ruisinger 25 Meter vor dem Strafraum. Er vereitelte damit zwar eine klare Torchance, war aber nicht letzter Mann in der Abwehrkette. Hinten drin stand nämlich noch Mario Kalkbrenner, doch der hätte aus Sicht der Schiedsrichter nicht mehr ins Geschehen eingreifen können. Kaifers Rote Karte war eine 50:50-Entscheidung, die folgenden Ampelkarten für Kalkbrenner (70.) und Patrick Pecher (77.) jedoch folgerichtig. Kalkbrenner fing nach einer Gelben Karte zu Meckern an, Pecher leistete sich an der Seitenlinie ein unnötiges Foulspiel (77.) nachdem er schon nach 51 Minuten das erste Mal verwarnt worden war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die SCA-Anhänger verziehen aber dem Angreifer diesen Fauxpas, nachdem am Ende ja alles gut gegangen war und Pecher in der fünften Minute nach Zuspiel von Thomas Lauter mit einem Schuss in die lange untere Ecke das Tor des Tages erzielte.

Nachdem Altenmünster auf die verletzten Dominik Osterhoff und Nico Schuster sowie auf Urlauber Christian Abraham verzichten musste, waren die Chancen auf einen Dreier schon vor dem Anpfiff nicht groß. Dass dann die Partie aufgrund ihrer Chronologie mit den drei Hinausstellungen trotzdem gewonnen werden konnte, lag freilich auch an den vielen Unzulänglichkeiten in der Hollenbacher Offensive. Da konnte sich Ex-Profi Christoph Burkhard noch so bemühen, so richtig in gute Schussposition kamen seine Nebenleute aber nicht. Völlig außer Atem aber überglücklich freute sich SCA-Spielertrainer Peter Ferme nach diesem außergewöhnlichen Kraftakt: „Diese drei Punkte waren heute so wichtig“. (her)

SC Altenmünster: Schmid, Lauter (67. Haselmeier/90. Riendl), Müller, S. Kaifer, Saule, Ferme, Kahrimanovic, Seiter, Kalkbrenner, Glenk, Pecher.

TSV Hollenbach: Derek, Kaltenstadler, Greifenegger (69. Pitsias), Reggel, Simon Ruisinger, Dennis Ruisinger, Jakob, David Burghart (46. Fischer), Meyer, Christoph Burkhard, Jonas Ruisinger (73. Högg)

Tor: 1:0 Pecher (5.) - Schiedsrichter: Christof Paulus - Zuschauer: 170 - Rot: Sebastian Kaifer (55.); Gelb-Rot: Kalkbrenner (70.), Patrick Pecher (77./alle SC Altenmünster)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren