1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. ADFC kritisiert Stadt wegen Gefahrenstellen für Radler

Augsburg

13.07.2018

ADFC kritisiert Stadt wegen Gefahrenstellen für Radler

Die Kaiserhofkreuzung ist nach Meinung des ADFC eine Problemstelle: In der Hermanstraße gibt es keinen Radweg, erst auf dem Kö kommt eine Spur.
Bild: Silvio Wyszengrad

Der ADFC wirft der Stadt Augsburg vor, zu zögerlich bei der Beseitigung von Problemstellen zu sein. Lösungen sind aber nicht überall möglich, heißt es.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub fordert von der Stadt mehr Entschlossenheit bei der Beseitigung von Gefahr- und Problemstellen für Radler. „Das Projekt Fahrradstadt 2020 besteht nicht nur aus Brot und Spielen“, so ADFC-Vorstand Arne Schäffler mit Blick auf die laufende „Radlwoche“. „Die Stadt muss jetzt auch mal Asphalt liefern“, fordert Schäffler mehr bauliche Verbesserungen. Der Verkehrsverband benennt zehn Stellen, die er als problematisch einschätzt, darunter mehrere, die erst vor einigen Jahren im Zuge des Kö-Umbaus entstanden sind.

Als einen neuralgischen Punkt sieht der ADFC die Hermanstraße direkt vor der Kaiserhofkreuzung, die 2013 umgebaut wurde. Für Radler aus Richtung Göggingen gibt es in der Hermanstraße keinen Radweg – bei roter Ampel müssen sie sich irgendwie auf den zwei Spuren aufstellen. Manche Radler weichen auf den Gehweg aus und schieben, andere schlängeln sich verbotenerweise zwischen den Fußgängern durch. Es gibt noch eine Reihe weiterer Stellen, die der ADFC für problematisch hält: Nicht alle sind gefährlich in dem Sinn, dass es sich um Unfallschwerpunkte handelt. Manche seien auch einfach nur „Angstpunkte“, wo bei Radlern ein mulmiges Gefühl entsteht, so Schäffler. Er zählt mehrere Stellen am Oberen Graben, die Einmündung von der Schlettererstraße in die Rosenaustraße, den Theodor-Heuss-Platz und die Schaezlerstraße dazu.

Radwege enden im Nichts

Am Justizpalast endet der Radweg auf der Schaezlerstraße.
Bild: Silvio Wyszengrad

Problematisch sei es zum Beispiel, wenn Radwege im Nichts enden wie in der Schaezlerstraße, so Vorstand Martin Wohlauer. Radler dürfen dort im Schritttempo auf dem Gehweg weiterfahren oder auf der Fahrbahn, wobei die Spurbreite für Autos dann nicht zum Überholen ausreicht. Und an Stellen wie der Klinkertor-Kreuzung sei es für Radler schlichtweg unklar, wie sie sich verhalten müssen, um bei mehreren Abbiegespuren auf der richtigen zu fahren.

Der ADFC gesteht der Stadt dabei zu, viele Verbesserungen hinzubekommen. „Aber manche Planungen passen heute angesichts des gestiegenen Verkehrs nicht mehr“, so Schäffler. „Und nach wie vor werden häufig faule Kompromisse umgesetzt, um den Autoverkehr nicht zu behindern. Verbesserungen für Radler klappen dann, wenn sie nicht mit Einschränkungen für den Autoverkehr verbunden sind. Sobald man eine Autospur oder Parkplätze wegnehmen müsste, klappt es nicht“, so Schäffler.

Wir hatten unsere Leser im vergangenen Jahr gefragt, wo sie sich gefährdet fühlen, und die Ergebnisse in dieser Karte gebündelt:

Hier seien Politik und Verwaltung stärker gefordert. Angestrebtes Ziel müsse es sein, keine toten und schwerverletzten Radler und Fußgänger mehr zu verzeichnen. Wie berichtet steigt die Zahl der unfallbeteiligten Radfahrer seit 2013 beständig an. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 755 unfallbeteiligte Radfahrer in Augsburg. Die Hauptursache dürfte sein, dass der Radverkehr in den vergangenen Jahren zugenommen hat.

Stadt will Problemstellen genauer anschauen

Bei der Stadt kündigt man an, die Problemstellen noch einmal genauer anzuschauen, etwa den Klinkertorplatz. Die meisten Stellen seien schon bekannt, so Baureferent Gerd Merkle (CSU). Manche Lösungen würden aber erst im Zusammenhang mit anderen Projekten kommen. Die Einmündung in der Rosenaustraße wird etwa im Zuge des Baus der Linie 5, die frühestens 2024 rollt, eine Ampel bekommen.

Grundsätzlich verweist Merkle darauf, dass die Stadt die Belange aller Verkehrsteilnehmer abzuwägen habe. Neben dem Schutz der Fußgänger als schwächste Verkehrsteilnehmer müsse man die Bevorrechtigung von Bus und Straßenbahn, den Platzbedarf für Autos und die sichere Führung des Radverkehrs gleichermaßen berücksichtigen. Am Königsplatz etwa habe der Stadtrat beschlossen, die verkehrsberuhigte Achse Konrad-Adenauer-Allee/Fuggerstraße als Nord-Süd-Hauptweg für die Radler zu gestalten und Herman- sowie Schaezlerstraße ohne Radweg umzubauen. Wären hier Autospuren zugunsten eines Radwegs weggefallen, würde es an der Kaiserhofkreuzung Dauerstau geben.

Während die Zahl der Verkehrstoten insgesamt zwischen 2010 und 2017 um 13 Prozent gesunken ist, blieb die Zahl der tödlich verunglückten Radfahrer nahezu konstant.
Video: dpa

„In der gewachsenen Stadtstruktur mit begrenzten oder beengten Straßenräumen stehen teilweise nicht ausreichend Flächen zur Verfügung, sodass eine Abwägungsentscheidung zu treffen ist. Dabei wird in erster Linie auf verkehrssichere Lösungen geachtet“, so Merkle. Ideallösungen für einzelne Verkehrsarten könne es vor diesem Hintergrund nicht geben. Gleichwohl sagt auch Merkle, dass die Vorgabe aus dem Projekt „Fahrradstadt 2020“, bei der Neuaufteilung von Straßenräumen zugunsten von Radlern abzuwägen, politisch nicht immer umsetzbar sei, wenn es es um Wegnahme von Parkplätzen oder Autospuren gehe. In der Diskussion um die Radstreifen in der Deutschenbaurstraße (Pfersee) schlug Merkle aus dem Stadtrat teils Widerstand entgegen, weil dafür Parkplätze wegfielen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.07.2018

>> Angestrebtes Ziel müsse es sein, keine toten und schwerverletzten Radler und Fußgänger mehr zu verzeichnen. <<

Die Radfahrer werden aber sehr oft Opfer in Kreuzungsbereichen auf eigenen Spuren.

>> Manche seien auch einfach nur „Angstpunkte“, wo bei Radlern ein mulmiges Gefühl entsteht, so Schäffler. Er zählt mehrere Stellen am Oberen Graben, die Einmündung von der Schlettererstraße in die Rosenaustraße ... <<

Letztere ist sehr wohl eine Gefahrstelle - Fahrradverkehr in beide Richtungen und Fußgänger auf kaum 3 Meter Breite.

>> Die Einmündung in der Rosenaustraße wird etwa im Zuge des Baus der Linie 5, die frühestens 2024 rollt, eine Ampel bekommen. <<

Warum erst 2024, wenn die Tram doch nach Willen der Stadt in der Holzbachstraße fahren soll? Es gibt doch dieses Ampel nur aus dem einen Grund nicht, weil sie die Kapazität für den Autoverkehr zu stark einschränken würde. Das wird doch mit der Tram in der Parallelstraße nicht besser.

>> In der Diskussion um die Radstreifen in der Deutschenbaurstraße (Pfersee) schlug Merkle aus dem Stadtrat teils Widerstand entgegen, weil dafür Parkplätze wegfielen. <<

Dort hat man die letzten Tage die Spuren endgültig markiert - ich hatte einen Wow Effekt in Anbetracht der Schlaglöcher in Fahrtrichtung Süden...



Permalink
13.07.2018

Neuer Gefahrenpunkt ist in der Rosenauunterführung, hier wurde auf dem engen Gehweg/Radweg eine Geschwindigkeitsanzeige aufgestellt. Wäre so etwas plant, möchte doch keine Fahrradstadt.
Ich kann den Titel Fahrradstadt 2020 nicht mehr hören, er ist von der Stadt nicht gewollt.

Permalink
13.07.2018

Genau - völlig irre diese Aktion!

Aktuell wegen der Sperrung der Siglindenstraße stadtauswärts ständig Stau in der Pferseer Unterführung; alle Radfahrer fahren auf dem Fußweg (in Schrittgeschwindigkeit erlaubt, aber tatsächlich natürlich zu schnell). Dann baut so ein Honk gerade dann dieses Tempodings auf, wo es aktuell überhaupt keinen Sinn macht, aber die entstandene Engstelle die Fußgänger vor die Radfahrer treibt.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Tunnel_Panorama1.jpg
Augsburg

Hier entsteht der zweite Bahnhofsvorplatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen