1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Abgeschleppt: Aufregung um entfernte Roller und Räder am Bahnhof

Augsburg

08.06.2018

Abgeschleppt: Aufregung um entfernte Roller und Räder am Bahnhof

Kann man hier erkennen, wo man Räder oder Roller abstellen darf und wo nicht? Auf der jetzt freien Fläche hinter dem Bohus-Center standen bis vor Kurzem noch täglich Fahrräder und Roller. Jetzt wurde dort abgeschleppt. Direkt daneben befindet sich ein offizieller Radparkplatz.
Bild: Silvio Wyszengrad

Ein Abschleppdienst hat am Hauptbahnhof Fahrräder und Motorroller abtransportiert. Sie standen auf dem privaten Areal des Bohus-Centers. Doch war das zu erkennen?

Adolf Fischer pendelt von Augsburg aus mit dem Zug zur Arbeit nach München. Um zum Hauptbahnhof zu gelangen, benutzt er regelmäßig einen Motorroller. In den vergangenen Jahren stellte er seinen Roller oft auf einem geteerten Streifen hinter dem Bohus-Center ab. Große Steine lagen dort. Und dazwischen standen immer eine Menge Fahrräder und Roller. Auch am Mittwochmorgen parkte er den Roller dort. Doch als er abends wieder wegfahren wollte, war das Fahrzeug verschwunden. Abgeschleppt.

So wie Adolf Fischer ging es am Mittwoch zahlreichen Besitzern von Motorrollern und Fahrrädern. Arbeiter des „Blitz“-Abschleppdienstes haben dort in einer Hau-Ruck-Aktion insgesamt 13 Roller und 25 Fahrräder mitgenommen und auf dem Firmengelände in Steppach abgestellt. Wer seinen Roller wieder haben will, muss 200 Euro bezahlen. Für die Herausgabe eines Fahrrads verlangt der Abschleppdienst immerhin noch 65 Euro. „Blitz“-Geschäftsführer Volkan Cindil sagt dazu: „Wir sind beauftragt worden, hier abzuschleppen, und das haben wir auch gemacht.“ Für ihn ein gutes Geschäft: Holen alle ihre Fahrzeuge wieder ab, dann nimmt er 4225 Euro ein. Augenzeugen der Aktion berichten, die Abschleppdienst-Arbeiter hätten dafür nicht allzu oft zwischen dem Hauptbahnhof und dem Firmengelände in Steppach hin- und herfahren müssen. Schließlich hätten zahlreiche Motorroller auf einmal auf die Ladefläche gepasst.

Auf der Fläche beim Bohus-Center soll gebaut werden

Veranlasst wurde die Abschlepp-Aktion von der Verwaltung des Bohus-Centers. Die Fläche werde für Bauarbeiten benötigt, heißt es. Bereits seit Längerem hängen in der schmalen Straße direkt hinter dem Büro- und Geschäftskomplex Schilder, die drauf hinweisen, dass es sich um eine Privatstraße handelt und hier nicht geparkt werden darf. Bei dem Streifen, auf dem jetzt abgeschleppt worden ist, handelte sich aber um eine Art Niemandsland – von dem bislang auch keiner so genau wusste, wozu die Fläche eigentlich gehört. Direkt angrenzend an den betreffenden Streifen hat die Stadt kürzlich auch einen offiziellen Fahrrad-Abstellplatz eröffnet. Bei Fahrrädern ist der Fall ohnehin noch einmal anders gelagert. Parkverbote gibt es für sie nicht. Auf öffentlichen Gehwegen dürfen Räder abgestellt werden, solange sie nicht den Weg versperren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bislang hatte der Eigentümer die Räder und Roller dort auch geduldet. Dass nun plötzlich abgeschleppt wurde, ärgert die Besitzerin eines Rollers, die sich an unsere Redaktion gewandt hat. „Jetzt ist der Bereich abgesperrt worden und es gibt viele Hinweisschilder“, sagt sie. „Das ist so aber erst im Nachhinein passiert.“ Die Frau hat inzwischen zähneknirschend die 200 Euro Auslöse bezahlt. Sie will aber rechtlich dagegen vorgehen. Auch weitere Betroffene der Aktion vom Mittwoch stehen inzwischen miteinander in Kontakt und wollen sich wehren. Sie zweifeln an der Rechtmäßigkeit der Aktion – und an den großen Summen, die der Dienst verlangt. Vor allem bei den Fahrrädern, sagt ein Betroffener, sei das Abtransportieren aus seiner Sicht sehr fragwürdig. Man hätte die Räder auch nur ein oder zwei Meter daneben auf den städtischen Radparkplatz stellen können, meint er. Die Fahrräder waren zwar abgeschlossen, aber nirgends angekettet.

Auch an anderer Stelle war der Abschleppdienst tätig

Angesprochen auf den Abtransport der Räder sagt der „Blitz“-Geschäftsführer: Er habe den Auftrag zum Abschleppen erhalten und das auch so erledigt. Über alles Weitere habe er nicht zu entscheiden. Der Abschleppdienst wirbt auf Flugblättern und im Internet damit, dass den Auftraggebern keine Kosten entstehen. „Blitz“ übernimmt das Abschleppen und das Eintreiben der Kosten. Dafür behält das Unternehmen im Gegenzug auch die gesamte eingeforderte Summe.

Direkt neben dem Bohus-Center war der Abschleppdienst ebenfalls schon tätig. Auf dem Areal der ehemaligen Ladehöfe schleppte „Blitz“ Autos ab, die dort trotz Parkverbots standen. Auftraggeber war die Bahn-Tochter Aurelis. Auf dem Gelände entstehen neue Wohnungen. Auch dort gab es Beschwerden. Eine Autofahrerin beklagte, sie habe ihr Auto fünf Minuten abgestellt. Mit Warnblinker als Hinweis, dass sie gleich wieder kommt. Es sei dennoch abgeschleppt worden. Kostenpunkt: 240 Euro. Volkan Cindil verteidigte sein Vorgehen auch hier. Autofahrer haben aber auch schon Erfolge erzielt, wenn sie vor Gericht gegangen sind – etwa bei der Höhe der Abschleppkosten. Ein Augsburger Richter bewertete 240 Euro für ein Auto als zu viel. Er hielt knapp 180 Euro für angemessen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS_Parken_010.tif
Augsburg

Abschleppdienste: Wenn das Auto am Haken hängt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden