Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Stadt und Vereine streiten um den Ausbau der Schwimmbäder

Augsburg
11.09.2019

Stadt und Vereine streiten um den Ausbau der Schwimmbäder

Das Hallenbad in Haunstetten gehört zu den insgesamt fünf städtischen Hallenbädern.
Foto: Michael Hochgemuth

Wie könnte es mit den Augsburger Hallenbädern weitergehen? Die Sportvereine haben einen Wunsch – und sie üben Kritik an SPD-Mann Dirk Wurm.

Die Idee liegt auf dem Tisch: Wie wäre es, wenn die Stadt Augsburg ein Spaßbad errichtet, zu dem ein überdachtes 50-Meter-Schwimmbecken gehört? Ohne Grunderwerb würden dafür mindestens 50 Millionen Euro fällig. Augsburger Vereine wollen kein Spaßbad, sie wünschen sich Investitionen in die Bäder.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.09.2019

Ein (überdachtes) Sportbad mit 50m-Becken fehlt hier wirklich. Gute Initiative von Hr. Wurm. Wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte wäre es ein Springturm 1, 3, 5 Meter, vielleicht sogar 10 im gleichen Bad.

Permalink
11.09.2019

Meine Rückmeldung geht an die Vereine: Ich finde es übel, dass ausgerechnet das teuer renovierte Plärrerbad nicht für den "normalen" Puplikumsverkehr geöffnet ist, in einem Stadtteil wie Oberhausen, der dringend Aufwertung benötigen würde. Ein Luxus, den sich Augsbur nicht leisten sollte.

Meine Rückmeldung an die Stadt Augsburg: Die Öffnungszeiten der Schwimmbäder sind hauptsächlich den Bedürfnissen von Rentnern und Arbeitslosen angegpasst. Die schönen Saunen hat man alle (bis auf das Stadtbad) plattgemacht. Das Stadtbad zu schließen, ist ja zum Glück dank Bürgerprotest nicht gelungen. Dafür haben die Freibäder bis zum Schulbeginn offen, egal ob das Wetter stimmt oder nicht.

Lieber als irgendein 50- Meter- Becken oder eine zusätzliche Königstherme wäre mir der Erhalt der bestehenden Infrastruktur zu attraktiven Preisen und Öffnungszeiten.

Permalink
10.09.2019

Ich glaube die Stadt Augsburg hat genug finanzielle Sorgen und wichtigere Aufgaben zu erledigen, die für viele Bürger bedeutsamer sind, wie ein neues Hallenbad. Ich finde es unglaublich mit welcher Arroganz die Vereine hier teure Projekte durchdrücken wollen, wo das Geld vorne und hinten fehlt. Kita, Altenpflege, OPNV, Mini-Renten, Schulen, Straßen, Zukunftsprojekte usw. , das alles ist um vieles wichtiger wie ein neues Hallenbad, welches nach dem Bau noch viel Geld für den Unterhalt abzieht. Die Kanuten am Hochablaß dürfen sich zur Elite zählen, im Bezug auf Erstellung und Unterhalt der Kanustrecke und Mitgliedbeitag und die Strecke nutzen zu dürfen.

Permalink