Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Wie eine Stadtgärtnerin naturentfremdete Städter ins Grüne bringt

Augsburg
17.03.2019

Wie eine Stadtgärtnerin naturentfremdete Städter ins Grüne bringt

Dieses Beispiel von Urban Gardening stammt aus dem Augsburger Stadtteil Hochzoll.
2 Bilder
Dieses Beispiel von Urban Gardening stammt aus dem Augsburger Stadtteil Hochzoll.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Urban Gardening ist der Trend, der Städte grüner macht. Tine Klink lebt in Augsburg. Wie sie ihre Sehnsucht nach Pflanzen stillt.

Die Sehnsucht nach Farbe sieht man auch in ihren Gemälden. Tine Klink sitzt in ihrem Atelier im Augsburger Stadtteil Pfersee. Hinter ihr hängt ein Werk in sattem Grün. Die 45-Jährige liebt es bunt. Sie braucht Erde, Blumen, Sträucher, Bäume. Aufgewachsen auf dem saarländischen Land, weiß sie noch gut, wie es sich anfühlt, im Sommer im großmütterlichen Garten zu stehen, diesen wunderbaren Duft einzuatmen, dem Gesang der Vögel zu lauschen und sich nebenbei die warmen Johannisbeeren in den Mund zu stecken. So ist es nur verständlich, dass Tine Klink auch in ihrem Leben in der Stadt stets auf der Suche nach Naturoasen ist, nach Möglichkeiten, selbst zu pflanzen und zu ernten. Die eigenen Balkone und auch ihr Kleingarten reichen ihr dafür nicht. So gründete sie 2013 zusammen mit Gartenliebhaberin Susanne Thoma den Arbeitskreis (AK) Urbane Gärten in Augsburg. Denn Urban Gardening ist höchst beliebt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.