Newsticker
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburgs älteste Bürgerin ist mit 108 Jahren gestorben

Augsburg

27.11.2020

Augsburgs älteste Bürgerin ist mit 108 Jahren gestorben

Maria Reiser war Augsburgs älteste Bürgerin. Sie starb jetzt im Alter von 108 Jahren.
Foto: privat

Plus Maria Reiser begann ihren Tag stets mit einem Lied, nun ist sie mit 108 Jahren gestorben. 58 Augsburger sind derzeit 100 Jahre und älter. Die meisten von ihnen sind Frauen.

Zu ihrem 108. Geburtstag spielte ihr im Juni die Kapelle der Siebenbürgerischen Landsmannschaft vor dem Pauline-Fischer-Haus des Diako noch ein Ständchen. Maria Reiser habe mitgesungen und "Späßchen mit den Musikern" gemacht, erinnert sich ihre Schwiegertochter Ursula Reiser. Die Bewohner des Pflegeheims und Besucher des Cafés hätten ebenfalls Freude an der musikalischen Einlage gehabt - es sei ein schöner Abschied gewesen. Die Musik war zeitlebens eine große Leidenschaft von Augsburgs ältester Bürgerin. Wenige Tage vor ihrem Tod habe sie noch gemeinsam mit ihrer Enkelin gesungen. Vergangene Woche starb sie. Schuld war keine Krankheit oder das Coronavirus, das derzeit die Einrichtung in Atem hält. Die Kräfte der betagten Augsburgerin hätten nachgelassen, informiert die Familie. Sie hinterlässt fünf Kinder, zehn Enkel und elf Urenkel.

Älteste Augsburgerin: 1948 folgte sie ihrem Mann nach Landsberg am Lech

Maria Reiser wuchs in Heltau in Siebenbürgen im heutigen Rumänien auf. Als junge Frau absolvierte sie eine Ausbildung zur Säuglingsschwester. Danach arbeitete sie als Kinderkrankenschwester in Czernowitz und an einer Haushaltsschule in Hermannstadt. Dort lerne sie ihren späteren Ehemann Herwart Reiser kennen. 1942 zog das Paar nach Leschkirch, wo er seine erste Pfarrstelle antrat. Nach dem Krieg konnte er als evangelischer Gefängnispfarrer in Landsberg am Lech arbeiten, 1948 folgte sie ihm mit den ersten beiden Söhnen Dieter und Ingo. Es folgten die Söhne Söhne Hannes und Eckehard sowie Tochter Gertraud. Nach Stationen in der Region Main-Rhön und in Mittelfranken nahm Herwart Reiser im Jahr 1967 seine letzte Pfarrstelle in der evangelischen St.-Johannes-Kirche in Mering im Kreis Aichach-Friedberg an.

Seit sieben Jahren lebte Maria-Reiser im Pauline-Fischer-Haus des Diako.
Foto: Daniel Weber

Maria Reiser engagierte sich auch in der Gemeinde, leitete Frauen- und Mädchenkreise und war im Kirchenchor aktiv. Sie sei gerne in den Bergen wandern gegangen und habe ihren Garten und Blumen geliebt, erinnert sich die Schwiegertochter. Bis 1989 wohnten sie und ihr Mann in Mering, dann zogen sie nach Augsburg in die Hermann-Sohnle-Siedlung. 2006 starb Herwart Reiser. Vor sieben Jahren zog Maria Reiser schließlich ins Pauline-Fischer-Haus. "Ihr Morgen begann immer mit einem Liedchen", sagt Einrichtungsleiter Gottfried Fuhrmann. Sie habe unzählige Kirchen- und Volkslieder gekannt, bestätigt Ursula Reiser. Gedichte konnte sie strophenweise bis ins hohe Alter rezitieren.

43 Augsburgerinnen sind 100 Jahre und älter

Ihre Beisetzung findet nun im engsten Familienkreis statt. Dass Maria Reiser die älteste Augsburgerin war, bestätigt der städtische Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU). "Die nunmehr älteste Person Augsburgs ist eine 106-jährige Frau", sagt er. Zum heutigen Tage sind 58 Augsburger 100 Jahre und älter. 43 von ihnen sind Frauen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren