Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Chris Kolonko: „Den Spiegelpalast wird es so nicht mehr geben“

Augsburg

26.07.2020

Chris Kolonko: „Den Spiegelpalast wird es so nicht mehr geben“

Wohin geht seine Reise? Entertainer Chris Kolonko sagt im Interview: „Wir sind nicht wichtig, wir nehmen uns nur wichtig.“
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus Zuletzt gab es viele Gerüchte um den Entertainer Chris Kolonko. Der Augsburger erzählt, wie ihn die Corona-Krise getroffen hat und wohin es ihn jetzt zieht.

Die Gerüchteküche um den bekannten Entertainer Chris Kolonko brodelte zuletzt. Wohnt er weiter in München, kommt er zurück in seine Geburtsstadt Augsburg – oder wandert er aus? Wie stark hat ihm die Corona-Krise bisher zugesetzt, und was passiert mit dem Spiegelpalast, der zwei Winter viele Besucher in seinen Bann zog? Im Interview gibt Kolonko, 51, Antworten darauf.

Wie gehen Sie mit der Krise beruflich um?

Chris Kolonko: Corona hat mir quasi zwei Jahre Planung von heute auf morgen über den Haufen geworfen. Das war ein Schock zu Beginn, und die ersten Wochen waren hart, weil du nicht weißt, wie du überlebst. Zuerst dachte ich, dass es nur ein paar Monate wären, die es zu überbrücken gilt. In dieser Zeit habe ich viel gearbeitet und neue Songs und Programme geschrieben.

Spiegelpalast stoppte in der Corona-Krise die Show-Vorbereitungen

Wann wurde Ihnen klar, dass das Virus das Showgeschäft länger zum Erliegen bringen würde und dass es mit dem Spiegelpalast heuer nicht klappen würde?

Chris Kolonko: Mir war Mitte März schnell bewusst, dass wir den Ticketverkauf stoppen und die Show heuer absagen müssen. Denn von April bis Juni haben wir die höchsten Investitionen für die Show, und man weiß ja nicht, ob im Winter eine zweite Corona-Welle kommen wird. Etwa 40 Personen werden deshalb diesen Winter keinen Job haben. Das war eine sehr schwere Entscheidung für mich als Arbeitgeber.

Was passiert mit dem Spiegelpalast?

Chris Kolonko:Den wird es so, wie es ihn gab, leider nicht mehr geben. Wir haben erst vor zwei Jahren damit angefangen und können deshalb kein Jahr Ausfall überbrücken. Das Konzept war so ausgelegt, dass wir erst in fünf bis sechs Jahren Gewinne eingefahren hätten. Das Projekt kostet etwa eine Million Euro pro Jahr und lebte auch von den vielen Augsburger Firmen, wovon manche Zulieferer ebenfalls kurz vor dem Konkurs stehen.

Wie geht es Ihnen finanziell?

Chris Kolonko: Ich bin nicht insolvent und habe keine Steuerschulden. Damit alles bezahlt werden konnte, habe ich mein Büro in München verkauft. Als Nächstes wäre meine Wohnung dran gewesen, und da musste ich einfach Stopp sagen.

Während des Lockdowns hat man Sie in den sozialen Medien facettenreich erlebt. Unterhaltsame Kochshows mit „Marlene“, Schminktipps eines Travestiestars, „Herta und Berta“ entdecken ihren Putzfimmel, und es gab Yogastunden. Alles fand in Ihrer Wohnung statt. Wie kam das an?

Chris Kolonko: Das kam wunderbar an. Bei den virtuellen Shows waren zum Teil 12.000 Zuschauer. Es war eine interessante und neue Erfahrung.

Alles zum Nulltarif. Davon abbeißen kann man nicht. Wie geht es denn nun weiter?

Chris Kolonko: Mich zieht es nach Spanien, genauer gesagt nach Gran Canaria. Dort möchte ich meine Shows schreiben, Reiki-Yoga-Workshops geben, kreativ sein und mit Sicherheit auch die eine oder andere Show spielen.

Wie kam es dazu?

Chris Kolonko: Ich gebe dort seit Jahren mehrmals im Jahr Yoga-Workshops und habe inzwischen viele Bekannte auf der Insel. Dort fühle ich mich sehr wohl und sehe einen Sinn für mich und die Menschen.

Heißt das, dass Sie Deutschland verlassen?

Chris Kolonko: Nein. Meine Wohnung in München behalte ich und komme natürlich regelmäßig nach Augsburg. Allein meiner Eltern und meines Publikums wegen. Ich war ja schon immer mehr im Ausland als zu Hause, das hat man vielleicht nur nicht so wahrgenommen. Momentan ist noch vieles in der Schwebe. Aber es kommt ständig Arbeit rein, und vom 31. Juli bis 14. August heißt es „Leinen los“ mit „Mein Schiff 1“. Außerdem bleibt meine Agentur mit meiner langjährigen Mitarbeiterin Bettina Stauber in Deutschland bestehen, sodass Künstler und Shows wie gewohnt gebucht werden können.

Extravagant, kulinarisch, sinnlich: Das waren die Schlagworte bei Chris Kolonkos Dinnershow "Verführung".
Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

War Marlene Dietrich, die Sie ja unglaublich gut spielen, schon immer Ihr Vorbild?

Chris Kolonko: Nein. Ich fand sie toll und faszinierend. Aber sie war früher nie ein Thema für mich. Für die Rolle als Marlene im Bayerischen Hof wurde ich damals gecastet. Wobei ich in meinen anderen Shows ja oft nicht Marlene bin auf der Bühne, sondern eine Illusion. Darin erzähle ich über mein Dasein als Künstler.

Sie verkörpern mit „Marlene“ eine Ikone aus vergangener Zeit und gehen dennoch mit der Zeit. Wie bringen Sie das alles unter einen Hut?

Chris Kolonko: Ich brauche nicht mehr als zwei Koffer und habe viel Ballast abgeworfen. Klar, wenn ich auftrete, brauche ich auch meine Kostüme, und dann werden es mehr als zwei Koffer, aber das ist ja Geschäft. Mein Büro ist jetzt im Computer. Mehr brauche ich nicht und ich habe das Talent, dass ich überall auf der Welt in wenigen Stunden zu Hause bin.

Der Premierenabend in Chris Kolonkos Spiegelzelt in Bildern.
72 Bilder
Premiere in Chris Kolonkos Spiegelpalast - die Bilder vom Abend
Bild: Michael Hochgemuth

Wie gehen Sie mit dem Alter um?

Chris Kolonko: Der Körper verformt sich etwas, und um meine Schönheitsoperationen mache ich keinen Hehl. Doch ist das Alter nicht nur eine Zahl, sondern auch Erfahrung. Ich fühle mich erfahrener, aber nicht älter.

Sie sind vielseitig. Welche Berufe haben Sie gelernt?

Chris Kolonko: Friseur, Visagist, Kosmetiker, Restaurantfachmann, habe die Ausbildung für Musical und bin Yogalehrer, das heißt Reikimeister.

Showstar Chris Kolonko: "Die Welt dreht sich weiter"

Sind Sie ein politischer Mensch? Kürzlich haben Sie ja Dirk Wurm von der SPD Augsburg ein Interview gegeben, das in den sozialen Medien zu sehen ist.

Chris Kolonko: Ich bin politisch interessiert und auch in der SPD. Wir leben in einer Demokratie, und das ist fantastisch.

Was macht Ihnen Mut?

Chris Kolonko: Zu verstehen, dass jeden Tag die Sonne wieder auf- und untergeht und die Welt sich weiterdreht. Und dass man durch positives Handeln immer weiterkommt. Wir sind nicht wichtig. Wir nehmen uns nur wichtig. Wir sind im Universum was ganz Kleines.

Wir trafen Chris Kolonko im Dezember zum Gespräch über seine Arbeit und den Spiegelpalast. Hier können Sie sich die Podcast-Folge anhören:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren