Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der Mini-Plärrer macht Schaustellern trotz Regen Mut

Augsburg

30.08.2020

Der Mini-Plärrer macht Schaustellern trotz Regen Mut

Es kann jetzt nur besser werden. Der Dauerregen am Auftakt-Wochenende führte dazu, dass nur wenige Besucher den Mini-Plärrer ansteuerten.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Das Auftakt-Wochenende des Mini-Plärrers in Augsburg litt unter dem Dauerregen, die Resonanz war gering. Organisatoren und Besucher entdecken dennoch positive Seiten.

Dauerregen am Wochenende hat den Auftakt des Vergnügungsparks am Plärrergelände vermiest. Die Resonanz beim Mini-Plärrer war bescheiden. Die Besucher verloren sich auf dem Areal. Am stärksten waren die Imbissstände frequentiert. Fahrgeschäfte standen oftmals lange Zeit still. Schausteller und Besucher hoffen nun auf besseres Wetter, das sich ab Mitte der Woche ankündigt. Trotz aller Tristesse der Eröffnungstage ist die Stimmung bei den Beteiligten jedenfalls nicht komplett im Keller. Auch deshalb, da die Augsburger Schausteller mit der Organisation des Volksbetriebs bei Kollegen punkten können.

Mini-Plärrer: Ein Sonderlob kommt aus Nürnberg

Am Samstag war eine Delegation von Schaustellern aus Nürnberg zu Gast, um sich vor Ort ein Bild zu machen, wie der Mini-Plärrer organisiert ist. In der fränkischen Stadt war in diesem Jahr das Herbstvolksfest wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Stattdessen sind Fahrgeschäfte und Stände im Stadtgebiet verteilt. Eine ähnliche Aktion in kleinerem Stil gibt es auch in Augsburg. Ein Kettenkarussell auf dem Rathausplatz ist die große Attraktion, die seit einigen Wochen von Besuchern sehr gut angenommen wird.

Dennoch wollten die Schausteller in Augsburg nicht auf ein abgespecktes Volksfest verzichten. Der Mini-Plärrer ist das Ergebnis der Verhandlungen mit der Stadt Augsburg. „Hut ab und größten Respekt, was in Augsburg auf die Beine gestellt wurde“, sagt ein Vertreter des Nürnberger Schaustellerverbands. Mit der Organisation des Mini-Plärrers hat Augsburg eine Vorreiterrolle in Bayern übernommen, heißt es.

Der Augsburger Vergnügungspark ist eröffnet - es ist ein Ersatz für den großen Herbstplärrer, der coronabedingt nicht stattfinden darf.
Video: rt1.tv

Mini-Plärrer in Augsburg: Menschen zeigen Interesse

Michael Zehle freut dieses Lob. Er gehört zu den heimischen Schaustellern, die beim Vergnügungspark im Einsatz sind. Zusammen mit seiner Ehefrau Tanja Zehle betreibt er einen Imbissstand mit einen Schwenkgrill. Dass es die Menschen bei Dauerregen nicht ins Freie zieht, überrasche sicherlich niemanden, sagt Zehle. Dennoch wolle er nicht nur schwarzsehen: „Es ist auf alle Fälle zu erkennen, dass die Menschen Interesse an unserem Vergnügungspark zeigen.“ Am Samstag, als es bis zur Mittagszeit trocken blieb, seien vergleichsweise viele Menschen auf dem Festplatz unterwegs gewesen.

Auch wenn aufgrund des verregneten Wochenendes wenig los gewesen ist, sind Tanja und Michael Zehle gerne beim Mini-Plärrer am Start.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Zehle hat den Eindruck, dass die Sorge vor einer möglichen Corona-Infizierung keine Besucher abhalte: „Die Besucher vertrauen uns.“ Nicht nur er erlebe dies, auch die Schaustellerkollegen machten ähnliche Erfahrungen. Wie berichtet, gibt es für den Mini-Plärrer ein umfassendes Hygienekonzept. Dazu gehört unter anderem auch die Erfassung der Kontaktdaten von Besuchern, was von den Volksfestgängern anstandslos akzeptiert wird. Fahrgeschäfte und Imbissstände sind auf dem Gelände mit genügend Abstand verteilt.

Mini-Plärrer in Augsburg: Das sagen die Besucher

Zu den wenigen Besuchern, die sich am Samstagnachmittag auf den Weg zum Plärrergelände machten, gehörten Nadine und Marco Hilbert mit Tochter Mia. Man sei gemeinsam mit Freunden unterwegs, sagt das Ehepaar aus Mering. Der angekündigte Regen habe sie jedenfalls vom Besuch nicht abhalten können. „Wir möchten zum einen die Schausteller unterstützen, die es wegen der Corona-Krise sicherlich nicht leicht haben“, sagt Marco Hilbert. Zum anderen sollte die vierjährige Tochter ein wenig Abwechslung erfahren: „Und die gibt es doch immer bei einem Volksfest.“ Die Familie Hilbert hatte jedenfalls auch bei Regen Spaß: „Wir waren beim Dosenwerfen, sind Kinderkarussell und Leopardenspur gefahren. Und die gebrannten Mandeln durften natürlich auch nicht fehlen.“

Nadine und Marco Hilbert mit Tochter Mia aus Mering kommen trotz des schlechten Wetters zum Mini-Plärrer.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Für einen Besuch des Vergnügungsparks bleibt noch bis einschließlich Sonntag, 13. September, Zeit. Der Zugang erfolgt ausschließlich über den Eingang an der Langenmantelstraße. In einigen Bereichen des Areals ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Speisen und Getränke dürfen nicht mitgenommen werden. Babynahrung und Kinderspeisen sind erlaubt.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Mini-Plärrer und Christkindlesmarkt: Konzepte sind besser als Verbote

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren