1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nach dem Überfall kann sie wieder lächeln

Augsburg

13.03.2018

Nach dem Überfall kann sie wieder lächeln

Claudia Laukmanis erlebte am Wochenende einen Überfall auf den Lotto-Laden, in dem sie arbeitet.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Am Freitagabend steht ein Mann mit Revolver im Lotto-Laden von Claudia Laukmanis. Es ist der zweite Überfall in Hochzoll binnen kürzester Zeit.

Am Anfang dachte Claudia Laukmanis, es handele sich vielleicht um einen Witz. Ein Mann hatte am Freitagabend den Lotto-Laden in der Trettachstraße betreten, in dem sie arbeitet, er war vermummt. Wollte er sich einen schlechten Scherz erlauben? Laukmanis erkannte schnell, dass er es ernst meinte. Er bedrohte die Verkäuferin mit einem Revolver und forderte Geld. Claudia Laukmanis füllte Scheine in eine Plastiktüte. Nachdem sie ihm die Tüte gegeben hatte, flüchtete der Räuber nach draußen. „Ich bin gleich hinterher“, sagt sie. Laukmanis schrie: „Überfall!“ Und ein Mann, den sie seit seinen Kindheitstagen kennt, hörte sie.

Der Autofahrer reagierte prompt

Wie berichtet, reagierte der Autofahrer prompt, der zu der Zeit mit seinem Wagen in der Trettachstraße an einer Kreuzung stand. Er verfolgte den Räuber, stellte ihn im Breitachweg, stieg aus dem Auto aus und überwältigte ihn und hielt ihn fest, bis die Polizei vor Ort war. Bei dem Täter soll es sich nach Auskunft der Polizei um einen Jugendlichen handeln, einen 17-jährigen Augsburger. Die Beute aus dem Überfall fanden die Polizisten in unmittelbarer Nähe des Festnahmeorts, es war ein niedriger vierstelliger Betrag. Im Rucksack des Mannes entdeckten die Beamten zudem die beim Überfall benutzte Schreckschusspistole.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Jugendliche sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft laufen die Ermittlungen wegen schwerer räuberischer Erpressung. Als der 17-Jährige dem Haftrichter vorgeladen wurde, soll er keine Angaben zur Sache gemacht haben. Die Ermittler prüfen nun, ob der auch für weitere, ähnlich gelagerte Fälle verantwortlich sein könnte. Zum Beispiel für Raubüberfall, der sich erst vor einigen Wochen abgespielte hatte, nicht weit vom jetzigen Tatort entfernt. Ebenfalls in Hochzoll, ebenfalls in einem Lotto-Laden. Erst vor einem Monat, am 16. Februar, hatte ein maskierter Räuber in einem Geschäft in der Zugspitzstraße die Mitarbeiter mit einem Revolver bedroht, Bargeld im niedrigen dreistelligen Bereich erbeutet und war über die Hochgratstraße in nördliche Richtung geflüchtet. Beschrieben wurde der Täter damals wie folgt: Um die 20 Jahre alt soll er sein, etwa 1,70 Meter groß und schlank, er sprach Hochdeutsch.

Etwas zittrig, aber sonst geht es

Gehört hatte Claudia Laukmanis natürlich von dem Fall. So was spreche sich ja rum, sagt sie. Aber dass es dann einen selbst trifft? Mit so etwas rechnet man ja nicht. Laukmanis hat den Überfall gut überstanden. Schon am nächsten Tag stand sie wieder hinter dem Verkaufstresen. Unter Schock, sagt sie, habe sie eigentlich nicht gestanden. Flattrig sei sie allerdings die erste Zeit nach der Tat schon gewesen. Und erschrocken, als es passierte. Alles sei enorm schnell gegangen. Noch einmal erleben, sagt sie, müsse sie so etwas aber auch wahrlich nicht.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20baby2.tif
Prozess

Unerfüllter Kinderwunsch führt vor Gericht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen