1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Polizei ermittelt wegen illegalen Vogelhandels

Augsburg

26.03.2018

Polizei ermittelt wegen illegalen Vogelhandels

Seit sie vom Tierarzt behandelt und im Augsburger Tierheim versorgt werden, geht es vielen der 150 in Oberhausen sichergestellten Vögel besser. Für einige kam aber jede Hilfe zu spät.
Bild: Judith Roderfeld (Symbolbild)

Vergangene Woche wurden 150 Tiere aus Geschäftsräumen gerettet. Einen solchen Fall gab es in der Stadt noch nicht. Veterinäre müssen immer öfter einschreiten.

Wellensittiche, Kanarienvögel und Erlenzeisige: Über 150 Vögel mussten vergangene Woche aus einem Gebäude in Oberhausen gerettet werden, wo sie ein erbärmliches Dasein fristeten. Jetzt ermittelt die Polizei. Der Eigentümer einer Vogelhandlung steht in Verdacht, einen illegalen Tierhandel aufgezogen und bei der Haltung der Vögel gegen das Tierwohl verstoßen zu haben.

Als die Geschäftsräume mit einem Durchsuchungsbeschluss kontrolliert und die Vögel beschlagnahmt wurden, fanden die Retter schlimme Zustände vor. Das geht aus einer Anfrage unserer Redaktion an die städtische Veterinärbehörde hervor. Die Tiere waren demnach in zu kleinen Käfigen untergebracht, teilweise viel zu viele in einem Gehege. 78 Vögel waren in einem schlechten Gesundheitszustand. Wie Veterinärdirektorin Dr. Felicitas Allmann im Amt für Verbraucherschutz mitteilt, wiesen sie unterschiedliche Krankheitssymptome oder Anzeichen einer tierschutzwidrigen Haltung auf – etwa kahl gerupfte Stellen, Geschwüre an den Sohlenballen oder fehlende Zehen. 16 mussten sofort zum Tierarzt gegeben werden. Zwei waren so krank, dass sie eingeschläfert werden mussten, zwei weitere starben kurze Zeit später. Die anderen wurden ins Augsburger Tierheim gebracht.

Die Versorgung der geretteten Vögel kostet im Monat 27.000 Euro

Bei der Veterinärbehörde geht man davon aus, dass in diesem Fall ohne tierschutzrechtliche Erlaubnis mit Vögeln gehandelt wurde. Auch die Polizei ist eingeschaltet. "Die Ermittlungen stehen noch am Anfang", sagt Sprecher Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium. Untersucht wird unter anderem, ob ein illegaler Tierhandel betrieben und gegen das Tierschutzgesetz verstoßen wurde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die geretteten Vögel werden nun im Tierheim betreut und medizinisch versorgt. Das sei extrem aufwendig, sagt der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Heinz Paula. "Diese Notaufnahme ist für uns eine gewaltige Herausforderung." Paula beziffert die Kosten auf sechs Euro pro Tier und Tag. Das summiert sich im Monat auf 27.000 Euro. Falls diese Summe nicht vom Eigentümer der Vögel eingeholt werden könne, bleibe der Tierschutzverein auf den Kosten sitzen. Auch der zusätzliche Arbeitsaufwand sei immens. Die Mitarbeiterinnen im Tierheim kommen an ihre Grenzen, um die kranken Vögel zu betreuen, medizinisch versorgen zu lassen und auch noch alle anderen Tiere im Heim an der Holzbachstraße zu betreuen.

Besonders der illegale Handel mit Hundewelpen boomt

Paula spricht von einer problematischen Tierhaltung in einer Größenordnung, wie er sie in Augsburg noch nicht erlebt habe. Er appelliert an Tierfreunde, keine Geschäfte mit illegalen Tierhändlern zu tätigen. "Mit dem Elend von Tieren wollen sie einen schnellen Reibach machen." Insbesondere der illegale Handel mit Hundewelpen gilt als Markt, auf dem Millionensummen fließen. Auch für exotische Reptilien, Vögel und Spinnen gibt es einen Schwarzmarkt.

Amtsveterinärin Allmann betont, dass Tiere aus illegalem Handel oft krank oder schlecht gehalten sind. Jeder Käufer solle sich das bewusst machen und die Herkunft des Tieres prüfen. "Der Preis alleine sollte nicht ausschlaggebend sein." Der illegale Tierhandel ist offenbar auch in Augsburg auf dem Vormarsch. In den vergangenen Monaten seien mehrere Hunde ins Tierheim gebracht worden, die von den Behörden aus problematischen Haltungen beschlagnahmt wurden und bei denen der Verdacht bestehe, dass sie aus illegalem Handel kommen, sagt Mitarbeiterin Joana Müller. Insbesondere illegal importierte Hundewelpen sieht man beim Tierschutzverein als ein zunehmendes Problem.

Die Hundebabys würden zu früh von ihren Müttern genommen, seien oft nicht geimpft und krank und wiesen Verhaltensstörungen auf, so Paula. Vor rund einem Jahr sorgte der Fall des kleinen Ruffy für Schlagzeilen. Der Yorkshire-Terrier war nur etwa acht Wochen alt, als er in einer Pappschachtel neben Abfalltonnen im Gewerbegebiet in Gersthofen gefunden wurde. Er war in Gefahr, in einer Müllpresse zu enden. Es wird vermutet, dass auch der kleine Ruffy aus einem illegalen Import nach Deutschland stammen könnte.

Tierschutzverstöße: Tierheime stellen auch Haustiere von Privatleuten sicher

Was den illegalen Tierhandel angeht, gehen Experten von einer hohen Dunkelziffer aus. Das gilt auch für Fälle, in denen Haustiere problematisch gehalten werden. Allmann zufolge kommt eine Sicherstellung von extrem vielen Tieren aus einer einzelnen Tierhaltung in Augsburg sehr selten vor. Es seien wenige Fälle pro Jahr, schätzt sie. Dennoch habe die Zahl im Laufe der vergangenen Jahre zugenommen.

Dass einzelne Hunde, Katzen oder andere Haustiere aus problematischen Haltungen von Privatleuten sichergestellt werden müssen, passiert nach Angaben der Amtstierärztin wesentlich häufiger. "Auch hier häufen sich die Fälle, in welchen Tierhalter nicht willens oder fähig sind, ordnungsgemäß für ihre Tiere zu sorgen. Andere haben auch gar kein Interesse mehr an ihren Tieren", sagt sie. Die Anzahl der berechtigten Tierschutzanzeigen sei in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen.

Die Folge: Immer häufiger müssen die Amtstierärzte reagieren, etwa mit Beratungen der Halter oder mit Anordnungen. Bei schlimmeren Tierschutzverstößen werden Bußgeldverfahren eingeleitet oder Strafanzeigen gestellt. Die Anzahl der Bußgeldverfahren habe sich in den vergangenen fünf Jahren nahezu verdreifacht, sagt Allmann.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
180420_FAS_1024.jpg
Augsburg

28.000 neue Bäume für Augsburger Wald

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket