1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Polizei rüstet sich für den AfD-Parteitag

Augsburg

27.03.2018

Polizei rüstet sich für den AfD-Parteitag

Während des AfD-Bundesparteitags in Hannover war die Polizei im Großeinsatz. Auch in Augsburg sind die Sicherheitsvorkehrungen massiv.
Bild: Hauke Christian Dittrich, dpa

Die Alternative für Deutschland hält ihren Bundesparteitag in Augsburg ab. Die Stadt hält sich mit Äußerungen zurück, die Polizei arbeitet am Sicherheitskonzept.

Die AfD (Alternative für Deutschland) wird am Wochenende des 30. Juni/1. Juli ihren Delegiertenparteitag im Augsburger Messezentrum ausrichten. Etwa 600 Delegierte aus ganz Deutschland werden erwartet, dazu kommen 300 Gäste. Der Vertrag mit der Messe Augsburg ist jetzt in trockenen Tüchern. Dies bestätigte Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe, auf Anfrage unserer Redaktion.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Veranstaltung, die rechtlich von Seiten der Stadt nicht zu verhindern ist, wird nach den Erfahrungen früheren AfD-Parteitage aus Sicherheitsgründen zu einer großen Herausforderung für die Polizei. Mit Gegendemonstranten ist auf alle Fälle zu rechnen. Wie zu erfahren ist, gibt es deshalb massive Sicherheitsvorkehrungen, wobei sich Veranstalter und Polizei gegenwärtig nicht in die Karten blicken lassen.

AfD-Parteitag findet in der Schwabenhalle statt

Nach Informationen unserer Redaktion gehört der Messeparkplatz vor den Messehallen beim AfD-Parteitag zum Veranstaltungsgelände. Das heißt, bereits hier greifen die Sicherheitsvorkehrungen. Personen, die mit der AfD nichts am Hut haben, werden somit auch nicht auf den Parkplatz gelassen. Dies garantiert unter diesen Umständen einen größeren Abstand zu den mit Autos anreisenden Delegationsteilnehmern. Der Parteitag selbst findet in der Schwabenhalle statt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Polizei ist man auf den Einsatz vorbereitet. Pressesprecher Siegfried Hartmann sagt: "Wir haben uns seit Bekanntwerden eines möglichen Parteitags der AfD in Augsburg mit diesem Thema beschäftigt und sind deshalb auch schon länger in der Planungsphase, unter anderem auch hinsichtlich der Planung der eingesetzten Kräfte." Zu den Vorkehrungen im Sicherheitsbereich hält sich Hartmann eher bedeckt, aber er informiert dazu: "Wir beobachten und bewerten derzeit die Lage, auch im Hinblick auf das zu erwartende Demonstrationspotenzial." Eine Planungsgruppe sei bereits installiert, um entsprechende Sicherheitsvorkehrungen effizient koordinieren zu können. Beim zurückliegenden Parteitag der AfD, der Anfang Dezember in Hannover stattgefunden hatte, gab es gewalttätige Ausschreitungen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Wasserwerfer wurden unter anderem eingesetzt. Tausende Menschen protestieren gegen den AfD-Parteitag in Hannover. Die Polizei musste zum Teil gegen Straßenblockaden vorgehen. Es gab Verletzte auf beiden Seiten.

Krawalle dieser Dimension sind in Augsburg noch nicht vorgekommen. Als die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry im Rathaus sprach, gab es auf dem Rathausplatz eine Mahnwache, an der sich 2000 Personen beteiligten. Der Protest blieb friedlich. Im Rathaus selbst gab es Tumulte, da einige Demonstranten die Veranstaltung störten. Oberbürgermeister Kurt Gribl wollte damals im Februar 2016 den Auftritt von Petry im Rathaus mittels eines Hausverbots untersagen. Er scheiterte vor Gericht. Die AfD bekam Recht.

In Augsburg kam es beim Besuch der damaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry zu Protest.
Bild: Annette Zoepf (Archiv)

Beim anstehenden Parteitag der AfD hält sich die Stadt demonstrativ zurück mit Äußerungen. Stadtsprecher Richard Goerlich sagte, als bekannt wurde, dass der Parteitag stattfindet: "Die AfD ist eine demokratisch legitimierte und in etlichen Parlamenten durch Wählerwillen vertretene Partei, übrigens auch im Augsburger Stadtrat." Sicher sei man nicht glücklich über den "Austragungsort" Augsburg, da er wohl auch mit starken Sicherheitsvorkehrungen und voraussichtlichen Auseinandersetzungen einhergehe. Goerlich: "Wir werden aber auch kein großes Aufhebens darum machen. Denn genau das ist es ja, was sich diese Partei wünscht. Rechtlich gesehen gibt es nach unserer Einschätzung keine Handhabe."

Schon im Vorjahr wollte die Partei nach Augsburg kommen

Dass die AfD mit ihrem Parteitag nach Bayern kommt, ist für politische Beobachter leicht nachvollziehbar: In Bayern findet am 14. Oktober die Landtagswahl statt. Der Bundesparteitag soll auf die Wahl einstimmen, bei der die AfD erstmals in den Landtag einziehen möchte. Dass die AfD an Augsburg Interesse zeigt, kommt nicht überraschend. Bereits im Vorjahr gab es eine allerdings allgemein gehaltene Anfrage. Letztlich ging die Partei mit ihrem Parteitag nach Hannover.

Die CSU veranstaltete im Jahr 2006 ausnahmsweise ihren Parteitag auf dem Augsburger Messegelände, weil die sonstigen Austragungsorte München und Nürnberg nicht zur Verfügung standen. Zur Veranstaltung in Augsburg selbst kamen damals mehr als 2000 Personen. Fast 1100 Delegierte waren dabei, hinzu kamen 600 Gäste und Ehrengäste. 350 Journalisten verfolgten das Geschehen. Gast des Parteitags war Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dieser CSU-Parteitag fand zur Zeit des damaligen Messechefs Gerhard Leypoldt statt.

Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie weitgehend friedlich gegen die Partei.
13 Bilder
Hunderte demonstrieren in Großstädten gegen die AfD
Bild: Andreas Arnold

Im Jahr 2013 war Gerhard Reiter dann Chef der Messe. In seine Zeit fällt ein außerordentlicher Bundesparteitag der SPD im April 2013. Anlass war die Bundestagswahl im Herbst 2013. Der damalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der später die Wahl verlieren sollte, war Hauptredner. 600 Delegierte waren in Augsburg.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren