Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Radler-Begehren: Jetzt kommt noch Spannung in den Wahlkampf

Augsburg

27.01.2020

Radler-Begehren: Jetzt kommt noch Spannung in den Wahlkampf

Wo geht’s hier zur Fahrradstadt? Eine berechtigte Frage in Anbetracht der Tatsache, dass sich die Fahrradnutzung in Augsburg nicht so entwickelt, wie die Stadt sich das wünschen würde.
Bild: Annette Zoepf

Plus Der Wahlkampf in Augsburg scheint doch noch ein polarisierendes Thema gefunden zu haben: Das Thema Fahrrad könnte ein interessanter Punkt werden.

Der bisher eher träge dahinplätschernde Kommunalwahlkampf hat jetzt wohl doch noch ein Thema gefunden, das durch Polarisierung für Spannung sorgt. Es ist schon absehbar, dass die Forderungen der Begehrens-Initiatoren zur Förderung des Radverkehrs nicht von Pappe sein werden. Zwar orientiert sich das Augsburger Begehren an den Zielen des Münchner Begehrens, das dort vom Stadtrat übernommen wurde, aber es kann durchaus sein, dass die Augsburger Forderungen weitergehender sein werden. Es wird interessant sein, ob CSU und SPD sich dem anschließen werden – so, wie es die Grünen schon getan haben. Sollte es für die nächste Periode zu Koalitionsverhandlungen zwischen den jetzigen Partnern kommen, könnte das Thema Fahrrad ein interessanter Punkt werden.

Fahrrad-Stadt Augsburg: Selbst gestecktes Ziel wurde verfehlt

Zur Kenntnis muss die Stadtregierung nehmen, dass das selbst gesteckte Ziel von 25 Prozent Radverkehrsanteil nicht erreicht wurde. Die bisherigen Bemühungen haben nicht gereicht.

Dass man anfangs ein Konzept erstellen musste, was Zeit kostete, ist richtig, aber kann nicht die alleinige Ursache sein. Da darf es sich die Stadtverwaltung nicht zu leicht machen.

Lesen Sie dazu auch: Fahrradstadt Augsburg: Wie es mit dem Begehren weitergeht

Auch in unserem Podcast geht es um das Thema Sicherheit für Fahrradfahrer auf unseren Straßen. Hier können Sie reinhören:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.01.2020

>> Dass man anfangs ein Konzept erstellen musste, was Zeit kostete, ist richtig... <<

Vielleicht kann die AZ dieses Konzept ja mal in einer Artikelserie vorstellen?

Permalink
27.01.2020

Warum nicht Fahrradfahrer belohnen, weil sie einen erheblichen Beitrag zur Abgasreduktion beitragen?
Aber das wird wohl vom der Person weiterhin verhindert, dessen Lieblingsgetränk wohl Scheuermilch ist...
Autofahrer werden weiterhin vorgezogen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren