1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie in den Tierschutz investiert werden soll

Vereinsleben

12.09.2019

Wie in den Tierschutz investiert werden soll

Das Gut Morhard in Königsbrunn wird vom Augsburger Tierschutzverein betrieben. Es bietet Platz für Tiere, die nicht mehr in ein neues Zuhause vermittelt werden können oder die aus schlechter Haltung zum Tierschutzverein kamen.

Das Tierheim an der Holzbachstraße hat ein Platzproblem. Lösen ließe es sich mit einem neuen Katzenhaus, doch noch fehlt das Geld. Der Tierschutzverein hat sich neu aufgestellt, um die Aufgaben zu bewältigen

Der Augsburger Tierschutzverein stellt sich neu auf: Bei den jüngsten Wahlen wurde der Vorstand von fünf auf sieben Mitglieder erweitert. Diesen Zuwachs kann der Tierschutzverein gut gebrauchen, denn er hat sich viel vorgenommen für die nächsten Jahre. „Ganz oben auf der Liste“ stehen laut Vorsitzendem Heinz Paula die Sanierung des Tierheims an der Holzbachstraße sowie der lang ersehnte Neubau eines Katzenhauses.

Die derzeitigen Räume für Katzen, Vögel, Klein und Wildtiere entsprechen seit Längerem nicht mehr den neuesten Tierschutzbestimmungen. Der Tierschutzverein hatte hier zunächst auf die Übernahme des Tierheims Lechleite gehofft. Damit hätte unter anderem ein Platzproblem gelöst werden können. Da der Zuschlag an einen anderen Betreiber ging, will sich der Tierschutzverein nun an der Augsburger Holzbachstraße neu ausrichten. Geplant ist, dort helle und größenvariable Räume einzurichten, die den Tieren auch Auslauf bieten. Auch eine abgetrennte Quarantäne- und Krankenstation oder Bereiche für Tiermütter und ihre Jungen sollen entstehen.

Der Verein kalkuliert die Kosten für das neue Katzenhaus mit rund einer Million Euro. 400000 Euro sind bereits gesichert. Um den Rest der Summe aufbringen zu können, ist der Tierschutzverein auf die Unterstützung von Tierfreunden angewiesen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weitere Baustellen seien die Versorgung einer steigenden Zahl an Reptilien und Wildtieren sowie der Kampf gegen irregulären Tierhandel. Auch soziale Notlagen nehmen zu, in denen bedürftige Menschen in der Sorge um ihre Tiere Beistand brauchen. Denn: „Tierschutz ist eine gesellschaftliche Aufgabe und letztlich ein Gradmesser für unsere Menschlichkeit“, so Paula.

Bei den Wahlen wurden Gerhard Deutsch, Dr. Albert Eding, Gertrud Lehmann und Heinz Paula in ihren Ämtern bestätigt. Neu gewählt wurden die Landtagsabgeordneten Johannes Hintersberger (CSU) und Stephanie Schuhknecht (Grüne) sowie der Augsburger Stadtrat und Ordnungsreferent Dirk Wurm (SPD). Als besondere Ereignisse im vergangenen Jahr nannte Paula die Abschlussveranstaltung zum 150-jährigen Bestehen des Vereins als auch das Ende des geförderten Ausbaus von Gut Morhard zum überregionalen Bildungs- und Begegnungszentrum für Umwelt- und Tierschutz. Gefeiert werde dies am 22. September. (fs/oh)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren